„Baustoff direkt vor der Haustüre“: Holzbau-Anteil soll auf 45 Prozent gesteigert werden

Hits: 99
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 09.12.2020 20:44 Uhr

OÖ. „Wir haben den klimaschützenden Baustoff Holz direkt vor der Haustüre. Nutzen wir ihn!“ Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger appelliert gemeinsam mit Josef Frauscher, Landesinnungsmeister Holzbau, den Baustoff Holz verstärkt zu nutzen. Vor allem beim Einfamilienhausbau und im städtischen Bereich gebe es noch Luft nach oben. Die Wanderausstellung „Holzbau in fünf Vierteln“ ist zudem nun auch als 3D-Ausstellung virtuell zu erleben.

„Holzbau hat noch viel Luft nach oben“, sind sich Agrar-Landesrat Hiegelsberger und Frauscher einig: „Und das im wahrsten Sinn des Wortes, denn was etwa die Aufbauten bzw. Gebäudeaufstockungen im urbanen Bereich oder die städtische Nachverdichtungen betrifft, sind längst nicht alle Potenziale ausgeschöpft.“

Neue Kampagne

Die oö. Holzbauinnung will mit einer nun angelaufenen Imagekampagne den Baustoff Holz verschärft in den Blick von Wohnbaugenossenschaften und auch privaten Häuslbauern bringen. „Nachdem wir dieses Jahr mit der Wanderausstellung Holzbau verstärkt auf Vertreter der Gemeinden zugegangen sind, liegt der Schwerpunkt der neuen Kampagne auf privaten Bauträgern“, erläutert Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger: „Die heimischen Wälder erfüllen wichtige Funktionen für die Erholung der Menschen und den Schutz von Häusern und Infrastruktur. Die dafür notwendige aktive Bewirtschaftung muss sich aber auch betriebswirtschaftlich lohnen. Wir müssen daher laufend Bewusstsein um die vielfältigen Vorteile des Baustoffes Holz schaffen“, so Landesrat Hiegelsberger.

Hiegelsberger und Frauscher unterstreichen den Wirtschaftsfaktor Holz wie auch die positiven Effekte auf das Klima, aber auch die Vorteile von Holz bei Statik und Fertigstellungszeit der Bauarbeiten.

Ziel: 45 Prozent Gesamtanteil

Der Holzbau liege schon gut draußen auf dem Land, im landwirtschaftlichen Bereich und bei Zu- und Anbauten. Aufholbedarf bzw. Potenzial gebe es aber beim klassischen Einfamilienhausbau und im städtischen Bereich. Der Anteil von Holzbauten an der Gesamtzahl der Bauvorhaben liegt in Oberösterreich bei rund 42 Prozent. Betrachtet man etwa nur das Einfamilienhaussegment, dann beträgt der Holzbauanteil nur 19 Prozent. „Wir möchten hier dazugewinnen und in den nächsten fünf Jahren den Gesamtanteil auf um die 45 Prozent steigern“, nennt Frauscher das Hauptziel.

„Holzbau in fünf Vierteln“: Ausstellung jetzt virtuell nutzen und vieles mehr erfahren

Zu Jahresbeginn hat das Land OÖ hat gemeinsam mit proHolz Oberösterreich eine Wanderausstellung zu den baulichen Vorzügen des Baustoffes Holz konzipiert. An fünf Stationen in vier Viertel in OÖ und im Salzkammergut war die Ausstellung zu sehen, nachdem die Tour die letzte Station im Waldcampus in Traunkirchen erreicht hat, geht sie jetzt ins Netz.

Unabhängig von Covid-19 und von Ort und Zeit ist sie als virtuelle 3D-Galerie im Internet zugänglich. Wie in einem Online-Computerspiel kann man sich durch die virtuelle Ausstellung bewegen. Dabei erhält man Infos zum technischen, ökonomischen und gestalterischen Potenzial des modernen Holzbaus. Öffentliche Bauaufgaben werden vorgestellt, beispielsweise ein Altstoffsammelzentrum, mehrere Kindergärten oder eine innovative Schulsanierung. Außerdem werden Fakten zu Themen wie Klimaschutz, Brandsicherheit oder Beständigkeit präsentiert. Profis aus Wissenschaft, Forschung und Praxis geben zudem in Kurzvideos Statements zu verschiedenen Themen wie Brandschutz oder Holzfassaden ab. Zusätzlich können sich virtuelle Besucherinnen und Besucher viele Inhalte und Gebäudedokumentationen als PDF herunterladen und mitnehmen.

„Wir haben die Digitalisierung der Ausstellung für eine Erweiterung genutzt. Mit der Verlinkung auf zusätzliche Inhalte und Unterlagen ist es jetzt möglich, noch tiefer in die Materie einzutauchen“, freut sich Hiegelsberger.

„Holzbau in fünf Vierteln“ - Online-Galerie auf www.qapture.at/holzbau

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Trotz sehr holprigem Start: 9.230 Oberösterreicher bis 17 Uhr für Impfung angemeldet

OÖ. Trotz technischer Probleme und massiver Überlastung beim heutigen Anmeldestart für die Corona-Impfung für Personen über 80 Jahren in Oberösterreich, haben sich dennoch mit Stand 17 Uhr 9.230 Personen ...

Große Kulturhäuser legen Forderungskatalog vor

WIEN/LINZ. Vertreter der großen Kulturhäuser Österreichs, darunter Landestheater Linz-Geschäftsführer Thomas Königstorfer und Intendant Hermann Schneider, haben sich zusammengeschlossen und legen ...

Covid-19-Situation in OÖ: 263 Neuinfektionen, bereits über 10.000 Oberösterreicher geimpft (Stand: 15. Jänner, 17 Uhr)

OÖ. Von 14. auf 15. Jänner wurden vom Land OÖ 263 neue Covid-19-Fälle gemeldet, nach 251 am Vortag. Mit Stand 15. Jänner wurden bereits 10.062 Personen in Oberösterreich geimpft. Anmeldungen für ...

Urteil nach tödlichem Faustschlag am Linzer Hauptplatz

LINZ/BEZIRK URFAHR-UMGEBUNB/BEZIRK LINZ-LAND. Am Landesgericht Linz musste sich heute jener Jugendliche verantworten, der im Juni 2020 einem 38-Jährigen bei der Straßenbahnhaltestelle am Hauptplatz einen ...

Technische Pannen und Überlastung: Online-Anmeldung zur Covid-Impfung mit Verzögerung gestartet, Mitarbeiter aufgestockt (UPDATE 16.45 Uhr)

OÖ. Um 14 Uhr hätte eigentlich die Anmeldung zur Covid-Impfung für über 80-Jährige in Oberösterreich online starten sollen, der Start musste jetzt aber verschoben werden, aufgrund massiver Überlastungen. ...

Der Sauschädel-Anschnitt im Neuen Rathaus war diesmal virtuell

LINZ. Der traditionelle Neujahrsempfang im Alten Rathaus, an dem normalerweise 600 Gäste aus Wirtschaft, Kultur und Politik teilnehmen, ist heuer Corona-bedingt entfallen. Der traditionelle Sauschädel-Anschnitt ...

„Unverständnis und Unmut“: Kritik an Modalitäten der Covid-Zulage in Spitälern

OÖ. Anfang Dezember hatte das Land OÖ eine Corona-Zulage für Mitarbeiter in Gesundheits- und Sozialeinrichtungen auf Covid-Stationen fixiert, rückwirkend von November bis Jänner - Tips hat berichtet. ...

OÖ Wirtschaft präsentiert Vorschläge für geplante Technische Universität

LINZ/OÖ. Praxis- und wirtschaftsnah, weltoffen und interdisziplinär soll sie sein, die geplante Technische Universität (TU) für Digitalisierung in Oberösterreich, die 2024 starten soll. Die detailliertenWünsche ...