Mehr Schutz für schwangere Unternehmerinnen gefordert

Hits: 65
Symbolfoto (Foto: MIA Studio/Shutterstock.com)
Anna Stadler Anna Stadler, Tips Redaktion, 21.04.2021 19:03 Uhr

OÖ. Schwangere Arbeitnehmerinnen in körpernahen Berufen können nun vorzeitig freigestellt werden. WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer fordert auch für Unternehmerinnen einen vorzeitigen Mutterschutz.

Durch eine Änderung des Mutterschutzgesetzes können seit Anfang des Jahres schwangere Dienstnehmerinnen in körpernahen Berufen vorzeitig freigestellt werden – bei Fortzahlung des Entgeltes durch die ÖGK. Konkret bedeutet das, dass etwa unselbständig beschäftigte Frisörinnen, Fußpflegerinnen oder etwa Masseurinnen aus Gründen des Gesundheitsschutzes ab der 14. Schwangerschaftswoche bezahlt freigestellt werden können. „Völlig unverständlich ist aber, dass es für schwangere Unternehmerinnen in diesen Berufen keinen derartigen vorzeitigen Mutterschutz in Form einer bezahlten Freistellung gibt“, kritisiert WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer.

Hummer: „Soziale Ungleichbehandlung stoppen“

„Diese soziale Ungleichbehandlung, für die es überhaupt keinen sachlichen Anhaltspunkt gibt, muss sofort beendet werden. Es darf beim Gesundheitsschutz schließlich keine Rolle spielen, ob jemand selbständig oder unselbständig tätig ist“, zeigt sich Hummer empört. Sie fordert den Gesetzgeber auf, diese Diskriminierung selbständiger Unternehmerinnen im so wichtigen Gesundheitsbereich sofort zu stoppen und unverzüglich gleiches Recht für alle zu schaffen. Denkbar wäre für Hummer etwa ein vorzeitiger Geldleistungsanspruch für betroffene Unternehmerinnen über die SVS.

Gleichstellung als Selbstverständlichkeit

Unterstützung erhält die WKOÖ-Präsidentin von Margit Angerlehner, OÖ-Chefin von Frau in der Wirtschaft: „Wer im gleichen Beruf arbeitet und exakt das gleiche gesundheitliche Problem hat, muss vom Gesetzgeber gleich behandelt werden!“ Eine sofortige Gleichstellung der betroffenen Unternehmerinnen mit ihren eigenen Mitarbeiterinnen ist ein Gebot der Stunde und sollte eine Selbstverständlichkeit sein.

Kommentar verfassen



Geringe Hebammendichte im internationalen Vergleich - AK fordert Personalaufstockung

LINZ/UNTERWEITERSDORF/OÖ. Die AK-Krankenhaus-Studie von 2019 hat gezeigt, dass die Aufgaben der Hebammen stetig wachsen. Während der Corona-Pandemie hat sich die Situation noch weiter zugespitzt. Im ...

Covid-19-Situation in OÖ: 354 Neuinfektionen (Stand: 4. Mai, 17 Uhr)

OÖ. Von 5. auf 5. Mai wurden vom Land OÖ 354 Covid-19-Neuinfektionen gemeldet, nach 250 Fällen am Vortag. Die Zahl der insgesamt aktuell in OÖ positiv getesteten Personen ist gesunken, auf 3.157, nach ...

Schweigekundgebung für getötete Frauen

LINZ. Neun Frauen wurden in diesem Jahr österreichweit von ihren Partnern oder Ex-Partnern ermordet. Am Dienstag, 4. Mai, wurden wie berichtet zwei Kundgebungen gegen Gewalt an Frauen durchgeführt. Die ...

Bischof Scheuer unterzeichnet Gesetzestexte zur Umsetzung der Pfarrstrukturreform

OÖ. Der 4. Mai, der Gedenktag des hl. Florians, war heuer ein geschichtsträchtiges Datum für die Katholische Kirche in Oberösterreich: Diözesanbischof Manfred Scheuer unterzeichnete an diesem Tag ...

Das sind die ersten Acts beim Musikfestival „Stream“

LINZ. Das Linzer „Stream Festival“ geht heute unter dem Motto „Streaming Stream“ komplett als digitales Musikfestival über die Bühne. Von 27. bis 29. Mai werden alle zwölf Konzerte via Live-Stream ...

BRG Fadingerstraße wird zur ersten digitalen AHS Österreichs

LINZ Mit dem Beginn des Schuljahres 2022/2023 startet am BRG Fadingerstraße der neue Schulzweig „Digitalisierung und Robotik“. Coding, Datenbankmanagementsysteme, Netzwerktechnik und Physical Computing ...

Angebot der Selbsttests unter Aufsicht wird ausgebaut

OÖ. Nach den Pilotversuchen der „Selbsttests unter Aufsicht“ in drei Corona-Teststraßen des Landes sowie in der Gemeinde Traunkirchen ist das Land OÖ zufrieden und baut das Angebot aus. Die Kapazität ...

Scharfe Kritik aus OÖ an geplanter Bundesaktion der Betriebsimpfungen

OÖ. Oberösterreich werde bei der Impfstoffverteilung vom Bund benachteiligt, kritisiert Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer für Oberösterreich. Grund: Der Bund habe 500.000 Impfdosen für ...