Stadträtin Schobesberger half im Bioladen „Mein Müli“ mit

Hits: 30
Mitarbeit der Stadträtin Eva Schobesberger im Bioladen "Mein Müli" Foto: Grüne Linz
Mitarbeit der Stadträtin Eva Schobesberger im Bioladen "Mein Müli" Foto: Grüne Linz
Lena Brandstätter Lena Brandstätter, Tips Jugendredaktion, 15.09.2021 15:54 Uhr

LINZ. Stadträtin Eva Schobesberger ist heute von der überzeugten Stammkundin zu einer vorübergehenden Mitarbeiterin des Bioladens „Mein Müli“ geworden. Sie unterstützte Elisabeth Krainz-Blum und ihre Kolleginnen tatkräftig.   

„Mir hat die Arbeit großen Spaß gemacht. Besonders die vielen Gespräche mit den Kunden waren sehr interessant. Ich bedanke mich beim Müli-Team dass ihr mir Einblick in eure wichtige Arbeit gegeben habt“, so Schobesberger nach dem ungewohnten Arbeitseinsatz. Für regionale Lebensmittel aus biologischer Produktion sowie Caterings, die auch per Fahrrad nach Hause zugestellt werden können, steht der Bioladen Mein Müli am Linzer Pfarrplatz.

Regionale Lebensmittel aus biologischer Produktion

 

„Hier können die Menschen sicher sein, dass der Apfel, den sie kaufen, tatsächlich aus der Region stammt und nicht aus einem anderen Land oder gar einem anderen Kontinent nach Österreich transportiert worden ist“, macht Schobesberger deutlich. Schließlich achten immer mehr Menschen bei ihrem Einkauf auf die Herkunft der Lebensmittel und leisten damit einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz. „Deshalb ist es besonders wichtig, unsere lokalen Händler zu stärken. Gerade in den vergangenen eineinhalb Jahren haben wir gesehen, wie wichtig eine regionale Versorgung ist“, so Schobesberger.

 Im Wettstreit mit den großen Konzernen

Damit die Linzer Kaufleute im Wettstreit mit den großen Konzernen und dem immer mehr zunehmenden Online-Angebot gut bestehen können, bedarf es vermehrter Unterstützung durch die Stadt – etwa mit der Einführung eines Lieferservices per Radboten, wie wir ihn im Gemeinderat bereits beantragt haben. „Regionales Angebot wird beim täglichen Einkauf immer wichtiger. Deshalb braucht es die Umsetzung von Konzepten, dass der lokale Handel gestärkt und für die Konsumenten noch attraktiver wird“, betont Schobesberger.   

Kommentar verfassen



Ein Abend ganz im Zeichen der neuen „Linzerie“

LINZ. Sie ist offiziell eröffnet, die „Linzerie“ am Taubenmarkt. Das Shoppingscenter wurde bei einer Großrenovierung modernisiert, schon seit Mai 2021 stehen nach zwei Jahren Umbauzeit die Türen ...

Kult-Entertainer Helge Schneider in Linz
 VIDEO

Kult-Entertainer Helge Schneider in Linz

LINZ. Kult-Entertainer Helge Schneider sorgt am Samstag, 23. Oktober, 20 Uhr, im Brucknerhaus garantiert für Unterhaltung, präsentiert von Tips. Programm: „Die Wiederkehr des blaugrünen Smaragdkäfers“. ...

Der Philharmoniker am DJ-Pult: „Eine Tanzfläche leer zu spielen ist keine Kunst“

LINZ. In einer ungewöhnlichen Doppelrolle ist Kirill Kobantschenko, Primgeiger der Wiener Philharmoniker, am Freitag, 1. Oktober, im Brucknerhaus zu erleben. Erst gibt er ein Konzert mit seiner Plattform ...

Tonali Trio beim Brucknerfest mit Musik von Schülern Bruckners

LINZ. Das „Tonali Trio“ präsentiert am Samstag, 9. Oktober, 19.30 Uhr, im Brucknerhaus meisterhafte Klaviertrios von Schülern Bruckners. Beteiligt an der Entstehung des Konzerts waren Linzer Jugendliche.  ...

Corona-Update: 526 neue Fälle in OÖ, 18-Jähriger verstorben (Stand: 22. September)

OÖ. 526 neue Covid-Fälle meldet das Land OÖ von 21. auf 22. September, 14.30 Uhr. Von den 41 Covid-19-Patienten auf Intensivstationen in OÖ sind 37 Personen (90,2 Prozent) nicht vollständig immunisiert. ...

Simone Sixt siegte bei „OÖ Junior Sales Champion 2021“

LINZ. Beim Landeswettbewerb für Jungverkäufer siegte Simone Sixt aus Neuzeug.

Linzerin (56) abgängig - Hinweise erbeten

LINZ. Eine 56-jährige Linzerin ist seit den Abendstunden des 19. September abgängig.

„Auch Österreich muss darüber nachdenken, Entschädigungen für Ungeimpfte zu streichen“

LINZ/OÖ. Spätestens mit 1. November werden in Deutschland keine Entschädigungen bei Verdienstausfällen wegen angeordneter Corona-Quarantäne mehr ausbezahlt. „Darüber muss man auch in Österreich ...