Die „Insel für Linz“ nimmt Form an

Hits: 789
Jürgen Affenzeller Jürgen Affenzeller, Tips Redaktion, 18.09.2021 18:01 Uhr

LINZ. Das mit der Planung einer „Insel“ samt Wasserbucht am Jahrmarkt-Areal beauftragte Architekturkollektiv G.U.T. gab nun mit einem neuen Entwurf erstmals detaillierte Einblicke, wie man die Stadt näher an die Donau bringen will.  

Unter dem Projekttitel „Eine Insel für Linz“ sieht die Stadt Linz als Auftraggeberin auf dem ehemaligen Parkplatz am Urfahrmarktgelände künftig die Gestaltung eines parkähnlichen Erholungsareals vor. Dabei soll den Linzern auch eine Wasserbucht als beliebter Freizeit-Treffpunkt mit einem direkten Zugang zur Donau zur Verfügung stehen. Die Logistik sowie der Aufbau des Urfahraner Jahrmarktes wird weiterhin mit dem neu gestalteten Gelände kompatibel sein. Darüber hinaus kann das Projekt der Wasserbucht im Konsens mit der neu zu errichtenden Schiffsstation in diesem Bereich realisiert werden. 

Mit der Planung des Projekts, inklusive der erforderlichen Vorarbeiten für die künftige Nutzung des Urfahraner Jahrmarktgeländes, wurde das Architekturkollektiv G.U.T. beauftragt. Die Eckpunkte dieser Planung der gesamten Neugestaltung am Areal des UrfahranerJahrmarktgeländes sind nach intensiven Vorarbeiten grundsätzlich dargestellt und werden nun in einer noch größeren Detailtiefe auf ihre Umsetzungsfähigkeit vorbereitet. 

Wasserbucht auf 7.000 Quadratmetern

Das geplante Areal der Wasserbucht erstreckt sich auf einer Gesamtfläche von 7.000 Quadratmetern, inklusive Böschungsbereich. Der in dieser Woche von der Planungsgruppe präsentierte Zwischenstand skizziert folgendes Gestaltungs-Szenario für die neue Donaubucht: Ein geschwungener Wasserzulauf wird mit Gewässerökologen abgestimmt. Eine kleine Brücke soll als Fußgänger- und Radübergang dienen. Mehr Grün in dem neu gestalteten Uferbereich sowie die Renaturierung ausgewählter Teilflächen lassen dieses Areal zu einem neuen Lebensraum an der Donau werden.

Eine in der Vertikalen leicht geschwungene (gegengleiche) Brückenkonstruktion kann Ein- und Ausblick auf die Bucht und deren Umgebung gewährleisten. Die Trennung in zwei Fahrbahnteile soll die Verkehrssicherheit erhöhen und führt Fußgänger und Fahrradfahrer mit leichten Abstand barrierefrei über den Mündungsbereich. Die Befahrbarkeit für Einsatzkräfte sowie für notwendige Liefertätigkeitenist dabei gegeben. Auch der Treppelweg bleibt in voller Breite durchgängig erhalten.

„Cooling-Inseln“ geplant

Die geschwungene Mündung von Donau zu Wasserbucht ist für den stetigen Wasseraustausch notwendig und vermeidet zugleich den direkten Wellenschlag in die Bucht. Natürliche Verschlammung wird dadurch reduziert. Der natürliche und permanente Grundwasserstrom soll zudem den Erhalt der guten Wasserqualität sichern.

Bestehende Baumstrukturen werden in Abhängigkeit und in Absprache mit den Verantwortlichen des Urfahraner Jahrmarktes gestärkt und zu „so genannten „Cooling-Inseln“ ausgestaltet. Es wird davon ausgegangen, dass viele SchaustellerInnen nicht zwangsweise eine versiegelte Fläche benötigen, daher wird nach Möglichkeiten für ein teilweises Aufbrechen der Asphaltfläche gesucht. Dies bedingt eine enge Abstimmung mit allen Nutzer der Fläche und soll nachhaltig kompatible Lösungen für alle Beteiligten darstellen. Eine zentrale Eventfläche mit ca. 9.000 Quadratmetern (für eine ganzjährige Nutzung) bleibt jedoch frei von Bepflanzung.

Die Uferzone wird, in Abstimmung mit der „viadonau“, der Donauschifffahrt und den Pächtern der Länden, durch die Gestaltung von harten Kanten (Kai) und weichen Kanten (Einbuchtungen) punktuell neu gegliedert. Diese Eingriffe eröffnen laut dem Archtiketurkollektiv G.U.T. neue räumliche Qualitäten und Sichtachsen zur Unteren Donaulände hin. 

„Hier entsteht einer der lebendigsten Orte in Linz“

„Das bisher präsentierte Planungskonzept für die Neugestaltung des Urfahraner Jahrmarktgeländes weist bereits die richtige Richtung auf. Die Aufwertung des Areals ist ein wichtiger Schritt für die künftige, urbane Entwicklung und hält viel Potenzial für eine innovative Nutzung und mehr Lebensqualität bereit. Damit entsteht einer der lebendigsten Orte in der Lebensstadt Linz, direkt am Donauufer“, führt Bürgermeister Klaus Luger aus.  

„Die geplante Attraktivierung des Urfahraner Jahrmarktgeländes ist ein wichtiger und längst überfälliger Schritt. Ziel ist, Linz noch näher an die Donau zu bringen und das Areal zu einem neuen Naherholungsgebiet zu entwickeln. Zentrales Kriterium für die Neugestaltung war und bleibt jedoch, dass dadurch der traditionsreiche Jahrmarkt nicht eingeschränkt wird. Um dies zu gewährleisten, bedarf es noch Detailanpassungen und Abstimmungen, unter anderem auch mit dem zuständigen Marktamt“, betont Marktreferent Vizebürgermeister Mag. Bernhard Baier.

Qualitätsvolles Naherholungsgebiet

„Die neue Donaubucht zeigt, ein qualitätsvolles Naherholungsgebiet ist mit dem Urfahraner Markt vereinbar. Mit dem neuen Entwurf des Architekturkollektiv G.U.T. gibt es einen Kompromissvorschlag, der versucht, diese scheinbaren Widersprüche zu vereinen. Eine Herausforderung liegt hier sicherlich noch in den konkreten Details der Wegführungen, Begrünung und Entsiegelung. Es wird hier also noch einiges an Arbeit zu leisten sein“, sagt Infrastrukturreferent Vizebürgermeister Markus Hein.

„Das Team des Architekturkollektivs hat einen sehr durchdachten Plan auf den Tisch gelegt, mit dem wir die brachliegende Betonwüste Jahrmarktgelände aufblühen lassen können und zugleich viele Nutzungen ermöglichen. Ich wünsche mir, dass jetzt alle an einem Strang ziehen, damit wir den LinzerInnen diesen wunderbaren Ort im Herzen unserer Stadt endlich wieder zurückgeben können und mit der neuen Bucht die Donau ein Stück näher zu den Menschen bringen können“ betont Umweltstadträtin  Eva Schobesberger.

Kommentar verfassen

Kommentare

  1. Franz Bortenschlager
    Franz Bortenschlager21.09.2021 12:30 Uhr

    Urfahrmarkt Neugestaltung - Ausgezeichnete Ideen, aber : Ist dann noch genug Platz für den traditionellen Urfahranermarkt ? Es wird Einsprüche hageln wegen zu erwartenden Lärmbelästigung. Geld ausgeben für Planung ins Blaue ?



Strenge Integrationspolitik, keine Impfpflicht: Schwarz-Blau in OÖ präsentiert Regierungsprogramm

OÖ. Das Schwarz-Blaue Regierungsprogramm steht. Am Donnerstag wurde das gemeinsame Arbeitsübereinkommen von Landeshauptmann Stelzer und seinem Stellvertreter, FPÖ-Obmann Haimbuchner präsentiert. Übergeordneter ...

„Ahoi!“ im Posthof: Ein Abend für Indiepop-Fans

LINZ. Zehn Jahre „Ahoi! Pop“ im Posthof Linz: Im Rahmen des Festivals kommen am Freitag, 5. November, 20 Uhr, Indiepop-Fans auf ihre Kosten - mit Mira Lu Kovacs, Monsterheart und Laikka.

Linzer Christkindlmärkte finden statt

LINZ. Ein von Linz ausgehender, österreichweiter Schulterschluss war erfolgreich - die Abhaltung von Adventmärkten ist sichergestellt. In Linz beginnen bereits mit 22. Oktober die Aufbauarbeiten für ...

„Lasst uns ein Wir gegen Corona schaffen“

LINZ. „Wir sind am Limit!“, „Nicht noch ein Corona-Winter!“, „Zurück zur Normalität!“, „Wir krempeln die Ärmel hoch! Du auch?“ - Dann: „Lass dich impfen!“ Etliche Krankenhäuser ...

Zwei „Neue“ im Regierungsteam der Linzer SPÖ: Tina Blöchl wird Vizebürgermeisterin, Dietmar Prammer Stadtrat

LINZ. Mit Tina Blöchl (37) und Dietmar Prammer (47) wählten die Linzer SPÖ-Fraktionsmitglieder sowie der Bezirksparteivorstand der SPÖ in der Sitzung am Mittwochabend zwei „Neue“ als Vizebürgermeisterin ...

6 Fragen an … die neue Linzer Vizebürgermeisterin Tina Blöchl (SPÖ)

LINZ. Im Interview mit Tips erzählt die designierte Linzer SPÖ-Vizebürgermeisterin Tina Blöchl, was sie politisch antreibt, wohin sich ihre Heimatstadt Linz in den nächsten Jahren entwickeln soll ...

Tätowierer, Freaks und Shows bei der Wildstyle & Tattoo Messe

LINZ. Weltklasse-Tätowierer aus 20 Ländern, Freaks, Kultfiguren, Musiker und Stargäste bieten bei der Wildstyle & Tattoo Messe in der Tabakfabrik ein Showprogramm der Extraklasse.

Suchtgift in Zug sichergestellt

LINZ. Am Dienstagnachmittag stießen Polizisten bei einer Kontrolle in einem Zug von Wien Richtung Linz auf einen Fahrgast, der mit Marihuana im Gepäck unterwegs war.