Nach Polit-„Nein“ zur Ostumfahrung: Bürgervotum für Anfang 2022 angepeilt

Hits: 156
Jürgen Affenzeller Jürgen Affenzeller, Tips Redaktion, 30.11.2021 14:04 Uhr

LINZ. Acht von neun im Linzer Gemeinderat vertretene Fraktionen haben sich gegen die stadtnahe Trasse der geplanten Linzer Ostumfahrung ausgesprochen. Für Infrastruktur-Landesrat Günther Steinkellner (FPÖ) erfolgte der Schritt des Gemeinderats „verfrüht“. Unterdessen werden die für eine Volksbefragung nötigen Unterschriften bis spätestens Jahresende gesammelt sein.

„Ich bedaure die Entscheidung der Stadt Linz. Einfach nur Nein zu sagen, stellt keine Problemlösung dar, sondern führt in eine Sackgasse. Darüber hinaus sind wir noch nicht im Stadium einer Detailplanung. Wir sind erst am Beginn eines langen Entwicklungsprozesses. Jede Art des Widerstandes kann zu massiven zeitlichen Verzögerungen führen“, führt Steinkellner aus und ergänzt: „Das Verkehrssystem in und rund um Linz ist an der Belastungsgrenze. Unfälle führen rasch zu langen Rückstauungen und Reisezeitverlusten. Eine Entlastung ist daher unbedingt erforderlich.“

Die Linzer FPÖ enthielt sich im Gemeinderat als einzige Fraktion der Stimme. Fraktionsobmann Wolfgang Grabmayr stellte jedoch klar, dass man das Ergebnis einer Volksbefragung akzeptieren wolle: „Sollten sich die Bürger gegen den Bau der derzeitigen Trassenführung aussprechen, dann ist das selbstverständlich anzuerkennen. Tritt dieser Fall ein, sollte die Trassenführung erneut diskutiert werden.“

Unterschriften-Sammlung im Finale

„Über 7.000 Menschen haben bereits gegen das Projekt unterschrieben. 5.500 davon sind in Linz wahlberechtigt. Bis Ende des Jahres sind die nötigen 6.100 (4 Prozent) Unterschriften von wahlberechtigten Linzern sicher zusammen“, informiert die Initiative „Kein Transit Linz“ über den Status des Bürgervotums.

Kommentar verfassen



Linzer Sperrmüllabholung soll besser organisiert werden

LINZ. Trotz kostenlosem Abholservice der Linz AG kämpfen einige Linzer Stadtteile mit Sperrmüll, der oft wochen- und monatelang herumliegt. Eine mögliche Vorgehensweise, die illegale Sperrmüllablagerungen ...

Heimspiel kehrt in den Posthof zurück

LINZ. Die Plattform Heimspiel - zur Förderung der jungen österreichischen Szene aus Musik, Tanz, Theater, Kleinkunst und Literatur - wagt von 26. Jänner bis 5. März ein Comeback.

Grüne: „Aufwandsentschädigung für die Mitglieder des Stadtkulturbeirates“

LINZ. Der Linzer Stadtkulturbeirat (SKB) wird derzeit neu gebildet. Wenn es nach den Linzer Grünen geht, soll sich aber nicht nur die Zusammensetzung des Beirates ändern, die Mitglieder des SKB sollen ...

„Bandbreiten Text“: neue Programmreihe holt junge, gewitzte Autoren in den Kultur Hof

LINZ. Die klügsten und gewitztesten Autoren kommen für die neue Programmschiene „Bandbreiten Text“ in den Kultur Hof, um aus aktuellen Texten zu lesen. So unterschiedlich sie sind, eint sie, dass ...

Aufforderung zur Entfernung der Wächter-Figuren nach Skandal-Fotomontagen

LINZ. Nach antisemitischen Fotomontagen mit „Wächters der Zeit“-Skulpturen, fordert die Stadt Linz auf den Künstler diese aus dem Donaupark zu entfernen: „Antisemitismus hat in unserer Stadt keinen ...

AK-Leistungsbilanz 2021: fast 90 Millionen Euro für oö. Beschäftigte erkämpft

LINZ. Auch 2021 war geprägt von der Pandemie, dennoch gingen die Zahl der Beratungen und die von der Arbeiterkammer erstrittenen Beträge auf das Vorkrisenniveau zurück: Neben 316.000 Beratungen erkämpfte ...

Lesung mit Maria Hofstätter

LINZ. „Wohin?“ fragt Schauspielerin Maria Hofstätter bei einer Lesung am Mittwoch, 2. Februar, in der Arbeiterkammer Linz.

Beim Waffenputzen Schuss abgefeuert

LINZ. Bei der Reinigung einer Schusswaffe feuerte ein 59-jähriger Linzer am Dienstagabend einen Schuss damit ab und traf seinen 14-jährigen Sohn dabei im Fuß.