Gastrosprecher: Kritik an Arbeitsbedingungen der Branche ungerechtfertigt

Anna Fessler Tips Redaktion Anna Fessler, 30.11.2022 15:31 Uhr

OÖ. Die Arbeiterkammer sieht den Personalmangel in der Gastronomie- und Tourismusbranche als selbst verschuldet, Tips berichtete. Der OÖ Wirtesprecher Thomas Mayr-Stockinger weist die Kritik zurück, er spricht von einem „Bashing“ durch die AK.

Der OÖ Wirte-Sprecher, Thomas Mayr-Stockinger, meint zur umfassenden Kritik und der veröffentlichten Studie, die Arbeiterkammer würde „Bashing“ betreiben, um Mitglieder für die Gewerkschaft zu gewinnen. „Die Mitarbeiter arbeiten aber gerne mit den Arbeitgebern zusammen“, sagt Mayr-Stockinger im Gespräch mit Tips. Die Lehrlingsanzahl sei sogar um 30 Prozent gestiegen.

Allem voran betont er aber, dass es sich um keine aussagekräftige Studie handle. „Von 25.000 Beschäftigten in der Gastronomie/Hotellerie in Oberösterreich wurden gerade einmal 32 Personen befragt. Das sind Einzelfälle“, sagt er zu Tips. Zudem waren alle 32 Befragten Beschäftigte, die sich bereits bei der Arbeiterkammer beschwert hatten. Das Ergebnis der Studie sei bei einer solchen Ausgangslage also wenig verwunderlich.

„Spagat zwischen Gäste- und Mitarbeiterwünschen“

Natürlich gäbe es Herausforderungen, aber im „Spagat zwischen Gäste- und Mitarbeiterwünschen“ werde auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter geachtet. Manche Betriebe würden an ihren umsatzstärksten Tagen schließen, um den Arbeitnehmern frei zu geben. Durch die Digitalisierung hätten sich neue Möglichkeiten aufgetan, in seinem Betrieb etwa könnten sich Mitarbeiter per digitalem Knopfdruck selbst ihre Dienste aussuchen.

„Mitarbeiter wollen mehr arbeiten“

Die Klagen über Überstunden kann er nicht nachvollziehen, er erlebe das Gegenteil: „In Summe wollen Mitarbeiter oft mehr Stunden arbeiten, weil sie mehr verdienen wollen“. Er sieht die Berichte aus der Studie als Einzelfälle. Zur Kritik an den Ausbildungsbedingungen meint er, dass Lehrlinge mit einfachen Tätigkeiten anfangen würden, das sei ganz normal, nicht nur in der Gastronomie. Zudem hätte man nach einer Ausbildung in der Branche zahlreiche Möglichkeiten, andere Betriebe würden ehemaligen Mitarbeitern der Gastronomie offenstehen.

Mehr Betriebe als vor der Pandemie

Zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie sagt Mayr-Stockinger, die Betriebe würden bereits flexibel auf die Wünsche ihrer Angestellten eingehen, allerdings sei dies nicht immer möglich: „Ich kann eine für Samstag Abend gebuchte Weihnachtsfeier nicht auf Montag Nachmittag verschieben“, Wochenendarbeit gehöre zum Beruf dazu.

Gründe für den Personalmangel sieht der Wirte-Sprecher nicht in den Arbeitsbedingungen: „Wir haben 150 Betriebe mehr als vor der Pandemie“, dadurch ergebe sich ein zusätzlicher Bedarf an Arbeitskräften, insgesamt seien derzeit 2600 offene Stellen zu besetzen.

Kommentar verfassen



Daniel Hagendorf wird neuer Direktor für Kinder- und Jugendservices

LINZ. Die städtische Unternehmung Kinder- und Jugend-Services steht ab 1. Juli 2023 unter neuer Leitung. Der 30-jährige Linzer Daniel Hagendorf konnte sich in einem Hearing gegen drei Kandidaten durchsetzen. ...

Escape Rooms 2.0 - mit Virtual Escape in fantastische VR-Welten entfliehen

LINZ. Escape Rooms gewinnen bei Groß und Klein zunehmend an Beliebtheit. Nun gibt es eine neue Art von Escape Room in Linz. Mithilfe von hochmoderner Technik und sogenannten VR-Brillen kann man in ...

Gemeinderat: Entscheidende Beschlüsse für Zukunft der Stadt gefasst

LINZ. In der heutigen Gemeinderatssitzung wurden Beschlüsse gefasst, die für die Zukunft der Stadt von großer Bedeutung sind. Der Gemeinderat hat einer Einigung im Fall Zins-Swap mehrheitlich zugestimmt, ...

Immobilienfirma hofft auf künftige Entwicklung beim Winklerwald

LINZ. Die Erdabgrabungen in der Waldeggstraße und Bauarbeiten beim Winklerwald sorgten für Verwunderung bei den Anrainern und Ärger im Magistrat. Der Bauherr räumt Versäumnisse ein und betont, dass ...

Dänemarks Aufbruch in die Moderne, mit Stardirigent Dausgaard und dem Bruckner Orchester

LINZ. Dänemarks Stardirigent Thomas Dausgaard widmet sich gemeinsam mit dem Bruckner Orchester Linz den großen Sinfonikern seiner Heimat am Beginn der Moderne, am Mittwoch, 15. Februar, im Brucknerhaus ...

Urfahraner Donaubucht erhält wasserrechtlich grünes Licht

LINZ. Nächster Schritt bei der Umsetzung der Linzer Donaubucht (oder auch Badebucht) an der Urfahraner Donaulände: Das Land OÖ gab wasserrechtlich grünes Licht für das Projekt. Bis zu vier Millionen ...

Linzer Biertempel sperrt zu

LINZ. Der Biertempel muss schließen. Das Spezialitätengeschäft für Biere aus aller Welt, Spirituosen und Limos am Graben in Linz wird mit 1. Februar 2023 zusperren, eine Nachfolge wird gesucht.

6.500 Wohnungen stehen in Linz in der „Pipeline“

LINZ. Die Anzahl der Wohnungen in Linz ist mit 120.928 auf einem historischen Höchststand angelangt. Auch in diesem Jahr wird eifrig in der Landeshauptstadt gebaut: 2.186 Wohnungen werden gerade errichtet, ...