Donnerstag 6. Juni 2024
KW 23


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

OÖ. Um junge Menschen für einen Pflegeberuf zu begeistern, startet in Oberösterreich das Modell der Pflegelehre, die direkt nach der Pflichtschule begonnen werden kann. Die ersten Pflegelehrlinge in Oberösterreich sind bereits in die Ausbildung gestartet. Der erste Theorieblock beginnt im November.

Mit der Pflegelehre kann direkt nach der Pflichtschule begonnen werden. (Foto: stock.adobe.com/Alexander_Raths)
Mit der Pflegelehre kann direkt nach der Pflichtschule begonnen werden. (Foto: stock.adobe.com/Alexander_Raths)

Die Pflegelehre umfasst zwei Berufsbilder mit unterschiedlich langer Ausbildungsdauer. Die Lehrzeit zur Pflegeassistenz beträgt drei Jahre, jene zur Pflegefachassistenz vier Jahre. Gestartet werden kann damit direkt nach Vollendung der Pflichtschule. Die Lehrlingsentschädigung nach dem Kollektivvertrag der Sozialwirtschaft (SWÖ) beträgt im ersten Lehrjahr 905,60 Euro im Monat. Organisiert ist die Pflegelehre als duales System: 80 Prozent der Ausbildungszeit findet im Lehrbetrieb, 20 Prozent in der Berufsschule statt.

Duales Ausbildungssystem

Die theoretische Ausbildung wird an der Berufsschule Linz 1 durchgeführt, in Kooperation mit der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege am Neuromed Campus (OÖ Gesundheitsholding). „Unser Ziel ist es, Pflegelehrlinge mit den nötigen Schlüsselkompetenzen, wie einer hohen Sozial-, Methoden- und Handlungskompetenz, in den Beruf zu entlassen. Der Lehrplan ist hinsichtlich der pflegerelevanten Inhalte ident zu jenem der konventionellen Ausbildung zur Pflegeassistenz und Pflegefachassistenz“, so Jennifer Nieke, Direktorin der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege am KUK.

Bewilligung für Lehrbetriebe

Lehrbetriebe können Einrichtungen der Langzeit-, Akut- und Mobilpflege sein, sowie Agenturen für die Personenbetreuung. Die Lehrbetriebe müssen im Rahmen des Feststellungsverfahrens geprüft und bewilligt werden. Im Lehrbetrieb muss eine diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegekraft mit entsprechender Qualifikation (Weiterbildung für Praxisanleitung) die Lehrlinge als Ausbildner begleiten. Medizinisch-pflegerische Maßnahmen an Patienten dürfen erst nach Vollendung des 17. Lebensjahres durchgeführt werden. Erst bei Volljährigkeit können die Lehrlinge für einen Nachtdienst eingeteilt werden. Pilotbetriebe für die Pflegelehre sind derzeit das Bezirksalten- und Pflegeheim Ried Haus I und das Seniorenzentrum Spallerhof. Das Kepler Universitätsklinikum bereitet ebenfalls die Bewerbung als Lehrbetrieb vor.


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden