Loosdorf setzt auf gerechten Handel

Margareta Pittl Online Redaktion, 06.12.2018 16:16 Uhr

LOOSDORF. In der Marktgemeinde wird über den Tellerrand geblickt. Man setzt auf gerecht gehandelte Produkte. Seit 1. Dezember darf sich Loosdorf offiziell Fairtrade-Gemeinde nennen. 

Fairtrade ist längst mehr als das Siegel auf Produkt-Verpackungen, es ist das Symbol einer Bewegung, die immer größer wird. Auch in Österreich ist Fairtrade mittlerweile landesweit Thema – 2007 wurde eine eigene Gemeinde-Kampagne gestartet, um den fairen Handel noch fester im Bewusstsein der Menschen zu verankern. In mehr als zehn Jahren haben bislang über 180 Ortschaften quer durch alle Bundesländer Österreichs den Schritt gesetzt und teilen die Vision von lokalem Engagement und globaler Verantwortung – Loosdorf ist eine davon.

Fairtrade-Produkte im Sitzungssaal

Loosdorf erfüllte die geforderten Voraussetzungen, um die Auszeichnung Fairtrade-Gemeinde tragen zu dürfen. So werden etwa bei Sitzungen und in den Büros Fairetrade-Produkte verwendet. Auch eine Fairtrade-Arbeitsgruppe wurde gegründet. Sie trifft sich regelmäßig und arbeitet an der Umsetzung und Weiterentwicklung gemeinsam gesetzter Ziele. Fairtrade-Produkte sind mittlerweile in den Loosdorfer Betrieben leicht verfügbar und werden auch in lokalen Gastronomiebetrieben angeboten. Auch in den Betrieben, Bildungs- und Freizeiteinrichtungen, Pfarren und anderen Einrichten wird auf Fairtrade gesetzt. Durch regelmäßige Berichterstattung in gemeindeeigenen Publikationen, Aussendungen und auf der Website wird gerechter Handel zum Thema gemacht.

90 Prozent kennen Fairtrade-Siegel

Zudem werden Veranstaltungen organisiert, die sich mit Fairtrade auseinandersetzen und die Bewusstseinsbildung innerhalb der Bevölkerung fördern sollen. „Es ist besonders schön, wenn Gemeinden sich zum fairen Handel bekennen und regelmäßig Schritte setzen, um dieses wichtige Thema nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Es ist auch ihnen zu verdanken, dass heute mehr als 90 Prozent der Österreicher das FAIRTRADE-Siegel kennen und diesem ihr Vertrauen entgegenbringen“, sagt Fairtrade-Österreich-Geschäftsführer Hartwig Kirner. Loosdorf darf sich seit 1. Dezember Fairtrade-Gemeinde nennen. Regelmäßig arbeiten in Loosdorf Menschen daran, das wichtige Thema des fairen Handels noch stärker in den Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit zu rücken

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Sora Enso will in Ybbs und Tschechien expandieren

YBBS. Stora Enso führt Machbarkeitsstudien für eine mögliche weitere CLT-Produktion (Cross-Laminated Timber; Brettsperrholz) im tschechischen Werk Ždírec sowie für die mögliche ...

Alpakas für den Himmelschlüsselhof

TEXINGTAL. Der Himmelschlüsselhof in Texing freut sich über tierischen Zuwachs. Auf dem Bio-Hof werden seit über 25 Jahren geistig und mehrfach behinderte Menschen betreut. Das gemeinsame ...

Arbeitsplatz Himmel: Markus Haslinger hebt für seine Bilder ab

EITENTAL. Wissentlich oder unwissentlich – in den Genuss von Markus Haslingers Fotos kam in unseren Breiten jeder schon einmal. Zahlreich sind seine zumeist aus der Luft gemachten Aufnahmen in Zeitungen, ...

Frontalzusammenstoß: 17-jähriger Mopedfahrer kollidiert mit Pkw

RUPRECHTSHOFEN. In den Mittagsstunden verunfallte heute, 17. Juli, ein junger Moped-Lenker. Er geriet auf einer Gemeindestraße auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem ihm entgegenkommenden ...

Nichts für Zartbesaitete: Aus dem Arbeitsalltag der Parksheriffs

MELK. „Hast du nix Besseres zu tun?“, ist noch eine der harmloseren Bemerkungen, die Alex und Kathrin bei ihrer Arbeit regelmäßig zu hören bekommen. Die beiden sind Organe der Melker ...

Update: Schwerer Verkehrsunfall im Melker Stadtzentrum – Lenker verstorben

MELK. Jener 57-jährige Fahrzeuglenker, der am 10. Juli im Melker Stadtzentrum verunfallt war, ist laut Polizei seinen schweren Verletzungen erlegen.

Neues Gipfelerlebnis auf der Burgsteinmauer in St. Oswald

ST. OSWALD. Am 975 Meter hohen Gipfel der Burgsteinmauer hat sich zuletzt einiges getan. Nicht nur das Gipfelkreuz wurde erneuert.

Arbeiter stürzt in Yspertal von Kran und verletzt sich schwer

YSPERTAL. Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich heute, 15. Juli, in Yspertal. Ein 52-Jähriger stürzte aus 3,5 Metern Höhe von einem Kran.