„Keine Gnade, für die Wade“: Luftenberger Rad-Ass bei Glockner-Challenge dabei

Hits: 593
Markus Hochgatterer Markus Hochgatterer, Tips Redaktion, 11.07.2019 12:53 Uhr

LUFTENBERG/ÖSTERREICH. „Keine Gnade für die Wade!“ – so lautete das Motto der Ö3-Wecker-Glocknerchallenge. Zehn Hobby-Radfahrer - darunter der Luftenberger Karl Prungraber - wollten gestern insgesamt die 13 Kilometer lange Strecke bergauf von der Mautstation Ferleiten bis zum Ziel am Fuscher Törl schneller bestreiten als der Glocknerkönig der aktuellen Österreich Rundfahrt. 

Gestartet sind sie eine Stunde vor den Profis und jeder Teilnehmer fuhr ca. 1,3 Kilometer. Die Ö3-Staffel schaffte so eine sensationelle Schlusszeit von 48 Minuten und 16 Sekunden – und fuhr damit die achtschnellste Zeit in der 71-jährigen Tourgeschichte. Trotzdem haben die Amateure die Ö3-Wecker-Glocknerchallenge knapp verloren, denn der Glocknerkönig 2019 – Ben Hermans aus Belgien – bezwang die Strecke mit einer unglaublichen Auffahrtszeit von 46:01:34 Minuten.

Prominenter Coach 

Trotz der knappen Niederlage konnten die Teilnehmer unvergessliche Eindrücke, die es nicht für Geld zu kaufen gibt, mit nach Hause nehmen. Ö3-Coach Christoph Strasser, sechsfacher Sieger des Race Across America und 24-Stunden-Weltrekordhalter, war stolz auf die zehn Hobby-Radfahrer: „Unsere Leistung war wirklich gut! Die Schwierigkeit lag darin, sich die 1,3 Kilometer richtig einzuteilen. Das klingt wenig, kann aber sehr lang werden. Vor allem, wenn man zu schnell losstartet. Glocknerkönig Ben Hermans fuhr heute die zweitbeste Zeit überhaupt, er lag nur neun Sekunden hinter dem bisherigen Spitzenreiter Foliforov. Das zeigt, dass einfach die Radprofis wirklich von unten bis oben voll durchgezogen haben.“

 

Die Startaufstellung & Zeiten der Ö3-Staffel:

 

1.    Karl Prungraber (43 Jahre) aus Luftenberg/OÖ: 4:09:02 Minuten

2.    Richard Rettegi (45 Jahre) aus Wien: 4:49:22 Minuten

3.    Roman Wienicke (44 Jahre) aus Innsbruck/T: 4:21:31 Minuten

4.    Daniel Theuerweckl (30 Jahre) aus Schwarzenbach/NÖ: 4:15:23 Minuten

5.    Franz Weninger (30 Jahre) aus Hollabrunn/NÖ: 4:27:66 Minuten

6.    Markus Hertlein (26 Jahre) aus Hallein/SB: 4:17:65 Minuten

7.    Andreas Winkler (27 Jahre) aus Eisenstadt/BGL: 5:09:82 Minuten

8.    Lukas Robl (24 Jahre) aus Salzburg-Stadt/SB: 5:42:95 Minuten

9.    Barbara Hopfgartner (34 Jahre) aus Vösendorf/NÖ: 6:36:01 Minuten

10. Simon Kislinger (29 Jahre) aus St. Roman bei Schärding/OÖ: 4:30:36 Minuten

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„Gerichtliches Nachspiel“ für September erwartet: Turbulente Geschichte um den Schwertberger Maibaum

SCHWERTBERG. Das traditionelle Maibaumsetzen der SPÖ Schwertberg musste heuer leider abgesagt werden. Ganz ohne Maibaum wollte Vizebürgermeister Karl Weilig den Marktplatz aber nicht lassen.  ...

Gerald Hackl ist künftig die starke Stimme der Nahrungs- und Genussmittelindustrie

PERG/PUCHENAU. Die Fachvertretung der Nahrungs- und Genussmittelindustrie der WKO Oberösterreich hat die Führungsposition neu besetzt. So wurde dem 48-jährigen Gerald Hackl für die ...

Gemeindepaket bringt Investitionsanreize auch für Bezirk Perg

BEZIRK PERG. Mit einem Gemeindeinvestitionspaket in der Höhe von einer Milliarde Euro, das im Nationalrat eingebracht wurde und bereits im Juni-Plenum des Nationalrates beschlossen werden soll, ...

St. Georgener Josef Lugmayr wird neuer Beziehungs-, Ehe- und Familienseelsorger

ST. GEORGEN AN DER GUSEN/ LINZ. Der St. Georgener Josef Lugmayr wird ab 1. September  neuer Beziehungs-, Ehe- und Familienseelsorger der Diözese Linz. Er übernimmt damit das Amt ...

Zum Weltmilchtag gab es Milchgetränke für Polizei und Rotes Kreuz

BEZIRK PERG. Zum gestrigen Weltmilchtag bedankte sich Bezirksbäurin Barbara Payreder für die Arbeit der Einsatzorganisationen quer durch den Bezirk.

Zughaltestelle in St. Georgen an der Gusen bekommt neuen Anstrich

ST. GEORGEN AN DER GUSEN. Die ÖBB Haltstelle in St. Georgen an der Gusen wird modernisiert und barrierefrei gestaltet. 

Fußball Nummer eins im Bezirk Perg freut sich auf neuen Trainer und Heimkehrer

PERG. Wie in vielen Vereinen hatten auch bei der Union Perg aufgrund der Corona-Zwangspause die Funktionäre in den vergangenen Wochen ausreichend Zeit, um zukunftsweisende Schritte zu planen. Bei ...

„Seine Abschiebung wäre auf betrieblicher und persönlicher Ebene ein großer Verlust“

ST. GEORGEN AN DER GUSEN. Al-Ali Khaled hat die dritte Klasse der Berufschule als bester Schüler abgeschlossen. Trotzdem droht ihm eine Abschiebung.