Von Bergmolchen und einer Pflanze, die ihre Farbe wechselt

Hits: 50
Sophie Kepplinger Sophie Kepplinger, Tips Redaktion, 31.03.2020 08:02 Uhr

MICHELDORF. Wenn sich die Gedanken wieder nur um den Coronavirus drehen und die Kinder die Fernsehwerbung auswendig mitsprechen, ist Frischluft tanken angebracht. Werner Bejvl, Obmann des Landschaftspflegevereins „Bergma(n)dl“ in Micheldorf, findet, dass das eigentlich ein guter Zeitpunkt wäre, sich einmal mit den heimischen Pflanzen auseinanderzusetzen. Welche es jetzt zu sehen gibt, hat er Tips erzählt.

„Derzeit gibt es ja in den Wiesen noch nicht viel zu sehen“, erklärt Werner Bejvl zu Beginn des Gesprächs. „Die landwirtschaftlich genutzten Flächen leuchten zwar schon in einem satten Grün, doch Blumen gibt es dort keine zu bestaunen.“ Er muss es wissen, immerhin ist er Gründer und Obmann des Landschaftspflegevereins „Bergma(n)dl“ in Micheldorf.

Im Schutz der Hecke

Was aber jetzt schon erstrahlt, ist die Fläche unter Hecken. „Unter den Hecken wächst schon einiges. Neben den gelben und weißen Wildröschen sind vor allem das echte Lungenkraut und der Lerchensporn stark vertreten.“ Das echte Lungenkraut, auch „Hänsel und Gretel“ genannt, gehört zu den Rauchblattgewächsen und lässt sich durch ihre weiß gefleckten Blätter erkennen. Das echte Lungenkraut blüht im Durchschnitt acht Tage lang, zuerst in rotem, dann in blauem Gewand. Dass sich die Blütenfarbe nach etwa vier Tagen ändert, ist für die Wildbienen eine Orientierungshilfe. Ist die Blüte nun blau gefärbt, wissen die Wildbienen, dass sie bereits bestäubt ist. Den Namen „Lungenkraut“ hat das Rauchblattgewächs übrigens zu Recht, immerhin gilt sie durch ihren hohen Anteil an Kieselsäure bei Bronchial- und Lungenleiden als hilfreich. „Das echte Lungenkraut ist am besten im Garten unter Hecken, im Gebüsch oder in der Au zu bestaunen.“

Hänsel und Gretels Nachbar

Ist man nun draußen, kriechend am Rande der Hecke unterwegs, um „Hänsel und Gretel“ zu erblicken, stößt man vermutlich auch auf den nicht minder schönen Lerchensporn. Der Lerchensporn gehört zur Familie der Erdrauchgewächse und blüht je nach Art zwischen März und Juli in Rosa, Rot, Weiß, Gelb oder Blau.

Ruhe einkehren lassen

„Einen interessanten Spaziergang bietet auf jeden Fall die Au. Zwischen den Erlen und den Feuchtflächen sind viele Pflanzen zu betrachten.“ Sofern vorhanden, ist aber auch ein Garten oder eine Hecke eine gute Möglichkeit, sich der derzeitigen Ausnahmesituation zumindest für einen Moment zu entziehen.

Unter bergmandl.heimat.eu erklärt der Landschaftspflegeverein allerlei Wissenswertes über die heimische Pflanzen- und Tierwelt.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Forderung nach Überarbeitung der Katastrophenpläne

BEZIRK KIRCHDORF. Landtagsabgeordneter Michael Gruber (FPÖ) fordert eine Optimierung des Katastrophenschutzes.

Ära geht zu Ende: Thomas Lindinger beendet nach über elf Jahren seinen Dienst als Landjugendbetreuer

RIED IM TRAUNKREIS/BEZIRK KIRCHDORF. Nach elf Jahren und fünf Monaten beendete Thomas Lindinger aus Ried im Traunkreis seinen Dienst bei der Landwirtschaftskammer Kirchdorf Steyr als Betreuer ...

SPÖ-Bezirksvorsitzende Bettina Lancaster: „Gesundheits- und Sozialberufe attraktivieren und fair entlohnen“

BEZIRK KIRCHDORF. Die SPÖ-Bezirksvorsitzende Bettina Lancaster setzt sich für ein Maßnahmenpaket für die Pflegebeschäftigten ein.

Buchtipp: „Seltsame Tage“

MICHELDORF. Im Lyrikband „Seltsame Tage“ sind Texte von österreichischen Autoren vereint. Unter anderem auch von Michaela Hofer aus Micheldorf.

Landjugend Pettenbach errichtet Sinnesweg entlang der Alm

PETTENBACH. Die Leiterin der Landjugend Pettenbach, Anna Tiefenthaler, befindet sich gerade im Zertifikatslehrgang der Landjugend namens JUMP. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Pettenbach und den ...

Dreitägiges Fußballcamp im September in Windischgarsten

WINDISCHGARSTEN. Die Verantwortlichen des SV Modehaus Hofbaur haben das Campo Ballissimo in Windischgarsten aufgrund Covid-19 auf Freitag, 4. bis Sonntag, 6. September verschoben.

Die Waldwildnis im Nationalpark Kalkalpen erleben

BEZIRK KIRCHDORF. Das neue Nationalpark Ranger Programm ist ab sofort verfügbar.

Haidlmair baut im Auftrag von Providee ein Werkzeug für Mund-Nasen-Atemmasken speziell für Kinder

NUSSBACH. Um eine zweite Erkrankungswelle mit dem Coronavirus weitestgehend zu verhindern, bestehen weiterhin Einschränkungen wie das Tragen von Schutzmasken. Viele Unternehmen, denen es ...