Vorreiter-Rolle: Firma Schinko bildet Flüchtling aus

Hits: 1735
Mag. Susanne  Überegger Mag. Susanne Überegger, Tips Redaktion, 19.07.2016 20:00 Uhr

NEUMARKT. Eine Vorreiter-Rolle nimmt die Firma Schinko Schaltschrank- und Gehäusetechnik ein, was die Beschäftigung von Flüchtlingen betrifft. Ibrahim Moosa (22) aus Syrien lernt in dem Vorzeige-Betrieb den Beruf des Blechtechnikers.

„Firmengründer Michael Schinko und mir ist eine offene Gesellschaft ein großes Anliegen. Als die Flüchtlingswelle vergangenes Jahr auch Österreich erreicht hat, war klar, dass wir unseren Beitrag leisten und einen Flüchtling aufnehmen wollen“, sagt Gerhard Lengauer, Geschäftsführender Gesellschafter aus Bad Zell. „Bei uns bekommt jeder, egal welcher Herkunft, die gleiche Chance.“

Dreieinhalb Jahre Lehrzeit

Die Wahl des 110 Mitarbeiter starken Unternehmens fiel auf Ibrahim Moosa, der 2014 aus dem syrischen Rakka - das mittlerweile traurige Berühmtheit als IS-Hochburg erlangte - nach Österreich geflohen war und nun in Freistadt wohnt. Der 22-Jährige hat in der Zwischenzeit einen positiven Asylbescheid erhalten und teilt sich eine kleine Wohnung mit einem Landsmann. Obwohl er in Syrien Französisch studiert und mit der Lehre bei Schinko einen komplett anderen Bildungsweg eingeschlagen hat, ist der junge Mann sehr dankbar über die große Chance, die ihm in seiner neuen Heimat gegeben wird. „Mit gefällt es hier sehr gut“, sagt Ibrahim Moosa in gutem Deutsch. Nach einem Schnuppertag konnte der Syrer seine Lehre, die dreieinhalb Jahre dauern wird, unter den Fittichen von Ausbildner Wolfgang Buchmayr beginnen. Schweißen, Schleifen und Kanten stehen unter anderem auf dem Lehrplan.

Hohe bürokratische Hürden

„Leicht ist es uns nicht gemacht worden, einen Flüchtling aufzunehmen. Das ist schade und schreckt sicher manchen Unternehmer ab“, erinnert sich Gerhard Lengauer an hohe bürokratische Hürden. „Es hat einen enormen Aufwand bedeutet, bis Herr Moosa als Lehrling in unserem Betrieb zu arbeiten beginnen konnte.“ Aber der Umstand, dass die Firma Schinko unbedingt einem Flüchtling Arbeit geben wollte, sowie das große Engagement von Wilma Fürst - die Freistädterin ist für Ibrahim Moosa „fast wie eine Mutter“ - haben es möglich gemacht.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Panzerfaust-Sprengköpfe aus dem 2. Weltkrieg in Wartberg gefunden

WARTBERG. Vier Sprengköpfe einer Panzerfaust aus dem 2. Weltkrieg wurden am Sonntag, 16. Februar, neben der Gaisbacher Landesstraße in Untergaisbach gefunden.

Lasberger Brückenlauf: 120 Helfer stehen bereits in den Startlöchern

LASBERG. 120 freiwillige Helfer stehen bereits jetzt in den Startlöchern, um beim Lasberger Brückenlauf am 17. Mai eine tolle Laufveranstaltung auf die Beine zu stellen.

So kommt man zum Familienbonus von 1.500 Euro je Kind

BEZIRK FREISTADT. Wie man seine Arbeitnehmerveranlagung richtig ausfüllt, um den Familienbonus in der Höhe von 1.500 Euro pro Kind zu bekommen, erklärt der ÖAAB des Bezirkes Freistadt. ...

Faschingsnachmittag für Kinder

FREISTADT. Die Kinderfreunde Freistadt laden am Samstag, 22. Februar zum traditionellen Faschingsnachmittag. 

HLW-Schülerinnen räumten beim Immotopia Award ab

FREISTADT. Zwei Teams des 5. Jahrganges holten sich den Sieg in den Kategorien Energie und Digital. Dass sich Bionik und Mediendesign, wie es an unserer Schule schwerpunktmäßig angeboten wird, ...

Aufregendes Treffen der NMS Liebenau mit der Partnerschule aus Bavorov

LIEBENAU. Voller Aufregung fieberten die Kinder der NMS Liebenau dem Treffen mit ihren Freunden der tschechischen Partnerschule aus Bavorov entgegen.

Musikmittelschule Freistadt gingen der Geschichte Freistadts gründlich auf die Spur

FREISTADT. Die Schüler der Musikmittelschule Freistadt setzten sich im Unterricht auf recht anschauliche Art und Weise  mit dem heurigen Jubiläumsjahr „800 Jahre Freistadt“ auseinander. ...

Gütesiegel „Betriebliche Gesundheitsförderung“ für die Seniorenheime im Bezirk Freistadt

BEZIRK FREISTADT. Fünf Betriebe aus dem Bezirk Freistadt bekamen das Gütesiegel „Betriebliche Gesundheitsförderung“ - die Auszeichnung für exzellent gemachten Gesundheitsprojekte ...