Vorreiter-Rolle: Firma Schinko bildet Flüchtling aus

Mag. Susanne  Überegger Mag. Susanne Überegger, Tips Redaktion, 19.07.2016 20:00 Uhr

NEUMARKT. Eine Vorreiter-Rolle nimmt die Firma Schinko Schaltschrank- und Gehäusetechnik ein, was die Beschäftigung von Flüchtlingen betrifft. Ibrahim Moosa (22) aus Syrien lernt in dem Vorzeige-Betrieb den Beruf des Blechtechnikers.

„Firmengründer Michael Schinko und mir ist eine offene Gesellschaft ein großes Anliegen. Als die Flüchtlingswelle vergangenes Jahr auch Österreich erreicht hat, war klar, dass wir unseren Beitrag leisten und einen Flüchtling aufnehmen wollen“, sagt Gerhard Lengauer, Geschäftsführender Gesellschafter aus Bad Zell. „Bei uns bekommt jeder, egal welcher Herkunft, die gleiche Chance.“

Dreieinhalb Jahre Lehrzeit

Die Wahl des 110 Mitarbeiter starken Unternehmens fiel auf Ibrahim Moosa, der 2014 aus dem syrischen Rakka - das mittlerweile traurige Berühmtheit als IS-Hochburg erlangte - nach Österreich geflohen war und nun in Freistadt wohnt. Der 22-Jährige hat in der Zwischenzeit einen positiven Asylbescheid erhalten und teilt sich eine kleine Wohnung mit einem Landsmann. Obwohl er in Syrien Französisch studiert und mit der Lehre bei Schinko einen komplett anderen Bildungsweg eingeschlagen hat, ist der junge Mann sehr dankbar über die große Chance, die ihm in seiner neuen Heimat gegeben wird. „Mit gefällt es hier sehr gut“, sagt Ibrahim Moosa in gutem Deutsch. Nach einem Schnuppertag konnte der Syrer seine Lehre, die dreieinhalb Jahre dauern wird, unter den Fittichen von Ausbildner Wolfgang Buchmayr beginnen. Schweißen, Schleifen und Kanten stehen unter anderem auf dem Lehrplan.

Hohe bürokratische Hürden

„Leicht ist es uns nicht gemacht worden, einen Flüchtling aufzunehmen. Das ist schade und schreckt sicher manchen Unternehmer ab“, erinnert sich Gerhard Lengauer an hohe bürokratische Hürden. „Es hat einen enormen Aufwand bedeutet, bis Herr Moosa als Lehrling in unserem Betrieb zu arbeiten beginnen konnte.“ Aber der Umstand, dass die Firma Schinko unbedingt einem Flüchtling Arbeit geben wollte, sowie das große Engagement von Wilma Fürst - die Freistädterin ist für Ibrahim Moosa „fast wie eine Mutter“ - haben es möglich gemacht.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Frauenteich wird wieder eingelassen: Sanierung schwieriger als gedacht

FREISTADT. Die Sanierungsmaßnahmen am Mauerwerk des Frauenteiches und im Bereich des Durchlasses sind abgeschlossen. Nach Entfernung des Wildwuchses wird er nun wieder eingelassen. Bis der übliche ...

Kampfsportler Johann Stöger bei Kickbox-Weltcupturnier eine Klasse für sich

TRAGWEIN. Erfolgreich war der Tragweiner Kampfsportler Johann Stöger mit dem österreichischen Kickbox-Nationalteam beim Weltcupturnier in Varazdin (Kroatien).

Gratulation zum Firmenjubiläum von Holzbau Buchner

UNTERWEISSENBACH. Das 40-jährige Firmenjubiläum feiert heuer der Unterweißenbacher Holzbaumeister Buchner. Aus diesem Anlass stellten sich Landesinnungsmeister Josef Frauscher und der Geschäftsführer ...

Treffsichere Schützen bei den Stadtmeisterschaften im Kleinkalibergewehr

FREISTADT. 105 Teilnehmer aus Freistadt und Umgebung stellten bei den Stadtmeisterschaften im Kleinkalibergewehr ihre Treffsicherheit unter Beweis.

Breitband für die Mühlviertler Alm: Infoabende und Schulungen

MÜHLVIERTLER ALM. Die Region Mühlviertler Alm verfolgt das Ziel, Breitband flächendeckend verfügbar zu machen. Mit einem Leaderprojekt wird das Thema Breitband in den nächsten ...

30 Jahre Vereintes Europa: Zeitzeugen am Wort

LEOPOLDSCHLAG. Am vergangenen Sonntag durfte der Verein „Mühlviertler Keramikwerkstätten Hafnerhaus“ mehr als 150 Besucher aus Österreich und dem benachbarten Tschechien bei der Auftaktveranstaltung ...

Freiwillige Feuerwehr Pürstling in Feierlaune

SANDL. Viele Besucher, eine Fahrzeugsegnung und eine Überraschung für Kommandant Martin Hildner gab es beim Fest der FF Pürstling.

30 Jahre Fall des Eisernen Vorhangs: Mahnmal am Ufer der Maltsch enthüllt, Ausstellung eröffnet

LEOPOLDSCHLAG. Mit der Eröffnung der Ausstellung „30 Jahre Samtene Revolution“ am Marktgemeindeamt und der Enthüllung des Mahnmals für Freiheit und Demokratie am Ufer der Maltsch wird ...