Innovametall eröffnete Produktionsstätte - Betriebsbaugebiet in Niederkappel wird noch weiter wachsen

Hits: 1905
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 18.06.2018 08:02 Uhr

NIEDERKAPPEL. Nur zwei Tage, nachdem bei Innovametall heimische Top-Betriebe die Wirtschafts-Awards entgegennehmen konnten, füllte sich das Betriebsgebäude erneut: Dieses Mal, um die Produktionsstätte offiziell zu eröffnen.

Hunderte Interessierte nahmen die Halle genauer unter die Lupe und erfuhren dabei mehr über das innovative Unternehmen, das sich auf Mobilitätsstationen für Fahrräder zum Parken, Mieten und Aufladen, sowie Balkone zum Nachrüsten spezialisiert hat. Wie letzteres funktioniert konnten die Besucher hautnah miterleben, als ein Balkon über ihre Köpfe hinweg schwebte und direkt vor Ort montiert wurde. Bei einer kleinen Inszenierung mit Moderatorin Elisabeth Keplinger-Radler (Mühlviertel TV) erzählte Geschäftsführer Klaus Pichlbauer mehr über sein Unternehmen.

Vom fliegenden Balkon zum fliegenden Schiff

Dieses hat auch für den Höhepunkt des diesjährigen Linzer Höhenrausches gesorgt: Das fliegende Schiff von Alexander Ponomarev wurde in Niederkappel hergestellt. Zum Eröffnungsfest landete deshalb der Künstler gemeinsam mit OÖ Kulturquartier-Direktor Martin Sturm bei Innovametall, um mehr über die Entstehungsgeschichte zu berichten.

Arbeit kommt zu den Menschen

„Dass sich Betriebe in den Regionen ansiedeln, geht nur über so tüchtige Leute wie Klaus Pichlbauer“, betonte Werner Pamminger, Geschäftsführer von Business Upper Austria (biz-up). Mit dem Wirtschaftspark Oberes Mühlviertel steht auch ausreichend Betriebsbaufläche zur Verfügung. In Niederkappel haben acht Gemeinden bereits vor 15 Jahren Weitblick bewiesen und das Inkoba-Betriebsbaugebiet geschaffen, das jetzt ebenfalls Teil des Wirtschaftsparks ist. Zwei weitere Betriebe, die sich neben ÖkoFEN und Innovametall ansiedeln wollen, sind bereits fix, informierte Bürgermeister Josef Wögerbauer: „Richtung Norden sind wir somit ausverkauft, im Süden sind noch 1,5 Hektar frei. Aber die Suche nach Erweiterungsmöglichkeiten läuft.“ Wirtschaftskammer-Bezirksstellenobmann Herbert Mairhofer hat überhaupt eine Vision: „Vielleicht schaffen wir es noch, dass es sich in der Früh von der Falkenstein Landesstraße bis zum Betriebsbaugebiet staut - am besten mit Elektroautos. Das wär das Optimalste.“

 

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Linzer Jeunesse Chor führt Mozarts Requiem in Lembach auf

LEMBACH. Eines der berühmtesten kirchenmusikalischen Werke erklingt am 22. November in der Pfarrkirche: Wolfgang Mayrhofer führt mit dem Linzer Jeunesse Chor und dem Ensemble Sonare Linz das ...

Streuwagenfahrer wurde zum Retter für verunfallten PKW-Lenker

LEMBACH. Ein Streuwagenfahrer der Straßenmeisterei Lembach wurde am 17. November um 3.43 Uhr auf der L584 zum Retter - der 30-Jährige bemerkte ein Unfallfahrzeug samt verletzter Person und verständigte ...

Das Familiennetzwerk spielt wieder: 500 Spiele stehen zum Ausprobieren bereit

NIEDERWALDKIRCHEN. 500 Spiele, darunter die neuesten Hits, stehen beim Spiele.Fest des Familiennetzwerks zum Ausprobieren bereit. Heuer kann man außerdem das Tarockieren für sich entdecken.

Landwirte helfen Wiesenbrütern zu überleben

BEZIRK ROHRBACH. Zum Schutz für Wachtelkönig und Braunkehlchen arbeiteten Naturschutz und Landwirtschaft in der abgelaufenen Brutsaison zusammen. Dank den Landwirten fällt die Bilanz ...

Poly lässt den Schülern Zeit für die richtige Entscheidung

NEUFELDEN. Eine Kernaufgabe der Polytechnischen Schule ist es, Jugendliche auf den Eintritt in eine weiterführende duale Lehrausbildung – mit oder ohne Matura – vorzubereiten.

Gym-Schüler sind fit für die Wirtschaft

ROHRBACH-BERG. Den Unternehmerführerschein haben 21 Schüler des Rohrbacher Gymnasiums mit der kommissionellen Abschlussprüfung erworben.

Volksschüler lernen Tschechisch

ULRICHSBERG. Als einzige Volksschule im Bezirk Rohrbach bietet Ulrichsberg Tschechisch als Unverbindliche Übung an.

Gardine trifft Gemüse: Julbacher Goldhaubenfrauen nähen für den Klimaschutz

JULBACH. Andere reden davon, die Julbacher Goldhaubengruppe tut auch etwas: Mit Einkaufstaschen aus Gardinenstoff helfen die Frauen, Plastikmüll einzusparen und tragen gleichzeitig – ganz nach ...