Innovametall eröffnete Produktionsstätte - Betriebsbaugebiet in Niederkappel wird noch weiter wachsen

Hits: 1932
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 18.06.2018 08:02 Uhr

NIEDERKAPPEL. Nur zwei Tage, nachdem bei Innovametall heimische Top-Betriebe die Wirtschafts-Awards entgegennehmen konnten, füllte sich das Betriebsgebäude erneut: Dieses Mal, um die Produktionsstätte offiziell zu eröffnen.

Hunderte Interessierte nahmen die Halle genauer unter die Lupe und erfuhren dabei mehr über das innovative Unternehmen, das sich auf Mobilitätsstationen für Fahrräder zum Parken, Mieten und Aufladen, sowie Balkone zum Nachrüsten spezialisiert hat. Wie letzteres funktioniert konnten die Besucher hautnah miterleben, als ein Balkon über ihre Köpfe hinweg schwebte und direkt vor Ort montiert wurde. Bei einer kleinen Inszenierung mit Moderatorin Elisabeth Keplinger-Radler (Mühlviertel TV) erzählte Geschäftsführer Klaus Pichlbauer mehr über sein Unternehmen.

Vom fliegenden Balkon zum fliegenden Schiff

Dieses hat auch für den Höhepunkt des diesjährigen Linzer Höhenrausches gesorgt: Das fliegende Schiff von Alexander Ponomarev wurde in Niederkappel hergestellt. Zum Eröffnungsfest landete deshalb der Künstler gemeinsam mit OÖ Kulturquartier-Direktor Martin Sturm bei Innovametall, um mehr über die Entstehungsgeschichte zu berichten.

Arbeit kommt zu den Menschen

„Dass sich Betriebe in den Regionen ansiedeln, geht nur über so tüchtige Leute wie Klaus Pichlbauer“, betonte Werner Pamminger, Geschäftsführer von Business Upper Austria (biz-up). Mit dem Wirtschaftspark Oberes Mühlviertel steht auch ausreichend Betriebsbaufläche zur Verfügung. In Niederkappel haben acht Gemeinden bereits vor 15 Jahren Weitblick bewiesen und das Inkoba-Betriebsbaugebiet geschaffen, das jetzt ebenfalls Teil des Wirtschaftsparks ist. Zwei weitere Betriebe, die sich neben ÖkoFEN und Innovametall ansiedeln wollen, sind bereits fix, informierte Bürgermeister Josef Wögerbauer: „Richtung Norden sind wir somit ausverkauft, im Süden sind noch 1,5 Hektar frei. Aber die Suche nach Erweiterungsmöglichkeiten läuft.“ Wirtschaftskammer-Bezirksstellenobmann Herbert Mairhofer hat überhaupt eine Vision: „Vielleicht schaffen wir es noch, dass es sich in der Früh von der Falkenstein Landesstraße bis zum Betriebsbaugebiet staut - am besten mit Elektroautos. Das wär das Optimalste.“

 

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Selbstversorgung sollte wieder selbstverständlich werden

ULRICHSBERG/BEZIRK. Er war schon immer ein Verfechter der Selbstversorgung. Wenn schon nicht aus dem eigenen Garten, so sollte das Gemüse zumindest aus regionalem Anbau stammen. Die aktuelle Situation ...

Schutzmasken drucken statt Roboter programmieren bei Rowa

NEUSTIFT. Statt Roboter zu programmieren, druckt das Neustifter Automatisierungsunternehmen Rowa jetzt Atemschutzmasken. In der Krise werden die Leute eben kreativ oder wie es Geschäftsführer ...

Holzmann Maschinen bringt Schutzmasken aus China ins Haslacher Gesundheitszentrum

HASLACH. Den guten Wirtschaftskontakten nach China ist es zu verdanken, dass die Ärzte und Mitarbeiter des Haslacher Gesundheitszentrums und auch Patienten jetzt mit ausreichend Schutzmasken ...

Resilient durch die Corona-Krise

BEZIRK ROHRBACH. Während manche Menschen durch diese Veränderung in tiefe Krisen stürzen, bleiben andere trotz allem positiv und zuversichtlich. Sie sind resilient.

Paralympics verschoben: „Jetzt heißt es, sich neu zu fokussieren“

AIGEN-SCHLÄGL/ST. PETER/ROHRBACH-BERG. Aus Tokyo 2020 wird Tokyo 2021: Corona-bedingt wurden die Olympischen und Paralympischen Spiele verschoben – die richtige Entscheidung, sind sich die Paralympics-Sportler ...

AMS meldet mehr als 1.400 Arbeitslose

BEZIRK ROHRBACH. Der Bestand an arbeitslosen Personen ist wegen der Corona-Krise von 15. März mit 843 Personen bis gestern Montag auf gut 1.400 Personen gestiegen.

Corona-Krise macht heimischen Wirtshäusern enorm zu schaffen

BEZIRK ROHRBACH. Schnell ins Wirtshaus auf ein Feierabend-Bier, das Sonntagsbratl beim Stammwirt oder die Familienfeier im Lokal des Vertrauens – darauf muss jeder in Corona-Zeiten erst einmal verzichten. ...

Stillstand bei den Feuerwehr-Bewerben - Landesbewerb nächstes Jahr nicht in St. Peter

BEZIRK ROHRBACH. Die Bewerbstruppen der Feuerwehren müssen heuer eine unfreiwillige Pause einlegen: Die gesamte Bewerbssaison ist ausgesetzt und das hat auch Auswirkungen auf den geplanten Landesfeuerwehrbewerb ...