Prämiertes Brot aus dem Holzofen

Hits: 628
Gertrude Paltinger, BSc Gertrude Paltinger, BSc, Tips Redaktion, 16.10.2019 06:37 Uhr

OFFENHAUSEN. Am Welser Wochenmarkt kennt man den „Kohlböck“ gut. Der Landwirt Günther Fuchshuber ist dort seit vielen Jahren mit seinem Brot vertreten, das nun erneut prämiert wurde.

Je eine Goldmedaille bei der Landesbrotprämierung für sein Bauernbrot, für sein Roggen-Vollkornbrot und für das Dinkelbrot – das sind die jüngsten Erfolge von Günther Fuchshuber, dem Bauer am Kohlböckhof in Offenhausen. Als Voll­erwerbslandwirt hat er sich mit der Direktvermarktung von Brot in den letzten 15 Jahren ein zweites Standbein aufgebaut – und das mit beachtlichem Erfolg. Mit seinen Broten hat er schon zuvor zahlreiche Preise erreichen können.

Nur Mehl aus eigenem Getreide

Der Erfolg gibt seiner Philosophie Recht. Fuchshuber legt großen Wert auf die Qualität des Mehles, das er verarbeitet. Deswegen lässt er den Weizen, Roggen und Dinkel von seinen eigenen Feldern zu Mehl vermahlen. Dabei ist ihm nicht wichtig, wieviel Kilo Ertrag er ernten kann, sondern welche Backqualität das Mehl hat. „Da habe ich schon meine Lieblingssorten“, erzählt er. Neben der Direktvermarktung und dem Getreidebau ist der Kohlböck in Offenhausen auch ein Rinderzuchtbetrieb. „Das passt bei der Fruchtfolge sehr gut zusammen. So bekomme ich eine schöne Kreislaufwirtschaft auf meinem Hof“, gewährt der 44-jährige dreifache Familienvater und Hobby-Sportler einen Einblick in seine Arbeit.

Früher Marketingassistent, heute Landwirt

Fuchshuber war früher Marketing­assistent im Fahrradhandel, hat dann die Facharbeiterprüfung Landwirtschaft gemacht. Schon als Jugendlicher stand er mit dem Vater in der Backstube, hat viel von ihm gelernt. Sein Vater war es nämlich, der vor 60 Jahren mit der Herstellung von Brot für Kunden begonnen hat – in einer Zeit, als Direktvermarktung noch etwas Außergewöhnliches war. Als 18-Jähriger hat er das Brot des Vaters jeden Samstag am Markt verkauft.

Uraltes Familienrezept

Später hat er sich in verschiedenen Brotback-Kursen weitergebildet, hat sogar den Brotsommelier gemacht. Das Rezept für sein Klassisches Störi, eines seiner vier Brotsorten, ist ein uraltes Familienrezept und über Generationen überliefert. Die Urgroßmutter hat es 1883 mit auf den Hof gebracht. Ganz wichtig ist ihm bei all seinen Broten, die Teigreifezeit einzuhalten und den Teig „rasten“ zu lassen.

Am Welser Wochenmarkt

Zu haben ist das prämierte Brot von Günther „Kohlböck“ Fuchshuber am Samstag am Welser Wochenmarkt oder am Freitag von 15 bis 19 Uhr im Hofladen in Offenhausen. Wer donnerstags nach Salzburg auf die Schranne kommt, kann auch dort ein Kohlböck-Brot bekommen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Fachhochschule: Eine ausgezeichnete Arbeit über die Herstellung von Leichtbau-Bauteile

WELS. Leichtbau-Teile werden in immer mehr Bereiche eingesetzt. Der Leichtbau und Composite-Werkstoffe-Student Florian Silber hat im Rahmen seiner Bachelorarbeit an der Optimierung der Verklebung der Carbonfasermatten ...

CarCinema: Ab ins Open-Air-Kino

WELS. Bis 30. August heißt es nun jeden Abend um 21 Uhr im Messegelände „Film ab“. Das Auto-Open-Air-Kino CarCinema bietet in den vorderen Reihen Tische zu je vier Personen, für bis ...

Tierquäler erschoss seinen Hund im Wald

PICHL/WELS. Mit einer Fausfeuerwaffe erschoss ein 60-Jähriger aus Wels-Land am Sonntagnachmittag seinen Hund in einem Waldstück in Pichl bei Wels. 

Hofübergabe bei Lions Marchtrenk/Welser-Heide

WELS/MARCHTRENK. Seine traditionelle Hofübergabe feierte der Lions Club Marchtrenk/Welser Heide dieses Jahr im Rahmen eines gemütlichen und exklusiven Clubabends im Welser Messerestaurant „Im ...

Margit Ziegelbäck ist neue Bezirksbäuerin

STEINHAUS/WELS-LAND. Als Nachfolgerin von Anita Straßmayr (Bad Wimsbach-Neydharting) ist die Steinhauserin Margit Ziegelbäck zur neuen Bezirksbäuerin gewählt worden.

Eine Bus-Chauffeurin die für die Kinder eine Vertrauensperson war

GUNSKIRCHEN/WELS. Vor 25 Jahren war eine Frau hinter dem Steuer eines Linienbusses eine Seltenheit. Regina Hüttmayr war die erste Frau in Wels die für ihre Firma sabtours Bus gefahren ist. Mehr ...

Agraria Wels auf 2022 verschoben

WELS. Die Messe Wels und der Club Landtechnik Austria haben beschlossen, die Agraria Wels von November 2020 auf 23. bis 26. November 2022 zu verschieben.

Goldhaubenfrauen unterstützen OÖ. Tafel

LAMBACH/WELS. Die Frauen der Goldhaubengruppe Lambach möchten die OÖ. Tafel tatkräftig unterstützen und selbst für bedürftige Menschen in der Welser Tafel kochen. Wegen der ...