OÖ begrüßt Beschluss für einen österreichischen Tiergesundheitsdienst

Hits: 61
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 27.11.2020 12:33 Uhr

OÖ. Die Tiergesundheitsdienste stimmen sich zukünftig österreichweit ab. Gottfried Schoder vom oberösterreichischen Tiergesundheitsdienst leitet das Projekt zur Weiterentwicklung der Tiergesundheitsdienste, informiert Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger. Die Rechtsbasis soll 2021 geschaffen werden, zwei Jahre später soll die Arbeit beginnen.

Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger begrüßt den Beschluss der Landes-Agrarreferenten zur Einrichtung eines österreichischen Tiergesundheitsdienstes (ÖTGD): „Als Tierhaltungsland Nummer Eins liegt uns sehr viel an einer intensiveren Zusammenarbeit im Bereich der Tiergesundheit. Oberösterreich hat daher die Idee einer Etablierung einer Dachorganisation, welche mit den bestehenden Ländertiergesundheitsdiensten und dem Geflügelgesundheitsdienst koordinierend zusammenarbeiten soll, eingebracht und vorangetrieben. Aktuelle und zukünftige Herausforderungen können nur gemeinsam bewältigt werden“.

Das Projekt zur Weiterentwicklung der Landesdienste leitet Gottfried Schoder vom oberösterreichischen Tiergesundheitsdienst. „Aus der Fülle von Vorschlägen ein effizientes Modell zu entwickeln, war schon eine gewisse Herausforderung. In allen Projektgruppen war der Willen der Mitglieder spürbar, eine Veränderung herbeizuführen und aktiv daran mitzuarbeiten. In der neuen Struktur sind wir für die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen gut aufgestellt“, meint Schoder.

Branchen-Tiergesundheitsdienste und zentrale Datenbank

Im Detail soll die Dachorganisation ÖTGD auf den bestehenden Länder-Tiergesundheitsdiensten und der Qualitätsgeflügelvereinigung (QGV) aufbauen. Einbezogen werden auch die Bundes-Branchen-Organisationen, TGD Tierärzte, Wirtschaftsbeteiligte, Ministerien und Interessensvertretungen. Auf Ebene der Tierarten wie Rind und Schwein werden Branchen-Tiergesundheitsdienste eingerichtet. Derzeit erschwert die Vielzahl an Einzeldatenbanken die Beantwortung zentraler Fragestellungen. Darüber hinaus ist oft nicht ersichtlich, ob eine Mehrfachspeicherung von Daten in unterschiedlichen Datenbanken erfolgt. Daher wird auch ein übergeordnetes Datensystem, das Tiergesundheitsdatensystem AHDS (Animal Health Data Service) eingeführt.

Die Rechtbasis für einen ÖTGD soll im kommenden Jahr geschaffen werden. Festzulegen sind etwa die rechtlichen Regelungen für die Anerkennung und Aufgaben. „Pünktlich zum Start der neuen europäischen Förderperiode im Jahr 2023 soll dann auch der Österreichische Tiergesundheitsdienst operativ tätig werden. Damit sind wir gut aufgestellt für die kommenden Herausforderungen“, ist Hiegelsberger überzeugt.

Herausforderungen in den kommenden Jahren werden etwa die Reduktion des Einsatzes von Antibiotika, das EU-Tiergesundheitsrecht und das EU-Tierarzneimittelrecht sein. Im Verein Oberösterreichischer Tiergesundheitsdienst arbeiten Landwirte sowie Tierärzte eng zusammen und schließen einen Betreuungsvertrag ab. Mit 31. Dezember 2019 hatten 10.374 ein solches Betreuungsverhältnis mit einem von insgesamt 195 Tierärzten abgeschlossen. Zu den Aufgaben des oö. TGD zählen unter anderem die Überwachung und Bekämpfung von Krankheiten bei Tieren sowie ein Eutergsundheitsprogramm bei Milchkühen.   

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



ASKÖ empfiehlt mindestens zwei Spaziergänge pro Woche

OÖ. Österreichs Bevölkerung bewegt sich in Zeiten der Pandemie weniger. 23 Prozent vermissen gemeinsamen Sport bereits. Das sind die Ergebnisse einer Studie von Observer, die Sport Austria in Auftrag ...

Benischko: „Es passiert nicht mehr, dass jemand ohne Maske ins Geschäft geht“

OÖ. Obwohl die Bundesregierung wie berichtet mit 25. Jänner eine FFP2-Maskenpflicht angekündigt hat, liegt die entsprechende Verordnung am Donnerstag, 21. Jänner, noch nicht vor. Das sei seit Monaten ...

Lamprecht: „Die Menschen müssen jetzt nicht alle anfangen, FFP2-Masken zu backen“

OÖ. Ab 25. Jänner gilt in Österreich wie berichtet eine FFP2-Maskenpflicht. Wie diese Masken wirken und inwiefern Methoden wie das Trocknen im Backrohr bei der Wiederverwendung helfen, hat Tips bei ...

Land OÖ fördert Trennwände für Busfahrer

OÖ. Das Land OÖ fördert wie berichtet Schutzscheiben für Busfahrer mit 320.000 Euro. Die Bedingungen, die Höhe und der Förderablauf können auf der Webseite des Landes eingesehen werden.

Neues Hundehaltegesetz in OÖ: erweiterte Prüfung, Kritik an Rassenliste (Update)

OÖ. In Oberösterreich ist eine Novelle des Hundehaltegesetzes geplant, die auf Sicherheits-Landesrat Wolfgang Klinger zurückgeht. Bis 30. Dezember 2020 konnten Stellungnahmen zum Gesetzesentwurf abgegeben ...

FFP2-Maskenpflicht ab 25. Jänner: Bereiche, Verkaufsstellen

OÖ. Das Gesundheitsministerium hat die 3. Covid-19-Notmaßnahmenverordnung vorgelegt. Unter den neuen Maßnahmen ist eine FFP2-Maskenpflicht ab Montag, 25. Jänner. Diese wird in Bereichen wie im öffentlichen ...

younion fordert Testmöglichkeiten für das Personal in Kindergärten

OÖ. Beschäftigte in Kinderbetreuungseinrichtungen sollen gleichzeitig mit Lehrern eine Impfmöglichkeit erhalten. Der Gewerkschaft younion geht das nicht weit genug. Sie fordert Schnelltestmöglichkeiten ...

All about your future

WELS. Nachhaltigkeit ist der Schlüssel für unsere Zukunft. 2.100 Studierende erhalten derzeit am FH OÖ Campus Wels das nötige Rüstzeug, um neue technische Lösungen und Produkte ...