Trauriger Rekord: 22 Millionen Euro Schaden in der Landwirtschaft durch Hagel

Hits: 4947
Hagel in Altmünster (Foto: ÖHV)
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 23.06.2021 08:54 Uhr

OÖ. Die Unwetter von Montag auf Dienstag und Dienstag auf Mittwoch brachten ein in Oberösterreich noch nie dagewesenes Hagelereignis, das in der Landwirtschaft einen Rekordschaden von 22 Millionen Euro hinterlässt, zieht die Österreichische Hagelversicherung erste Bilanz. Hauptbetroffen: Die Bezirke Vöcklabruck, Gmunden, Kirchdorf und Steyr-Land.

„Ein einzelnes Schadensereignis wie noch nie in der Geschichte der Österreichischen Hagelversicherung: Innerhalb von 24 Stunden entstand in der Landwirtschaft in Oberösterreich durch schwere Hagelunwetter ein Gesamtschaden von 22 Millionen Euro. Ein trauriger Rekord“, zieht der Vorstandsvorsitzende der Österreichischen Hagelversicherung, Kurt Weinberger, erste Bilanz.

Erste schwere Schäden von Montag auf Dienstag

Die Unwetter begannen in Oberösterreich bereits in der Nacht von Montag auf Dienstag und verursachten nach Mitternacht besonders im Innviertel erste schwere Schäden in der Landwirtschaft. Starkniederschläge mit bis zu hühnereigroßem Hagel setzten sich am Dienstag am späten Nachmittag bis in die Abendstunden von Bayern kommend ostwärts fort.

„Landwirtschaftliche Kulturen regelrecht gehäckselt“

„Hauptbetroffen sind durch den katastrophalen Hagelzug am Abend die Bezirke Vöcklabruck, Gmunden, Kirchdorf und Steyr-Land. Die Gewitterfront hatte eine Breite von bis zu 13 Kilometer und wurde auf dem weiteren 'Feldzug' südlich der Autobahn A1 Richtung Osten erst an der Grenze zu Niederösterreich nach einer Länge von knapp 80 km schwächer. Die Konsequenz: Auf einer Fläche von 40.000 Hektar wurden Acker-, Obst-, Gemüsekulturen und das Grünland schwerstens geschädigt. Binnen weniger Minuten wurden landwirtschaftliche Kulturen regelrecht gehäckselt“, fasst der zuständige Landesleiter in Oberösterreich, Wolfgang Winkler, die dramatischen Stunden zusammen.

Mehr zu lesen auch hier: Hagelunwetter zog Spur der Verwüstung; Feuerwehren im Großeinsatz

Schadensbilanz im Detail

  • Betroffene Bezirke: Vöcklabruck, Gmunden, Kirchdorf, Steyr-Land, Braunau, Ried, Schärding
  • Betroffene Kulturen: Getreide, Mais, Soja, Kartoffeln, Raps, Grünland, Obst und Gemüse
  • Betroffene Agrarfläche: 40.000 Hektar
  • Gesamtschaden in der Landwirtschaft in Oberösterreich: 22 Millionen Euro

Stelzer: Danke für Einsatz

Am Rand einer Pressekonferenz am Mittwoch nutzte Landeshauptmann Thomas Stelzer die Möglichkeit, seinen Dank auszusprechen an die zig Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren, die unmittelbar Hilfe geleistet haben. „Wenn man sich selbst gefährdet, um anderen zu helfen, dann ist das keine Selbstverständlichkeit. Sondern verdient unseren größten Respekt und Wertschätzung.“. Es gehe aber auch um finanzielle Hilfe nach den schweren Unwettern aus dem Katastrophenfonds, Stelzer sei dazu bereits mit Bundeskanzler Kurz in Kontakt getreten.

In einer gemeinsamen Aussendung betonen Stelzer und Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger, dass sich die bäuerlichen Familienbetriebe auf den Versicherungsschutz verlassen könnten. „Wenn in wenigen Minuten die Arbeit eines ganzen Jahres oder sogar mehrerer Jahre vernichtet wird - dann ist das nichts weniger als eine Katastrophe. Einziger Trost in dieser schwierigen Situation: Das umfassende Versicherungswesen in Oberösterreich wird die finanziellen Schäden für unsere bäuerlichen Familienbetriebe auffangen.“ Und weiter: „Wir sprechen oft von der Werkstatt der Landwirtschaft unter freiem Himmel. Ein derartiges Unwetter macht aber einfach sprachlos. Die betroffenen Betriebe brauchen nun jede verfügbare Hilfe und werden diese auch erhalten. Wir sind bereits mit der Hagelversicherung in Kontakt, damit sich ein derartiges Einzelereignis nicht zur existenziellen Bedrohung für die geschädigten landwirtschaftlichen Familienbetriebe entwickelt“, so der Landeshauptmann und der Agrar-Landesrat.

Betroffene Landwirte sollen die Schäden online unter www.hagel.at einmelden.

Kommentar verfassen



Lebensmittelaufsicht: Weniger Eisproben beanstandet

OÖ. Die Oö. Lebensmittelaufsicht hat jährlich eine Schwerpunktaktion zum Thema „Hygienestatus von Speiseeis“. In 37 Betrieben wurden insgesamt 78 Eisproben gezogen. Das Ergebnis zeigt einen positiven ...

Bayrisches Hochwasserprojekt bereitet OÖ Sorgen

OÖ/BAYERN. Bayern plant aktuell ein großes Hochwasserschutzprojekt zwischen Straubing und Vilshofen. Dieses könnte erhebliche Auswirkungen auf Überschwemmungsgebiete in OÖ haben, fürchtet man beim ...

Am Wochenende ist mit Staus zu rechnen

OÖ. Am Freitag, 30. Juli, fangen die Schulferien in Bayern an. Der ÖAMTC und Infrastruktur-Landesrat Günther Steinkellner rechnen daher mit stark frequentierten Straßen und Autobahnen am Wochenende. ...

Investitionspaket für Oberösterreichs Berufsschulen

OÖ/BEZIRK. Das Land OÖ investiert 2021 im Rahmen des OÖ-Plans verstärkt in die Berufsschulen - in ein modernes Umfeld und neue Ausstattung – angepasst auf die sich ständig ändernden Anforderungen ...

Donaulimes wird UNESCO-Welterbe

OÖ/BEZIRK. Es hat etwas gedauert, aber das Welterbekomitee der UNESCO hat am Freitag, 30. Juli, den ehemaligen römischen Donaulimes in die Welterbeliste der UNESCO eingeschrieben. Oberösterreich ist ...

Umfrage: Mehr als ein Viertel mit Bekämpfung der Arbeitslosigkeit unzufrieden

OÖ. Mehr als ein Viertel der Arbeitnehmer ist mit den Aktivitäten der Landesregierung, um Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, nicht zufrieden. Darüber hinaus wünschen sich 34 Prozent mehr Investitionen ...

Pilotprojekt in OÖ: geförderte Lehrpraxis für Kinderärzte

OÖ. Erstmals können auch angehende Fachärzte der Kinder- und Jugendheilkunde eine finanziell geförderte Lehrpraxis absolvieren. Das neue honorierte Modell ist ein Pilotprojekt der Österreichischen ...

Energy Globe Oberösterreich an sieben Projekte verliehen

LINZ/LEONDING/TRAUN/WELS/EFERDING/ST.STEFAN-AFIESL/OÖ. Am Mittwoch, 28. Juli, wurde der Umweltpreis Energy Globe Oberösterreich verliehen. Ausgezeichnet wurden sieben Projekte, die sich unter anderem ...