Beziehungsleben.at unterstützt in Krisenzeiten

Hits: 87
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 02.12.2020 10:41 Uhr

OÖ. Die Corona-Pandemie geht an Beziehungen und Familien nicht spurlos vorüber. Warum das so ist und was dagegen unternommen werden kann, wissen die Berater von Beziehungsleben.at, einem Angebot der Katholischen Kirche Oberösterreich.

Sorgen im Beruf und in anderen Lebensbereichen wirken sich häufig auch auf das Privatleben aus, informiert die Diözese Linz. „In Zeiten der Krise und Unsicherheit werden soziale Einsamkeit, Familien- und Paarkonflikte, aber auch das Aggressionspotential stärker spürbar. Bewährte Bewältigungsstrategien sind nicht verfügbar, auch Ablenkungsmöglichkeiten fallen plötzlich weg. Die Medienvielfalt und Online-Technologien sind nicht nur unterstützend, sondern werden manchmal auch zur Last und zum Zankapfel, wenn nicht ausreichend Geräte vorhanden sind oder auch, wenn Kinder und Jugendliche Handy und PC exzessiv nutzen. Das setzt viele Eltern, die ohnehin durch Homeoffice und Homeschooling gefordert sind, zusätzlich unter Spannung“, führt Josef Lugmayr aus. Er ist Beziehungs-, Ehe,- und Familienseelsorger und leitet Beziehungsleben.at, eine Abteilung, die mit der Beratungsarbeit in der Diözese Linz koordiniert.

Arbeit mit Tätern

Die Gespräche führen ausgebildete Ehe-, Familien-, Lebens-, und Gewaltberater. Sie kommen auch bei häuslicher Gewalt zum Einsatz und arbeiten dabei nicht nur mit den Opfer, sondern auch mit den Tätern. „Leider sehen wir, dass trotz intensiver Präventionsarbeit und zunehmender Sensibilisierung der Öffentlichkeit für das Thema, Gewalt gegen Frauen und Kinder steigt. Um diese Gewaltspirale zu stoppen, müssen wir uns auch mit den Tätern und Täterinnen auseinandersetzen. Sehr oft schaffen es die Opfer nicht, sich aus einer Gewaltbeziehung zu lösen beziehungsweise kehren immer wieder in eine solche zurück. Dazu kommt, dass gewalttätige Männer häufig Wiederholungstäter sind und mehrere Opfer ihres Verhaltens zurücklassen. Die Arbeit mit ihnen kann weitere Gewalt und damit neue Opfer verhindern“, sagt Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (SPÖ). Das Sozialressort des Landes fördert Beziehungsleben.at in diesem Jahr zum ersten Mal.

Im Zuge der Beratung von Tätern wird der eigene Gewaltkreislauf kennengelernt und verstanden. „Die Täter und Täterinnen lernen beispielsweise mit einer Wegweisung umzugehen und Konflikte in Beziehungen zu meistern anstatt zu meiden. Erst wenn das eigene Verhalten bewusst ist, kann der Täter bzw. die Täterin den Gewaltkreislauf stoppen. Wir stehen auch in regelmäßigem Austausch mit den Frauenberatungsstellen in Oberösterreich„, führt Josef Hölzl, Referent für Beratung der Diözese Linz, aus.

Ängste und Einsamkeit sind aktuelle Herausforderungen

Unter den weiteren Themen, die derzeit belastend sind, sind laut Lugmayr der Erwartungsdruck, einsatzfähig zu bleiben, Ängste und hoher emotionaler Stress. Viele Menschen hätten ihre Kontakte derzeit auch sehr eingeschränkt und würden unter Einsamkeit leiden. “Aus unseren Beratungsgesprächen mit den Menschen wissen wir, dass Zuspruch und Ermutigung im offenen Gespräch ein wirksamer Beitrag für das seelische Wohlbefinden sind und dass daraus wieder Hoffnung und Zuversicht entstehen. Ein vertrauensvoller und wertschätzender Austausch im geschützten Rahmen mit einem kompetenten Berater, einer kompetenten Beraterin bewirkt vielleicht keine schnellen Lösungen und Veränderungen, schafft jedoch Erleichterung und schärft den Blick für neue Perspektiven: Das ist die Erfahrung vieler Klienten und Klientinnen, die jetzt zu uns kommen„, erzählt Lugmayr.

Beratungen bei Beziehungsleben.at sind derzeit in allen Beratungsstellen, auch persönlich unter der Einhaltung von Covid-19-Sicherheitsbestimmungen möglich. Als Alternative werden Telefon- und E-Mailberatung mit Beratern aus der Region angeboten. Insgesamt gibt es oberösterreichweit 25 Beratungsstellen. Die Beratung wird grundsätzlich kostenfrei angeboten, wobei um einen freiwilligen Kostenbeitrag gebeten wird. Jährlich führen die Beratungsstellen der Diözese mehr als 20.000 Beratungsstunden mit etwa 8.500 Personen durch. Ungefähr 60 Prozent davon sind Frauen.

Zu den Beratungsstellen

 

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



FFP2-Maskenpflicht ab 25. Jänner: Bereiche, Verkaufsstellen

OÖ. Das Gesundheitsministerium hat die 3. Covid-19-Notmaßnahmenverordnung vorgelegt. Unter den neuen Maßnahmen ist eine FFP2-Maskenpflicht ab Montag, 25. Jänner. Diese wird in Bereichen wie im öffentlichen ...

younion fordert Testmöglichkeiten für das Personal in Kindergärten

OÖ. Beschäftigte in Kinderbetreuungseinrichtungen sollen gleichzeitig mit Lehrern eine Impfmöglichkeit erhalten. Der Gewerkschaft younion geht das nicht weit genug. Sie fordert Schnelltestmöglichkeiten ...

All about your future

WELS. Nachhaltigkeit ist der Schlüssel für unsere Zukunft. 2.100 Studierende erhalten derzeit am FH OÖ Campus Wels das nötige Rüstzeug, um neue technische Lösungen und Produkte ...

Gutes Testergebnis für Badezusätze

OÖ. Wenn es im Freien kalt ist, nehmen manche Menschen gerne ein heißes Bad. Welche Zusätze sich dafür am besten eignen, ließ die Zeitschrift Öko-Test untersuchen. Das Ergebnis ist positiv: Nur drei ...

Flüssigseifen im Test: drei Viertel gut bewertet

OÖ. Händewaschen ist vor allem in der Corona-Pandemie Alltag. Welche Seifen sich dafür am besten eignen, hat das Magazin Öko-Test untersucht. Das Ergebnis: Drei Viertel der getesteten 55 Flüssigseifen ...

Ausseerland will Fasching nicht gänzlich ausfallen lassen

AUSSEERLAND. Das traditionelle Ausseer Faschingstreiben geht 2021 Coronabedingt zu einem späteren Termin über die Bühne. Flinserl, Trommelweiber, Fischer, Pleß und die vielen weiteren ...

Zehn Fußgänger starben 2020 bei Verkehrsunfällen in OÖ

OÖ. Zehn Fußgänger kamen im Vorjahr oberösterreichweit bei Verkehrsunfällen ums Leben. Drei von ihnen waren älter als 70 Jahre. Als Gegenmaßnahmen fordert der VCÖ mehr Straßenübergänge und Tempo ...

Umsatzersatz, Export: So soll die Wirtschaft aus der Krise kommen

OÖ. Laut einer aktuellen WIFO-Prognose wird die Wirtschaft in diesem Jahr um nur 2,5 Prozent wachsen. Damit die Wirtschaft aus der Corona-Krise kommt, soll aus Sicht der Wirtschaftskammer (WK) OÖ auf ...