FPÖ OÖ: „Erhöhung der Normverbrauchsabgabe ist nicht zu Ende gedacht“

Hits: 201
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 01.12.2020 15:42 Uhr

OÖ. Ab 1. Jänner 2021 soll die Normverbrauchsabgabe (NoVA) schrittweise bis 2024 erhöht werden. Dabei handelt es sich um eine Zulassungssteuer, die unter anderem beim Neukauf eines Autos fällig wird. Die FPÖ OÖ kritisiert, dass dadurch besonders Familien finanziell belastet werden. Die Konzepte seien insgesamt auch nicht „zu Ende gedacht“.

Geht es nach dem Gesetz, wird die NoVA im Anschluss an die Weihnachtsfeiertage am 1. Jänner 2021 verschärft. Darauf weisen Landeshauptmann-Stellvertreter und Familien-Landesrat Manfred Haimbuchner (FPÖ) sowie Infrastruktur- und Verkehrs-Landesrat Günther Steinkellner (FPÖ) hin. Sie berichten, dass Experten davon ausgehen, dass es für etwa die Hälfte der neuen Fahrzeuge zu einer Steuererhöhung kommen wird. Die Steuer ist vom Preis des Fahrzeuges abhängig. Davon wiederum sind vor allem Firmenfahrzeuge, Familien-Vans und Transporter, aber auch der VW Sharan betroffen. Für den VW Sharan soll die Steuer von 3.344 auf 6.560 Euro erhöht werden.

Haimbuchner sieht somit eine klare Benachteiligung für Familien, die auf geräumige Automodelle angewiesen seien: „Eine zusätzliche finanzielle Belastung der Familien, die derzeit ohnehin gefordert genug sind, stellt keinen vernünftigen Beitrag zur Ökologisierung des Steuersystems oder des Verkehrs dar. Vielmehr liegt der Verdacht nahe, dass es hier darum geht, eine Steuererhöhungen zulasten der Familien auf den Weg zu bringen.

Kein Beitrag zum Klimaschutz

Die Erhöhung der Steuer bringe auch keinen Vorteil für die Umweltpolitik, ergänzt Steinkellner: “Diese Steuerbelastungen sind eine umweltpolitische Rolle rückwärts. In Zeiten, in denen die finanziell angespannte Situation viele Familien belastet, sorgen die geplanten Erhöhungen letztlich dazu, dass ältere Autos länger gefahren werden. Sowohl die technologische Entwicklung als auch die Entwicklung des von der Automobilbranche abhängigen Wirtschaftsstandorts OÖ wird dadurch langfristig gefährdet„.

Für den Klimaschutz würde es andere Konzepte brauchen. Haimbuchner denkt dabei an eine zukunftsfähige Vernetzung der Mobilitätsformen und an ein attraktives Angebot öffentlicher Verkehrsmittel. “Mit dem Auto zur Park-and-Ride-Anlage und von dort in das regelmäßig verkehrende Stadtbahnsystem unterstreicht genau diese Art der umweltfreundlichen Mobilität. Um diese Pläne in die Tat umzusetzen, bedarf es aber auch außerhalb der Grenzen Wiens einer finanzieller Unterstützungen von Seiten des Bundes„, hält Haimbuchner fest. “Die ÖV (=öffentlicher Verkehr, Anm.)-Ausbaupläne des Landes Oberösterreich, die den Ausbau des S-Bahn-Systems vorsehen, liegen bereits auf dem Tisch des Ministeriums. Darüber hinaus sind auf Landesebene auch schon die finanziellen Mittel zur Seite gelegt. Um rasch mit den Detailplanungen und dem Ausbau beginnen zu können, bedarf es nur noch der Zusicherung einer Mitfinanzierung des Bundes„, ist auch Steinkellner überzeugt.

Kritik an der Steuererhöhung äußerten auch bereits der ÖAMTC und die Wirtschaftskammer.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Waldfondsgesetz in OÖ sieht Förderungs- und Waldpflegemaßnahmen vor

OÖ. In Oberösterreich wird ein Waldfondsgesetz geschaffen, das zur Waldpflege motivieren soll. Umgesetzt wird es voraussichtlich im Februar, berichtet Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger. Inhalt sollen ...

SPÖ fordert mehr Arbeitsplätze und höheres Arbeitslosengeld

OÖ. Eine halbe Million Menschen in Österreich sind derzeit arbeitslos, etwa ebenso viele befinden sich in Kurzarbeit. Erst am vergangenen Sonntag verkündete die Regierung die Verlängerung der Schließung ...

Gemeinden, die ihre Bushaltestellen modernisieren, werden gefördert

OÖ. Das Infrastrukturresort des Landes OÖ fördert Gemeinden, die Projekte zur Modernisierung von Bushaltestellen einreichen. Bisher haben 20 Gemeinden in Oberösterreich das Angebot genutzt.

Fliegende Eisplatten und Schneehaufen sind ein Unfallrisiko

OÖ. Der seit Tagen anhaltende Schneefall in Oberösterreich bringt Herausforderungen für Autofahrer. Wer etwa keinen unterdachten Abstellplatz für sein Auto hat, muss vor der Abfahrt ausreichend Zeit ...

OÖ. Corona-Härtefonds: Erfolg für Arbeitnehmer und Familien

BEZIRK GMUNDEN. Land Oberösterreich und Arbeiterkammer richten Corona-Härtefonds ein, der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern finanziell unter die Arme greift. Wer durch die Coronakrise ...

Ermittlungen zum Unfallhergang bei tödlichem Crash auf A1: Polizei sucht Augenzeugen

LAAKIRCHEN. Bei einem schrecklichen Verkehrsunfall auf der A1 kam am 28. Dezember ein 25-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land ums Leben - Tips hat berichtet. Da auf dem nun ausgewerteten Videomaterial ...

Polizei warnt vor Anlagebetrügern auf Social Media

OÖ. Nachdem ein 50-jähriger Unternehmer aus dem Bezirk Wels-Land um einen sechsstelligen Eurobetrag betrogen wurde, warnt die Polizei erneut eindringlich vor falschen Börsenprofis, ...

44-Jähriger des Kindesmissbrauchs verdächtigt - Polizei bittet um Hinweise

OÖ. Die Polizei ermittelt aktuell im Fall eines 44-Jährigen, der verdächtigt wird, bereits seit 2014 regelmäßig junge Buben im Alter von acht bis zehn Jahren sexuell ...