Sportunion fordert eine Zukunftskommission für Werte- und Gesundheitsförderung

Hits: 118
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 30.11.2020 16:54 Uhr

OÖ. Österreich ist ein Land mit einer hohen Lebens-, aber unterdurchschnittlichen Gesundheitserwartung. Um die gesellschaftliche und politische Bedeutung von Sport zu erhöhen, fordert die Sportunion eine Zukunftkommission für Werte- und Gesundheitsförderung über alle Parteigrenzen hinweg.

Aufgrund der Pandemie werden derzeit viele Gesellschaftsbereiche hinterfragt, manches wird neu gedacht. Das gelte auch für den Stellenwert von Bewegung und Sport in der Gesellschaft, meint die Sportunion Oberösterreich. „Jede Krise birgt eine Chance, das kennt jeder im Sport aus persönlichen Erfahrungen. Weitermachen wie bisher ist keine Option. Es braucht daher die Einrichtung einer Zukunftskommission mit politischen Verantwortungsträgerinnen und -trägern, Expertinnen und Experten aus dem Sport, Public Health sowie der Gesellschaft. Wir müssen jetzt die richtigen Schlüsse aus der Pandemie ziehen“, sagt Sportunion Präsident Peter McDonald.

Bewegungsmangel ist auf verschiedenen Ebenen spürbar

Bundesweit hat der Bewegungsmangel durch die Corona-Pandemie zugenommen. Diese Auswirkungen sind auf verschiedenen Ebenen etwa im Bildungs-, Gesundheits-, oder Wirtschaftssystem spürbar. „Sport ist eben nicht die wichtigste Nebensache der Welt, sondern umfasst alle Lebensbereiche und beeinflusst diese direkt. Soziale Kompetenz, gesellschaftlicher Zusammenhalt, Leistungsorientierung, Integration, Fairness, Teamgeist genauso wie Gesundheitsförderung, Konsequenz, Resilienz, Demut im Sieg und Lernen aus der Niederlage. Werte, die im Sport gelehrt werden und von denen unsere Gesellschaft zehrt. Jedes zweite Kind ist im Sportverein und profitiert ein Leben lang von dieser Ausbildung, getragen von über einer halben Million Ehrenamtlichen“, führt McDonald aus.

Laut der Sportunion brauche es eine Zukunftskommission für die Werte- und Gesundheitsförderung durch Sport. Das Österreich ein Sportland sei, bemesse sich weder in TV-Übertragungszeiten noch in gewonnen Medaillen, sondern in Investitionen in die Sportinfrastruktur. Dazu zählen für Vereine zugängliche Sportstätten und eine größere Zahl an Kindern und Jugendlichen, die aktiv in Bewegung bleiben. Für die Zukunftskommission werden in den nächsten Tagen Gespräche geführt. Der Präsident der Sportunion trat bereits an Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler (Grüne) heran.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



ÖAMTC gibt Tipps, wie Winterreifen am besten gelagert werden

OÖ. Am 15. April endet die situative Winterausrüstungspflicht. Man sollte aber immer ein Auge auf den Wetterbericht haben, rät der ÖAMTC. Was darüber hinaus beim Wechseln der Reifen, aber auch bei ...

Arboö warnt vor Schlaglöchern auf Straßen

OÖ. Nach den kalten Wintermonaten ist die Fahrbahn häufig mit Rissen und Schlaglöchern übersäht. Besonders Motorrad-, Moped,- und (Elektro-)Fahrradfahrer sollten daher vorsichtig unterwegs sein, empfiehlt ...

ÖGB OÖ führt Kampagne durch, um neue Betriebsräte zu gründen

OÖ. Der Österreichische Gewerkschaftsbund (ÖGB) OÖ ruft Beschäftigte auf, ihre Meinung zu sagen. Darüber hinaus sollen sie motiviert werden, ihre Lage im Betrieb zu verbessern. Ziel der Kampagne ...

AK: Mehrheit der Beschäftigten arbeitet auch wenn sie krank ist

OÖ. 53 Prozent der Beschäftigten arbeiten in der Corona-Pandemie auch wenn sie krank sind. Das ist das Ergebnis des Arbeitsklima Index der Arbeiterkammer Oberösterreich (AK OÖ). Besonders betroffen ...

Fünf Drogenlenker pro Tag aus Verkehr gezogen

OÖ. Fünf Drogenlenker werden in Oberösterreich durchschnittlich pro Tag aus dem Verkehr gezogen. Oft sei nur wenig Unrechtsbewusstsein vorhanden, berichtet die Landesverkehrsabteilung der Landespolizeidirektion ...

ÖGB: Homeoffice wird weiter freiwillig bleiben

OÖ. Seit 1. April 2021 gelten neue gesetzliche Regelungen für das Arbeiten Zuhause. Davon sind derzeit vier von zehn Beschäftigten betroffen, informiert der Österreichische Gewerkschaftsbund (ÖGB). ...

Schüler helfen mit Projekterlös psychisch erkrankten Kindern

ALTMÜNSTER/NUSSDORF. Die Schüler BRG/BORG Schloss Traunsee unterstützen durch ein selbstorganisiertes Projekt den Verein Seelenpflaster in Nussdorf am Attersee. 

ÖGJ-Jugendzentren unter schwierigen Bedingungen geöffnet

OÖ. Seit Mitte März sind die Jugendzentren der Österreichischen Gewerkschaftsjugend (ÖGJ) wieder geöffnet. Die Verordnung dazu sei allerdings wenig praxistauglich, kritisieren die Betreiber. So wird ...