Landesrat Klinger: „Bundesheer darf nicht zu Tode strukturiert werden“

Hits: 238
David Ramaseder David Ramaseder, Tips Redaktion, 01.07.2020 08:12 Uhr

HÖRSCHING. Von den durch Verteidigungsministerin Tanner angekündigten Umstrukturierungen beim Bundesheer ist auch der Kasernenstandort Hörsching unmittelbar betroffen. Die bevorstehenden Änderungen werden von vielen Stimmen aus Bezirk und Land kritisiert. 

Geplant seien ein massiver Personalabbau, die Auflösung großer Verbände und damit einhergehend die Schwächung mehrerer Standorte, kritisiert Sicherheitslandesrat Wolfgang Klinger die angekündigten Pläne. Insbesondere betroffen ist auch der Kasernenstandort Hörsching, dem eine wesentliche Aufgabe in der Unterstützung der Luftverteidigung zukommt.

„Unser Bundesheer und mit ihm die Landesverteidigung ist für die Sicherheit unserer Bevölkerung und unserer Heimat unverzichtbar. Genau um diese Aufgaben erfüllen zu können, ist auch ein entsprechend aufgestelltes Bundesheer und der Erhalt sämtlicher Kasernenstandorte in Oberösterreich notwendig“, so Klinger weiter.

Kritik seitens Bezirkspartei

Auch von den Freiheitlichen im Bezirk Linz-Land hagelt es Kritik an den geplanten Kürzungen beim Militär: „Für eine leistungsfähige Sicherheitsinfra­struktur darf das Bundesheer nicht weiter beschnitten werden, sondern muss spürbar mehr Mittel bekommen“, äußert sich FPÖ-Bezirksobmann Harald Mahr.

Kommandant fordert Reform

Zu der geplanten Änderung äußerte sich auch Militärkommandant von Oberösterreich, Dieter Muhr: „Vor dem Hintergrund der personellen und finanziellen Rahmenbedingungen, den neuen Bedrohungsszenarien und Erfahrungen aus COVID-19, kann und darf man sich einer Reform nicht verschließen.“ Er befindet diese beim Bundesheer für notwendig. 

Kritik aus der eigenen Partei

ÖVP-LH Stelzer akzeptiert die neue Schwerpunktsetzung zwar, spricht sich aber ebenfalls dezidiert für den Erhalt oberösterreichischer Kasernen aus: „Eine moderne Landesverteidigung braucht die starken oö. Kasernenstandorte.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Handgefertigtes Kripperl beim „Schlösser Advent“-Gewinnspiel

OÖ/GMUNDEN. Beim Digitalen Schlösser Advent gibt's heute eine handgefertigte Weihnachtskrippe zu gewinnen. 

Der Härtefallfonds für Kulturschaffende wird verlängert

OÖ. Der Härtefallfonds des Landes für Kulturschaffende wird bis Ende März 2021 verlängert. Er richtet sich an Personen, die ihren Lebensunterhalt ausschließlich aus ihrer selbstständigen künstlerischen ...

Bundesheer fixiert Örtlichkeiten für die Testung von Pädagogen

OÖ. Am 5. und 6. Dezember werden oberösterreichweit die freiwilligen Antigentests bei Lehrern sowie Elementarpädagogen durchgeführt. In den kommenden Tagen werden die von den Bezirksverwaltungsbehörden ...

Das OÖ Rote Kreuz sucht Zivildiener ab Jänner

OÖ. Jedes Jahr absolvieren mehr als 670 junge Menschen ihren Zivildienst im OÖ. Roten Kreuz. Nun werden für den Jänner-Turnus noch Zivildiener gesucht. Offene Stellen gibt es vor allem in Linz und ...

OÖ begrüßt Beschluss für einen österreichischen Tiergesundheitsdienst

OÖ. Die Tiergesundheitsdienste stimmen sich zukünftig österreichweit ab. Gottfried Schoder vom oberösterreichischen Tiergesundheitsdienst leitet das Projekt zur Weiterentwicklung der Tiergesundheitsdienste, ...

Kalliauer vermisst Rahmenbedingungen für freiwillige Massentests

OÖ. Anfang Dezember wird in Oberösterreich mit freiwilligen Antigen-Massentests begonnen. Die Rahmenbedingungen sind hingegen noch offen, kritisiert Arbeiterkammer (AK) OÖ Präsident Johann Kalliauer. ...

ÖAMTC: Zwei neue „ePower“-Standorte im Salzkammergut

GMUNDEN/BAD ISCHL. Bereits an 11 ÖAMTC-Standorten in Oberösterreich, darunter auch die Stützpunkte Bad Ischl und Gmunden, können E-Fahrzeuge mittels Schnellladestation rasch und ...

Beziehungsleben.at unterstützt in Krisenzeiten

OÖ. Die Corona-Pandemie geht an Beziehungen und Familien nicht spurlos vorüber. Warum das so ist und was dagegen unternommen werden kann, wissen die Berater von Beziehungsleben.at, einem Angebot der ...