Josef Frauscher ist weiterhin Landesinnungsmeister Holzbau OÖ

Hits: 16
Sebastian Wallner   Anzeige, 23.09.2020 08:00 Uhr

OÖ. Josef Frauscher aus Aspach ist in der konstituierenden Sitzung der Landesinnung Holzbau als Landesinnungsmeister bestätigt worden. Seine Stellvertreter in der fünfjährigen Funktionsperiode bis 2025 sind Alois Eislmair aus Gaspoltshofen und Daniel Wagner aus Eberschwang.

Landesinnungmeister Frauscher erlernte das Zimmerer- und Maurerhandwerk, absolvierte anschließend die Bauhandwerkerschule sowie die Befähigungsprüfung für das Zimmermeistergewerbe. Gemeinsam mit Gattin Gabriele und Josef Führer startete er 1999 mit einem Holzbau- und Wintergartenbaubetrieb in Burgkirchen seine Selbständigenkarriere. Drei Jahre später erfolgte die Übersiedlung des Unternehmens in Frauschers Heimatgemeinde Aspach, wo sich der Zimmereibetrieb mit rund zehn Mitarbeitern auf die Produktion von Wintergärten, Überdachungen, Loggias und Carports konzentriert. Weitere Schwerpunkte sind An- und Zubauten, Aufstockungen in Holzriegelbauweise sowie die Revitalisierung von Altbauten. Seit mehr als sieben Jahren bringt Frauscher sein Engagement auch in die Branchenvertretung ein, ab Oktober 2017 war er stellvertretender Innungsmeister, seit September 2018 ist er Landesinnungsmeister der oberösterreichischen Holzbaubranche.

Die Stellvertreter

Landesinnungsmeister-Stellvertreter Alois Eislmair ist Geschäftsführer des Einzelunternehmens AE — Bau Engineering in Gaspoltshofen und seit 2006 als planender Bau- und Zimmermeister tätig. In seiner Branchenvertretung ist Eislmair seit 2012 aktiv, seit Herbst 2018 als Innungsmeister-Stellvertreter. Seit 2019 wirkt er in der Prüfungskommission für die Befähigungsprüfung im Holzbaumeistergewerbe mit, zudem agiert Eislmair als Gerichtssachverständiger.

Landesinnungsmeister-Stellvertreter Daniel Wagner leitet seit 2010 die Vollhaus GmbH in Eberschwang. Seit 2015 engagiert sich der neue Innungsmeister-Stellvertreter im Landesinnungsausschuss für die oberösterreichische Holzbaubranche. Mit seinen Fachkenntnissen ist Wagner, der als Bezirksobermeister in Ried auch regional für die Branche tätig ist, zudem als Gerichtssachverständiger gefragt.

Markus Hofer bleibt Innungsgeschäftsführer

Mit der Innungsgeschäftsführung ist weiterhin der Leiter des Branchenverbundes Bauwirtschaft, Markus Hofer, betraut.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Autofahren in Zeiten von Corona

OÖ/NÖ. Ab Sonntag gelten in ganz Österreich erneut verschärfte Covid-19-Maßnahmen. Ob und inwiefern sich diese auf Autofahrer auswirken, informiert jetzt der ARBÖ.

Appell: Keine gemeinsamen Gottesdienste zu Allerheiligen

OÖ. Aufgrund der stark steigenden Covid-19-Infektionen sollen in diesem Jahr keine gemeinsamen Friedhofsfeiern durchgeführt werden. Das hat die Österreichische Bischofskonferenz am Donnerstag, 22. Oktober ...

Die Zwölferhornseilbahn nimmt den Betrieb auf

Nun fährt die neue Zwölferhorn-Seilbahn wieder auf den Hauseberg von St. Gilgen. 

So soll die Sicherheit im Straßenverkehr erhöht werden

OÖ. Die Wintermonate sind für Fußgänger und Radfahrer eine gefährliche Jahreszeit. Jeder dritte Fußgängerunfall ereignet sich in den Monaten November, Dezember und Jänner. Um die Sicherheit im ...

Hiegelsberger: Einigung zur gemeinsamen EU-Agrarpolitik erreicht

OÖ. Nach einer durchverhandelten Nacht haben sich die Mitgliedstaaten der Europäischen Union jetzt auf eine gemeinsame Ausrichtung der Agrarpolitik ab 2021 geeinigt. Das unterstreiche auch die Bedeutung ...

Achtung Wildwechsel: über 15.500 Wildunfälle auf Oberösterreichs Straßen

OÖ. In Oberösterreich ereigneten sich im Jagdjahr 2019/2020 über 15.550 Wildunfälle. Besonders jetzt in der kälter werden Jahreszeit gilt besondere Vorsicht im Straßenverkehr. Eine Maßnahme zur ...

Wie man schlechte Stimmung wegen Corona vermeidet

OÖ. Bereits ein halbes Jahr ist vergangen, seit Corona unser aller Alltag begleitet. Besonders wichtig ist dabei, auf die psychische Gesundheit zu achten. Denn, rund ein Fünftel ...

OÖ. Rotes Kreuz bittet um Blutspenden

OÖ. Während der Bedarf an Blutprodukten steigt, sinkt zugleich die Bereitschaft der Bevölkerung Blut zu spenden. Das Rote Kreuz Oberösterreich bittet daher um Blutspenden für Krankenhäuser.