AK: Mehrheit der Beschäftigten arbeitet auch wenn sie krank ist

Hits: 57
Wer im Homeoffice tätig ist, arbeitet im Krankheitsfall eher als andere Arbeitnehmer. Das zeigt der Arbeitsklima Index der Arbeiterkammer OÖ (Symbolbild). (Foto: fizkes/Shutterstock.com)
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 09.04.2021 16:50 Uhr

OÖ. 53 Prozent der Beschäftigten arbeiten in der Corona-Pandemie auch wenn sie krank sind. Das ist das Ergebnis des Arbeitsklima Index der Arbeiterkammer Oberösterreich (AK OÖ). Besonders betroffen sind Pflegekräfte, 30- bis 39-Jährige, Frauen und Beschäftigte im Homeoffice. Was die Gründe dafür sind und wie dieser Entwicklung entgegengetreten werden soll, berichtete die AK OÖ in einer Pressekonferenz am Freitag, 9. April.

Der Anteil der Beschäftigten, die trotz Krankheit arbeiten, sei hoch wie nie zuvor, hält die AK OÖ fest. Im ersten Quartal 2021 gaben 53 Prozent der Beschäftigten in Österreich beim Arbeitsklima Index an, gearbeitet zu haben, obwohl sie krank waren. Im vergangenen Jahr waren es noch drei Prozentpunkte weniger, 2019 nur 39 Prozent, die trotz Krankheit arbeiteten. Befragt werden jährlich mehr als 4.000 Personen (in insgesamt vierteljährlichen Umfragen), die repräsentativ für alle Arbeitnehmer in Österreich sind. Beschäftigte, die krank arbeiten, berichten häufig von Kopfschmerzen, Muskelverspannungen, Kreuzschmerzen sowie Schlafstörungen und Erschöpfung.

Präsentismus nicht in allen Gruppen gleich stark ausgeprägt

Laut AK OÖ sei Präsentismus vor allem in der Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen, bei Frauen und bei Beschäftigten im Homeoffice ausgeprägt. Weitere Einflussfaktoren sind Zeit- und Arbeitsdruck. Die häufigsten Gründe, krank zu arbeiten, seien das Pflichtgefühl in Bezug auf die Arbeitskollegen sowie die Angst, dass Arbeit sonst liegen bleiben würde. Diese Angst treibt in erster Linie Beschäftigte im Homeoffice an. Unterschiede gebe es aber auch je nach Berufsgruppe, berichtet die AK OÖ. Seit Beginn der Corona-Pandemie habe Präsentismus am stärksten bei Pflegekräften zugenommen. Gingen 2019 noch 45 Prozent von ihnen krank zur Arbeit, waren es in den vergangenen Monaten bereits 71 Prozent. Dahinter folgen Lehrkräfte, Sachbearbeitende, öffentliche Angestellte und Angestellte im Einzelhandel.

Wer krank arbeitet, tat das zu einem Drittel an drei bis fünf Tagen im vergangenen halben Jahr. Bei einem Viertel der Befragten waren es aber auch sechs bis 14 Tage. Das könne auf Dauer nicht gut gehen, warnt AK OÖ Präsident Johann Kalliauer: „Wenn mehr als die Hälfte sagt, im vergangenen Jahr auch krank gearbeitet zu haben, dann läuft gewaltig etwas schief. Die Unternehmen müssen die Belastungen minimieren und die Arbeitszeiten reduzieren. Das kann auf Dauer nicht gut gehen“.

Kalliauer: „Körperliche und psychische Belastungen am Arbeitsplatz minimieren“

Im Detail sollten die Arbeitsbedingungen so gestaltet werden, dass Beschäftigte gar nicht erst krank werden. Das bedeute sowohl körperliche und psychische Belastungen zu minimieren als auch überlange Arbeitszeiten zu reduzieren. „Das geht am besten, wenn man die Arbeit auf mehr Köpfe verteilt. Mehr Personal heißt auch, dass die Beschäftigten weniger Druck haben, aus Pflichtgefühl und Rücksicht unbedingt krank zur Arbeit gehen zu müssen“, führt Kalliauer aus. Darüber hinaus brauche es einen besonderen Kündigungsschutz im Krankheitsfall. Arbeitgeber sollten beweisen müssen, dass eine Kündigung nicht wegen der Erkrankung erfolgte. Wer unter steigendem Zeitdruck, schlechten Gesundheitsbedingungen und permanentem Arbeitsdruck leide, sei insgesamt weniger zufrieden im Beruf und Leben, gibt Kalliauer abschließend zu bedenken. Darunter seien vor allem Beschäftigte in prekären Jobs in der Reinigung, am Bau sowie im Handel

Weitere Informationen zum Arbeitsklima Index finden Interessierte auf der Webseite der AK OÖ.

Kommentar verfassen



Erfolgreiche Bilanz bei der REGIS Generalversammlung

SALZKAMMERGUT. Eine äußerst positive Bilanz wurde in der aktuellsten Vorstandsitzung und Generalversammlung des Vereins REGIS - Regionalentwicklung Inneres Salzkammergut die in Bad Ischl im ...

Weltrotkreuztag: 3,1 Millionen freiwillige Stunden pro Jahr

OÖ. Am Samstag, 8. Mai 2021, ist Weltrotkreuztag. Anlässlich dazu weisen Landeshauptmann Thomas Stelzer und seine Stellvertreterin Christine Haberlander auf die Bedeutung der Arbeit des OÖ Roten Kreuzes ...

Sicher unterwegs: Land OÖ fördert Helmi-Aktion

OÖ. Sicheres Verhalten im Straßenverkehr muss erlernt werden: Aus diesem Grund klärt das KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) mit der Unterstützung des Verkehrssicherheits-Experten Helmi an den ...

Geschäftsführer eines Pfandhauses soll mehrere hunderttausend Euro veruntreut haben

OÖ. Ein ehemaliger Geschäftsführer eines Pfandhauses in Oberösterreich soll zwischen 2012 und 2020 mehrere hunderttausend Euro veruntreut haben. Er wird unter anderem beschuldigt, Geld aus der Firmenkasse ...

Viele Eltern und Kinder sind am Rande der Verzweiflung

LINZ/WELS/OÖ. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Maßnahmen bestimmen unseren Alltag nach wie vor. Welche Auswirkungen das auf die psychische Gesundheit von Eltern und Kindern hat, erläuterten ...

Sicher auf dem Fahrrad: AUVA und KFV gehen auf Tour

LINZ/OÖ. Kopfverletzungen bei Radunfällen sind besonders schwere Unfälle. Dennoch tragen vor allem Jugendliche und Erwachsene nicht immer einen Helm beim Radfahren. Um auf die Vorteile eines solchen ...

SPOÖ fordert freie Seezugänge und Rückkauf von Grundstücken

GMUNDEN/VÖCKLABRUCK/OÖ. Ab 19. Mai sollen in Österreich wie berichtet alle noch geschlossenen Betriebe wieder aufsperren dürfen, was öffentliche Badeplätze einschließt. Laut SPOÖ gibt es davon ...

„Echte Teilnahme an Gesellschaft und Arbeitsmarkt ermöglichen“

OÖ. Am Tag der Inklusion von Menschen mit Behinderung fordert die Grüne Sozialsprecherin Ulrike Schwarz, mehr Bildungs-, Informations- und Assistenzangebote zu schaffen, damit Menschen mit Behinderung ...