100 Millionen Euro für den Donau-Hochwasserschutz

Hits: 91
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 20.09.2021 18:34 Uhr

OÖ. Weitere knapp 100 Millionen Euro werden in den nächsten Jahren in den Hochwasserschutz an der Donau in Oberösterreich investiert. Dafür gibt es die nunmehr dritte „Artikel 15a-Vereinbarung“, wie Landeshauptmann Thomas Stelzer, Staatssekretär Magnus Brunner und Sicherheits-Landesrat Wolfgang Klinger am Montag bekannt gaben.

„Die schöne blaue Donau ist die Grundlage für vieles im Land, hat aber auch schon große Probleme bereitet“, verweist Landeshauptmann Thomas Stelzer auf verheerende Hochwasser wie 2002 oder 2013. „Gemeinsam mit Bund und Land wird eine weitere 15a-Vereinbarung abgeschlossen, als Grundlage für die noch ausstehenden Schutzmaßnahmen entlang der Donau.“

Konkret 93,2 Millionen Euro werden in den Donau–Hochwasserschutz investiert.

„Jeder in den Hochwasserschutz investierte Euro ist gut und sinnvoll“, ist Staatssekretär Brunner überzeugt. Landesrat Klinger verweist auf die Bedeutung von Prävention, macht aber auch klar: „Es gibt zwei Prämissen: Was kann man sich leisten? Zweitens: Man kann nicht alles schützen“.

„Schließen letzte Lücken“

 Äußerst wirkungsvoll hätten sich die Investitionen in den Hochwasserschutz an der Donau unter anderem in Linz, Steyregg und im Machland beim Extremhochwasser im Jahr 2013 erwiesen. „Deshalb wird auch weiterhin mit Hochdruck an der Vervollständigung der Schutzmaßnahmen zum Wohle der vom Hochwasser betroffenen Bevölkerung gearbeitet“, so Stelzer, Brunner und Klinger. „Wir schließen die letzten Lücken.“

Handelshafen, Oberes Donautal, Eferdinger Becken

Für einige der in dieser Vereinbarung geplanten Maßnahmen gibt es bereits umsetzungsreife Projekte, darunter der Schutz des Handelshafens in Linz. Hier wird im kommenden Jahr mit den Bauarbeiten begonnen. Im Oberen Donautal sind über 15 Millionen Euro vorgesehen.

Gleichzeitig läuft auch der Hochwasserschutz für das Eferdinger Becken plangemäß weiter. Auch dieses Projekt wurde mit einer Art.15a Vereinbarung zwischen dem Bund und dem Land OÖ nach dem Jahrhunderthochwasser 2013 begonnen. Das Eferdinger Becken wird um 250 Millionen Euro bis 2030 fertiggestellt.

Förderung für Gemeinden

Den von Donau-Hochwasser betroffenen Gemeinden wird auch die Möglichkeit gegeben, einen förderfähigen Hochwasserschutz umzusetzen. Folgende Gemeinden können konkrete Projekte für die Förderung einreichen: Freinberg, Esternberg, Engelhartszell an der Donau, Neustift, Hofkirchen im Mühlkreis, Waldkirchen am Wesen, St. Agatha, Haibach ob der Donau, Puchenau, Linz, Steyregg, Luftenberg, Asten.

Ergänzend zu dieser neuen Vereinbarung werden auch zusätzlich 6,2 Millionen Euro Bundesmittel für die beschleunigte Umsetzung von weiteren Hochwasserschutzmaßnahmen in Oberösterreich zugesagt - Tips hat berichtet. Fünf Projekte in OÖ können damit nun schneller umgesetzt werden.

Kommentar verfassen



Couchgeflüster: „Generation beziehungsunfähig oder einfach nur wählerischer?“

Influencerin und Couchgeflüster-Podcasterin Leonie-Rachel Soyel fragt in ihrer nächsten Tips-Kolumne „Generation beziehungsunfähig“ oder einfach nur wählerischer?

FFP2-Maskenpflicht in Oberösterreich wird ausgeweitet

OÖ. Die FFP2-Maskenpflicht in Oberösterreich wird ausgeweitet. Ab Freitag, 29. Oktober, gilt für alle Kunden in allen Geschäften, Einkaufszentren und Kultureinrichtungen wie ...

Gemeinsame Kraftanstrengung für Klimaneutralität 2040

OÖ. Die notwendigen Schritte im Klimaschutz und gegen den Klimawandel treffen alle Lebensbereiche und jeden Einzelnen. Tips beleuchtet die Thematik Klimaneutralität aus Sicht der oö. Industrie, der ...

Intensivbetten: Zehn-Prozent-Auslastung in OÖ überstiegen

OÖ. In Oberösterreich ist mit Montag früh die erste kritische Auslastungsgrenze auf den Intensivstationen erreicht, mit Stand 8.30 Uhr, werden 37 Corona-Patienten intensiv behandelt – über zehn Prozent ...

Digitalisierung der oö. Jagdgebiete

OÖ. Der Oö. Landesforstdienst arbeitet an der Digitalisierung der Jagdgebiete Oberösterreichs. Das Projekt bietet verschiedene Anwendungsmöglichkeiten mit Mehrfachnutzen für die beteiligten Nutzer. ...

OÖ Bauernbund dankt bisherigem Obmann Hiegelsberger

OÖ. Mit dem Wechsel ins Landtagspräsidium gibt Max Hiegelsberger auch seinen Posten als Obmann des OÖ Bauernbundes ab. Hiegelsberger war seit 2010 Agrar- und Gemeindelandesrat und seit 2011 Bauernbund-Landesobmann. ...

OÖ Bauernbund nominiert Franz Waldenberger für die Wahl des Landwirtschaftskammer-Präsidenten

OÖ. Nach dem Wechsel der bisherigen Präsidentin der Landwirtschaftskammer OÖ Michaela Langer-Weninger in die OÖ Landesregierung wurden nun in den Gremien des OÖ Bauernbundes ...

Neue Corona-Maßnahmen: Ungeimpften drohen Ausgangsbeschränkungen

Im Falle eines starken Anstiegs der Auslastung der Intensivstationen gibt es neue Corona-Maßnahmen. Sobald 500 Intensivbetten mit Corona- Patienten belegt sind, kommt in vielen Bereichen eine „2-G-Regel“. Ab ...