„Dankbar für zehn Jahre“: Sebastian Kurz verlässt die Politik

Hits: 2004
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 02.12.2021 12:19 Uhr

Ö. Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz (VP) verlässt die Politik, er legt seine politischen Ämter – zuletzt war er Klubobmann und Parteichef – zurück. Das gab er am Donnerstag in einer offiziellen Presseerklärung bekannt. Klubobmann wird wieder der Innviertler August Wöginger.

„Wenn man auf einen prägenden Lebensabschnitt zurückblickt und dabei vor allem Dankbarkeit empfindet, darf man sich sehr glücklich schätzen“, so Kurz in seiner Erklärung. Die Entscheidung sei ihm nicht leicht gefallen, er empfinde aber auch keinen Schwermut, „mit 35 Jahren darf ich zurückblicken auf zehn Jahre Dienst an der Republik.“

„Spitzenpolitik ist Wechselbad der Gefühle“

„Ich durfte in dieser intensiven Zeit sehr viel lernen. Spitzenpolitik bedeutet aber vor allem ein stetiges Wechselbad der Gefühle. Es ist wunderschön, wenn man etwas bewegen kann, etwas zu tun, das man für richtig erachtet. Gleichzeitig trifft man jeden Tag so viele Entscheidungen, dass man schon in der Früh weiß, dass falsche dabei sein werden. Dazu steht man unter ständiger Beobachtung, wird täglich kritisiert, hat das Gefühl, gejagt zu werden – das hat mein Team und mich aber zu Höchstleistungen motiviert.“

Er habe seine Aufgaben fast über alles gestellt, insbesondere die eigene Familie sei vernachlässigt worden. „Die vergangenen Wochen, die nicht einfach waren, und die letzten Tage, die sehr schön waren, machen bewusst, wie viel Schönes und Wichtiges es auch außerhalb der Politik gibt.“ Vor ein paar Tagen habe er die Geburt des eigenen Kindes erlebt, „was alles andere toppt, was ich bisher erlebt habe“.

„Begeisterung ist weniger geworden“

Vor allem aber brauche es 100 Prozent Begeisterung und Freude an der Tätigkeit, die er in den letzten zehn Jahren gehabt hätte, in den letzten Monaten, Wochen und Tagen sei diese Begeisterung aber „weniger geworden. Ich habe Politik immer als Wettbewerb der besten Ideen gesehen.“

„Bin weder ein Heiliger noch ein Verbrecher“

Wichtig sei ihm, festzuhalten: „Ich möchte heute nicht behaupten, dass ich nie etwas falsch gemacht habe, ich habe immer mein Bestes gegeben, aber auch Fehlentscheidungen getroffen, habe es nicht immer geschafft, meinen eigenen Ansprüchen gerecht zu werden.“

Zu den Vorwürfen und laufenden Ermittlungen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) sagt er: „Ich freue mich persönlich auf den Tag, wo ich bei Gericht beweisen kann, dass die Vorwürfe gegen meine Person schlicht und ergreifend falsch sind.“

Wöginger wieder Klubobmann

Kurz bedankte sich auch ausführlich bei zahlreichen Wegbegleitern, „wenn ich heute den Abschied aus der Politik nehme, möchte ich nochmal betonen, dass ich überzeugt davon bin, dass es wichtig ist, eine starke Volkspartei mit ihren Grundwerten zu haben.“ Der Erfolg der Volkspartei sei nicht auf eine einzelne, seine Person zurückzuführen. „Ich bin überzeugt, dass es auch in Zukunft eine starke Volkspartei geben wird.“

Für Freitag wird Kurz eine Sitzung des Bundesparteivorstandes einberufen, dort seine Funktion als Obmann zurücklegen. Klubobmann werde wieder August Wöginger, so Kurz. Er werde in den nächsten Wochen für eine geordnete Übergabe all seiner politischen Funktionen sorgen.

Die Nachfolge an der Spitze der Partei blieb offen. Innenminister Karl Nehammer wird als potenzieller Nachfolger gehandelt. Spekuliert wird in Medienberichten auch, dass Bundeskanzler Alexander Schallenberg von Nehammer abgelöst werden könnte.

Kurz jedenfalls freut sich „auf die Zeit mit meinem Kind und meiner Familie, bevor ich mich im neuen Jahr beruflich neuen Aufgaben widmen werde.“

Stelzer: „Respekt vor diesem Schritt“

„Wir danken ihm, was er geleistet hat. Ich habe Respekt, wie er diesen Schritt gesetzt hat und kann ihn nachvollziehen“, so Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer in einer ersten Stellungnahme gegenüber dem ORF. Der Rückzug sei eine höchstpersönliche Entscheidung von Kurz gewesen.

Zum weiteren Vorgehen innerhalb der ÖVP meint der Landesschef: „Wir sind in regem Austausch, brauchen stabile Verhältnisse für die Republik und für die ÖVP. Es ist noch zu früh, Namen zu nennen. Wir wissen, dass es rasch gehen soll. Die VP hat ein großes personelles Reservoir, das gilt es zu sondieren. Ich gehe davon aus, dass Schallenberg nicht ÖVP-Chef werden will. Es macht Sinn, dass Obmann und Kanzler eine Person sind.“

Weitere Reaktionen aus Oberösterreich gibt's hier.

Kommentar verfassen



Oberösterreicher starb bei Skiunfall in Wagrain

WAGRAIN. Ein Oberösterreicher (46) ist am Samstag kurz nach Mittag bei einem Skiunfall in Wagrain (Salzburg) gestorben.

„mission humanity“: OÖ. Jugendrotkreuz ehrt humanitäres Engagement

OÖ. Mit der Initiative „mission humanity“ fördert das OÖ. Rote Kreuz das humanitäre Engagement von Kinder- und Jugendgruppen sowie Schulklassen ab der 7. Schulstufe in ganz Oberösterreich. Ab ...

Leichtes Erdbeben in OÖ: Epizentrum in Aschach an der Donau

ASCHACH AN DER DONAU. In Oberösterreich hat es in der Nacht auf Samstag ein leichtes Erdbeben gegeben. Das Epizentrum des Bebens der Stärke 2,9 auf der Richterskala lag in Aschach an der Donau. ...

Stelzer und Nehammer über Oberösterreichs Zukunftsprojekte im Arbeitsgespräch

OÖ/LINZ. Bei einem digitalen Arbeitsgespräch am Freitag tauschten sich Landeshauptmann Thomas Stelzer und Bundeskanzler Karl Nehammer über Digitalisierung, Gesundheit, Klimaschutz und mehr aus.

Mögliches Aus für Kapitalertragssteuer auf Wertpapiere sorgt für Kritik

Ö/OÖ. Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP) stellt eine Abschaffung der Kapitalertragssteuer (KESt) auf Wertpapiere nach einer bestimmten Frist in Aussicht. Das sorgt für Kritik auch aus Oberösterreich. ...

Pandemie überwinden, Klima schützen, Vertrauen zurückgewinnen

OÖ. Zum Start des neuen Jahres haben die Grünen OÖ drei Handlungsfelder festgelegt, denen es sich „mit aller Leidenschaft und Ernsthaftigkeit“ zu widmen gilt.

Mehr Covid-Lollipop-Tests in Kindergärten

OÖ. Rund 400 Kindergärten in Oberösterreich nehmen seit September 2021 an einem freiwilligen Covid-Screening teil. Bisher einen pro Woche erhalten die Einrichtungen ab sofort zwei Lollipop-Antigentests ...

Energie AG beginnt die alljährliche Absenkung des Traunsees

BEZIRK GMUNDEN. Die Absenkung des Traunsees ermöglicht Besitzern von Seegrundstücken allfällige Kontroll- und Sanierungsarbeiten an Uferverbauungen durchzuführen.