Freistädter Bier will bis 2030 komplett auf E-Lkw umsteigen

Nicole Dirnberger Tips Redaktion Nicole Dirnberger, 07.12.2021 13:39 Uhr

FREISTADT. Die Brauerei Braucommune in Freistadt durfte für zwei Wochen einen E-Lkw von Mercedes testen. Die Erfahrung hat gezeigt, ein Umstieg auf Elektro ist möglich, weshalb bereits zwei elektrisch betriebene Lkw bestellt wurden. Bis 2030 wäre der Plan, komplett auf Elektro umzustellen.

„Wir tun etwas, weil wir wissen, wir müssen uns Schritt für Schritt in Bezug auf die CO2-Neutralität weiterentwickeln“, sagt Braucommune in Freistadt-Geschäftsführer Ewald Pöschko, und weiter: „Wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, dass wir CO2-Neutralität bekommen“. 

Braucommune in Freistadt kann auf E-Lkws umsteigen

Um die Tauglichkeit zu testen, bekam die Brauerei einen Klein-Lkw mit fünf Tonnen von Mercedes für zwei Wochen zur Verfügung gestellt. Parallel wurde von Mercedes eine GPS-Daten-Analyse durchgeführt, bei der Fahrzeiten und Stopps entnommen wurden. Das Ergebnis: „Alle Touren sind elektrisch zu fahren“, sagt Logistikleiter Josef Tröbinger.

Eine „Wels-Tour“ ist hierfür am Computer nachgefahren worden. An einem normalen Tag, bei einer Temperatur von 20 Grad, würde der Rest-Akku 35 Prozent entsprechen. Bei null Grad wären noch 20 Prozent der Batterie verfügbar. Die Gewährleistung der Batterie entspricht sechs Jahre. „Hier wäre es so, dass die älteren Lkws dann die kürzeren Touren übernehmen würden, die neuen die längeren. Die Möglichkeit besteht jedenfalls, dass wir auf Elektro umsteigen“, so Tröbinger. 

Bis zu 100 Kilometer schafft der Klein-Lkw

Der getestete Klein-Lkw schafft bis zu 100 Kilometer. Pöschko: „Für das Freistädtergebiet kein Problem.“ Zwei E-Lkws wurden deshalb bereits bestellt, die Lieferzeit beträgt allerdings ein Jahr. 2022 werden dann auch größere Trucks in Serie gehen. „Wir freuen uns schon, wenn wir lautlos durch die Stadt fahren können“, erzählt Pöschko. 

Der Plan wäre, jedes Jahr ungefähr ein bis zwei Lkws zu ersetzen. Bis 2030 will Pöschko die 16 Lkw komplett auf E-Lkw austauschen.

 

Kommentar verfassen



MFG OÖ starten Volksbegehren zu Migration

OÖ. Die MFG OÖ starten das Volksbegehren „Migrationsflut stoppen – Jetzt!“, es wurde beim Innenministerium angemeldet. Neun konkrete Maßnahmen will die Partei damit in den Nationalrat bringen, ...

OÖ. Arbeitsmarkt auch im November robust

OÖ. Weiterhin auf hohem Niveau liegt die Beschäftigung in OÖ, gleichzeitig ist der Stellenmarkt auf konstant hohem Niveau. Mit 3,6 Prozent hat OÖ die niedrigste Arbeitslosenquote der Bundesländer. ...

Einigung im Handel: im Schnitt 7,3 Prozent Gehaltspuls

Ö/OÖ. Die Kollektivvertragsverhandlungen für die rund 430.000 Angestellten und Lehrlinge im Handel haben mit einer Einigung geendet, damit ist auch ein möglicher Warnstreik vom Tisch. Im Schnitt steigen ...

Klassik am Dom 2023: Diese Weltstars sind zu Gast in Linz

LINZ. Klassik am Dom bringt auch 2023 wieder gefeierte Weltstars auf den Linzer Domplatz – präsentiert von Tips. Die ersten drei Konzert-Highlights stehen fest: Norah Jones, Plácido Domingo und David ...

Adventgewinnspiel startet - Kugeln sammeln und gewinnen

OÖ/NÖ. Mit schönen Tagespreisen den Advent versüßen: In Zusammenarbeit mit dem Haid Center startet auch dieses Jahr wieder das Tips-Adventgewinnspiel. Als Hauptpreis winken Gutscheine im Wert von ...

Land OÖ verlängert Finanzierungsvereinbarung mit Ordenskrankenhäusern

OÖ. Das Land OÖ hat die sogenannte „Finanzierungsvereinbarung“ mit den Ordenskrankenhäusern bis zum Jahr 2028 verlängert und verpflichtet sich damit, 99 Prozent des Abgangs zu übernehmen. Die ...

„Potenzial und Zukunftsperspektive“: So wollen Sozialpartner Langzeitarbeitslose wieder in Beschäftigung bringen

OÖ/LINZ. Die Wirtschaftskammer OÖ und die Arbeiterkammer OÖ arbeiten gemeinsam daran, Langzeitarbeitslose wieder in Beschäftigung zu bringen. Mögliche Instrumente haben WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer ...

Erhöhung des Heizkostenzuschusses beschlossen

OÖ. Die vom Land OÖ angekündigte Erhöhung des Heizkostenzuschusses samt Ausweitung der Bezieher ist am Montag von der Oö. Landesregierung beschlossen worden.