Neue Kreditregeln für Haimbuchner „eigentumsfeindlich“

Hits: 5
Karin Seyringer Tips Redaktion Karin Seyringer, 03.08.2022 15:56 Uhr

OÖ. Mit Anfang August sind die neuen Regeln für Kredite in Kraft getreten – was bislang empfohlen wurde, ist nun verpflichtend einzuhalten. Für Oberösterreichs Wohnbau-Landesrat, LH-Stellvertreter Manfred Haimbuchner (FPÖ) ist die Neuregelung „eigentumsfeindlich“ und sie würden zum „Einbruch der Eigenheimquote“ führe.

Die Kreditvergabeverordnung der Finanzmarktaufsicht sieht vor, dass bei Krediten ab 50.000 Euro Kreditnehmer 20 Prozent Eigenmittelquote aufweisen müssen. Zudem dürfen nicht mehr als 40 Prozent des Haushalts-Netto-Einkommens für die Kreditrate aufgewendet werden. Die maximale Kreditlaufzeit beträgt 35 Jahre.

Haimbuchner: Trifft vor allem junge Familien

„Die neuen Regelungen sind eigentumsfeindlich und treffen vor allem junge Familien, die sich etwas aufbauen wollen und das ab sofort kaum mehr können. Junge Menschen, die jeden Tag hart arbeiten, um sich und ihren Kindern Eigentum und damit Sicherheit für die Zukunft zu schaffen, werden von vornherein ausgeschlossen und enttäuscht. Das ist absolut leistungsfeindlich und schwächt den sozialen Zusammenhalt in unserem Land, weil ab sofort nur noch jene, die ohnehin über genügend Mittel verfügen, zusätzliches Kapital aufnehmen können“, kritisiert Haimbuchner.

Folgen für Baubranche nicht abschätzbar

Zudem seien die Folgen für die Baubranche nicht abschätzbar. „Wir werden genau beobachten, wie sich die Zahlen bei den Häuslbauern entwickeln. Es ist daher wichtig, dass die Ausnahmen, die für die Sanierungen und Renovierungen vorgesehen sind, auch tatsächlich Anwendung finden und die Kreditinstitute von der Möglichkeit, bei bis zu 20 Prozent der privaten Wohnimmobilienfinanzierung die Beleihungsquote zu unterschreiten, ausschöpfend Gebrauch machen“, meint Haimbuchner.

Kommentar verfassen



Schuldnerhilfe und Hypo OÖ helfen mit „Betreutem Konto“

OÖ/LINZ. Das „Betreute Konto“, ein Angebot zur Existenzsicherung von Land OÖ und Schuldnerhilfe OÖ, übernimmt die Durchführung und Überwachung existenzieller Zahlungen (darunter Miete, Energiekosten) ...

No Go-Kampagne gegen sexuelle Belästigung: 90 Prozent der oö. Schwimmbad-Gemeinden machen mit

OÖ/LINZ. Auch heuer wird mit der Kampagne „No Go“ ein Zeichen gegen sexuelle Belästigung in oberösterreichischen Schwimmbädern gesetzt. Rund 90 Prozent aller oberösterreichischen Gemeinden mit ...

Eberhofer ist zurück: Guglhupfgeschwader startet in den oö. Kinos
 VIDEO

Eberhofer ist zurück: Guglhupfgeschwader startet in den oö. Kinos

OÖ. Er ist zurück: Niederkaltenkirchens Dorfpolizist Franz Eberhofer ermittelt wieder. „Guglhupfgeschwader“, nach dem Bestseller von Rita Falk, ist ab 4. August in den heimischen Kinos zu sehen. ...

Equal Pension Day: Haberlander für verpflichtendes Pensionssplitting

OÖ. Der 3. August ist Equal Pension Day in Österreich. Dieser Tag markiert jenen Stichtag, an dem Männer in Österreich bereits so viel Pension bekommen haben, wie Frauen erst bis Jahresende erhalten ...

Insolvenzen sind stark angestiegen, Vorkrisenniveau wird erreicht

OÖ/NÖ. Fast 2.500 Unternehmen sind in Österreich im ersten Halbjahr 2022 in die Insolvenz geschlittert, zeigen Zahlen des Gläubigerschutzverbandes Creditreform. Ein Plus von 121 Prozent zum letzten ...

Da schmeckt's am besten: regionale Lebensmittel aus Oberösterreich

OÖ. Oberösterreichische Lebensmittel werden mit größter Sorgfalt und mit viel Hingabe und Liebe produziert. Oberösterreichs Bauern liefern eine Vielfalt an regionalen Lebensmitteln, ...

VfGH: Covid-Verordnungen von Ende 2021 in zwei Punkten gesetzwidrig

Ö. Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) hat zwei Punkte der Covid-Verordnung von Ende 2021 als gesetzwidrig aufgehoben. Betroffen sind das Betretungsverbot von Kultureinrichtungen sowie das Verbot von Friseurbesuchen ...

Auszahlung der Sonder-Familienbeihilfe startet

Ö/OÖ. Am Mittwoch, 3. August, startet die angekündigte Auszahlung der Sonder-Familienbeihilfe – 180 Euro pro Kind. Das Geld wird automatisch ausbezahlt. In Oberösterreich betrifft das 190.000 Familien. ...