Streik: Zugverkehr wird am Montag stillstehen

Onlineredaktion Tips Tips Redaktion Onlineredaktion Tips, 27.11.2022 12:06 Uhr

Die fünfte Verhandlungsrunde zu einem neuen Bahn-Kollektivvertrag ist am Sonntag gescheitert. Somit werden die Eisenbahner am Montag österreichweit in den Warnstreik treten. Busse, auch Postbusse, und kommunale Verkehrsbetriebe, zum Beispiel die Linzer Straßenbahnen, fahren, Regionalbahnen, Fern- und Nachtzüge sowie S-Bahnen hingegen stehen still.  

Auch der grenzüberschreitende Bahnverkehr bzw. der Nachtreiseverkehr ist betroffen. Hier wird es bereits ab heute, Sonntagabend, bis Dienstagfrüh zu Ausfällen bei den Nightjet- und EuroNight-Verbindungen kommen. Die ÖBB haben ihre Fahrgäste bereits am vergangenen Freitag vorsorglich informiert und ersuchen noch einmal eindringlich, nicht notwendige Fahrten zu verschieben bzw. alternative Reisemöglichkeiten zu wählen. 

Die ÖBB Standard- und Sparschiene-Tickets bleiben bis inkl. 5. Dezember gültig oder werden rückerstattet. Auch Besitzer von Zeitkarten werden – entsprechend der Fahrgastrechte – entschädigt. Die ÖBB werden laufend über die weiteren Auswirkungen des Streiks informieren. Details zu Einschränkungen, Verzögerungen oder Ausfällen findet man auf oebb.at/streik, den ÖBB Social Media-Kanälen sowie in der Fahrplanauskunft SCOTTY. Betroffen ist auch die Westbahn, weil sie die ÖBB Infrastruktur und deren Mitarbeiter nutzt. Infos zu den Ausfällen bei Stern & Hafferl unter www.stern-verkehr.at.

Kein Verständnis vom ÖBB-Vorstand

ÖBB-Vorstandsvorsitzender Andreas Matthä: „Mir fehlt jedes Verständnis für diesen Streik. Die Arbeitgeberseite hat mit 8,44 Prozent das höchste Angebot aller Branchen gestellt. Es ist ganz klar, ein mutwilliger Streik der Gewerkschaft. Es schmerzt mich, dass unsere Fahrgäste dermaßen in Mitleidenschaft gezogen werden. Ich möchte mich bei den Kunden aufrichtig entschuldigen. Die ÖBB werden alles daran setzen, den Betrieb so rasch wie möglich wieder hochzufahren und die Österreicher wieder verlässlich an ihre Ziele zu bringen.“

Forderungen bleiben

„Wir fordern weiterhin einen monatlichen Fixbetrag in Höhe von 400 Euro auf Kollektiv- und Ist-Löhne, weil dieser insbesondere die niedrigen und mittleren Einkommen in Zeiten der anhaltenden Rekordinflation von inzwischen elf Prozent stützt“, sagt Gerhard Tauchner, stellvertretender Vorsitzender des Fachbereichs Eisenbahn in der Gewerkschaft vida und Leiter des vida-KV-Verhandlungsteams.

Kommentar verfassen



Parteien-Transparenz-Senat: Seniorenbund Teil der ÖVP

Ö/OÖ. Der Unabhängige Parteien-Transparenz-Senat (UPTS) bestätigt in einem am Montag veröffentlichten Bescheid eine Feststellung aus 2018: Der Seniorenbund ist als Teilorganisation der ÖVP zu betrachten. ...

Mentoring-Programm für Ein-Personen-Unternehmen startet neu

OÖ. Die Wirtschaftskammer OÖ bietet für Ein-Personen-Unternehmen ein Mentoring-Programm an. Im April startet dieses neu, bis 8. März können sich Einzelunternehmer bewerben.

Neuerungen beim „Pickerl“: Das ändert sich ab 2. Februar

Ö. Mit 2. Februar 2023 kommt es beim „Pickerl“ - dem §57a Gutachten fürs Fahrzeug, zu Änderungen: neues Layout, QR-Code und die neue Prüfposition eCall System wird eingeführt.

ÖAMTC OÖ treibt mit PV-Offensive die Mobilitätswende voran

LINZ/OÖ. Der Klimawandel gehört zu den größten Herausforderungen der Menschheit. Der Mobilitätssektor muss einen wesentlichen Beitrag für das Erreichen der Klimaziele leisten. Der ÖAMTC Oberösterreich ...

Landtagswahl im Nachbar-Bundesland: So reagiert Oberösterreichs Politik

OÖ/NÖ. Niederösterreich hat einen neuen Landtag gewählt. Die ÖVP fuhr das bislang schlechteste Ergebnis im Bundesland ein, Wahlsieger ist die FPÖ, die auf Platz zwei komm. Die Reaktionen aus Oberösterreichs ...

Tipps und Tricks der OÖ Bäuerinnen

OÖ. Wie bäckt man Brot oder stellt einen Fensterreiniger selbst her? Fragen auf die die OÖ Bäuerinnen in mittlerweile fünf kostenlosen Broschüren die Antworten liefern.

Sozialer Wohnbau: 1.500 Wohnung sollen auch 2023 entstehen

OÖ. Nach drei Verhandlungsrunden steht das Wohnbaupaket des Landes OÖ für 2023. Mindestens 1.500 geförderte Wohnungen sollen wieder errichtet werden.

Junge Wirtschaft: Konjunkturbarometer zeigt vorsichtigen Optimismus

OÖ. Oberösterreichs Jungunternehmen blicken vorsichtig optimistisch auf das neue Jahr, zeigt der Konjunkturbarometer der Jungen Wirtschaft OÖ.