Paschinger Startup startet Forschungs- und Entwicklungszusammenarbeit mit FH Hagenberg

Hits: 548
David Ramaseder David Ramaseder, Tips Redaktion, 31.07.2019 16:39 Uhr

PASCHING. Die Kooperation der Fachhochschule und des innovativen Loyalty-Experten hello again mit Sitz in Pasching überzeugte die Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) mit seinem Projekt für effiziente Kundenbindung und unterstützt dieses mit einer Förderung. 

Das Paschinger Startup entwickelte eine App-Lösung für Kundenbindung für kleine und mittlere Unternehmen. Um in diesem Segment seine Technologieführerschaft weiter auszubauen und Kundenbindung zukunftsorientiert zu definieren,startete hello again eine Kooperation mit der FH Hagenberg.

Ziel ist es, durch eine hochgradig automatisierte und durch künstliche Intelligenz unterstützte Softwarelösung, die Kommunikation und das Angebot auf jeden User persönlich herunterbrechen zu können. Somit werden die Inhalte und Nachrichten zielgerichtet und individuell auf den Nutzer ausgesteuert.

„Als konkretes Beispiel können wir Personen erkennen, die regelmäßig Mittagsmenüs essen. Sie erhalten dann automatisch jeden Montag den Menüplan für kommende Woche direkt auf ihr Handy. Auch können wir das Kundenverhalten identifizieren. Weist ein Kunde ein vegetarisches Essverhalten auf, bekommt dieser keine Informationen über Fleischangebote, sondern nur Produkte gezielt zu seinen Essgewohnheiten“, so der Gründer von hello again, Franz Tretter. 

Inhaltlich überzeugend

„Dieses Projekt wird mit finanzieller Unterstützung der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) durchgeführt. Die FFG unterstützt Innovationen und anwendungsorientierte Forschung in Österreich und ist damit ein starker Partner,“ so Elisabeth Gruber von der FFG.

Auch die FH Hagenberg ist davon überzeugt. „Bereits bei unseren Vorgesprächen und der Antragstellung haben wir gesehen, dass es in dem jungen hello again Team viele Ideen und auch Fragestellungen gibt, die nur darauf warten, erforscht zuwerden. Aus diesem Grund bin ich überzeugt, dass es uns im Zuge unseres Forschungsvorhabens durch einen Wissenstransfer von FH Hagenberg zu hello again auf jeden Fall gelingen wird, diesen Forschungscharakter auch bei unserer neuen Partnerfirma zu etablieren, und dadurch einen nachhaltigen Mehrwert sowohl für hello again als auch für ihre Kunden zu generieren“, so FH-Hagenberg-Projektleiterin Barbara Traxler.

Klarer Fokus, klare Vision

hello again hat seinen Fokus auf den gezielten Support von Klein-und Mittelbetrieben (KMUs) durch eintechnisch, innovatives Kundenbindungsprogramm gelegt – davon profitieren bereitsüber 200 Kunden in 5 Ländern. Besonderer Vorteil ist eine erschwingliche und einfache Lösung auch für sehr kleine Unternehmen. 

Kontinuierliche Verbesserungen – wie auch durch dieKooperation mit der FH Hagenberg – machen die Datenanalyse besser und endlichauch für kleinere Unternehmen zugänglich und einfach handhabbar.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Physiotherapeutin gibt Tipps für die richtige Haltung im Home Office

WILHERING. Viele Menschen können derzeit ihrer Arbeit nicht wie gewohnt nachgehen. Home Office ist angesagt. Um Haltungsschäden zu vermeiden und das Wohlbefinden beim Arbeiten zuhause zu ...

„Ich verbinde eigentlich mein ganzes Leben mit Leonding“

LEONDING. Seit 1995 hat Petra Schramböck die Bäckerei Huber geführt. Die „Ur-Leondingerin“ hat den Betrieb mit Ende des vergangenen Jahres zwar verkauft, ist aber weiterhin ganz ...

Landwirte im vollen Einsatz

NEUHOFEN:  Man sieht sie wieder, Traktore mit Anbaugeräten, Landwirte die auf den Feldern unterwegs sind um für die Konsumenten den Tisch mit heimischen Lebensmitteln zu decken. Einige Landwirte ...

Alkohol für Apotheken

KIRCHBERG-THENING. Aufgrund der aktuellen Lage stellen derzeit viele Betriebe ihre Produktion um. So auch die Brennerei Reisetbauer in Kirchberg-Thening.

„Lage im Bezirk noch ruhig“

BEZIRK LINZ-LAND. In Krisenzeiten ist der Sicherheitsapparat besonders gefordert. Da sich der Großteil der Bevölkerung an die Maßnahmen halte, sei die Lage noch ruhig, heißt es von ...

Kreative Künstler gesucht

TRAUN. Die Stadt Traun veranstaltet einen Zeichenwettbewerb für Kinder und Schulkinder, die während der Zeit zuhause kreativ sein möchten.

Alternative Austellungsweise

ANSFELDEN. Ausstellungen coronabedingt anders: Nachdem die Galerie im Gemeindeamt und die ABC-Galerie geschlossen sind, konnte Vizebürgermeisterin Renate Heitz auf Anregung von Sonja Schillinger Künstler ...

Schule zu Hause

In der NMS 2 Haid funktioniert das Lernen zu Hause schon ganz gut.