„Ich war zwei Jahre in Paris, aber so etwas habe ich noch nicht erlebt“

Hits: 1619
Margarete Frühwirth, Leserartikel, 12.11.2018 10:23 Uhr

GREIN. Eine Sternstunde erlebten Theaterfreunde bei der umjubelten Premiere von Ferdinand Raimunds „Der Alpenkönig und der Menschenfeind“ im Stadttheater Grein.

Ferdinand Raimunds Lehrstücks der Selbsterkenntnis geriet in der Inszenierung von Doris Happl im Stadttheater Grein zu einer vergnüglichen Verquickung des romantischen Zauberspiels aus dem 19. Jahrhundert  mit der Gegenwelt der Hippie- und 68er-Bewegung.

Höchstleistung der Dilettanten

Doris Happl ist ein Glücksfall für die Greiner Dilettanten: Nach dem großartigen Vorjahres-Erfolg mit den Weberischen von Felix Mitterer ist es der Regisseurin einmal mehr gelungen, die Stärken aller Beteiligten herauszuarbeiten und sie zu darstellerischer Höchstleistung zu führen.  Der erste Szenenapplaus gehörte Gabriele Huber-Lichtblau für ihre Interpretation des Schlagers „Egon“.  Jung-Star Paul Heiml sowie „Urgestein“  H.P. Baumfried präsentierten sich in Höchstform und Melanie Schuhbauer spielt nicht - sie ist der Alpenkönig. Vor der Fototapete des Brandstetter-Kogels wurde gesanglich mit Musik von den Stones, Doors oder Ariano Celentano voll auf die Tube gedrückt.

Rendezvous mit Rappelkopf

Die Läuterung des Herrn von Rappelkopf ist laut Programmheft „ein Appell für mehr Respekt, Empathie und Humor“. Rappelkopf terrorisiert seine Mitmenschen mit Wahnvorstellungen; daraufhin arrangiert die Märchenfigur des Alpenkönigs für ihn ein Rendezvous mit sich selbst. Der Menschenfeind erkennt,  wie schrecklich er für seine Mitmenschen ist. Diener Habakuk (Christian Hochgatterer) war zwei Jahre in Paris, aber so etwas hat er noch nicht erlebt: Diese vergnügliche Therapie sollte sich niemand entgehen lassen!

Weitere Spieltermine

„Der Alpenkönig und der Menschenfeind“ ist noch von 16. bis 18. November, 24., 25. und 30. November sowie am 1., 2., 7. und 8. Dezember im Stadttheater Grein zu sehen. Karten gibt es in der Buchhandlung Grünsteidl (07268/373) sowie an der Abendkasse ab zwei Stunden vor Aufführungsbeginn. Informationen: www.dilettanten.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Standort für Neubau einer Donaubrücke bei Mauthausen fixiert: Ober- und Niederösterreich einigen sich auf Verkehrslösung

MAUTHAUSEN. Die Bundesländer OÖ und NÖ haben sich auf den Standort für den Neubau einer Donaubrücke geeinigt. Diese soll ca. 700 Meter flussabwärts der bestehenden Brücke mit je einer Fahrspur pro ...

Lebenshilfe-Ausstellung ermöglicht Einblicke in große und kleine Gefühls-Universen

GREIN. Noch bis 31. August stellen die Künstler des Ateliers am Ufer der Lebenshilfe OÖ, Werkstätte Grein, gemeinsam mit dem Atelier mostART der Lebenshilfe NÖ, Werkstätte Aschbach, zum Thema HUMAN ...

Junge Baumgartenbergerin holt Landesmeistertitel im Springreiten

BAUMGARTENBERG. Die heimische Springreiter-Elite fand sich Anfang August in Kammer-Schörfling ein, um in diversen Alterskategorien die Landesmeister zu küren. 

Pater Josef Bauernfeind feiert 60-jähriges Profess-Jubiläum

ST. NIKOLA AN DER DONAU. Die meisten Salesianer legen jeweils am 15. August (Maria Himmelfahrt) ihre erste Profess ab. Sie versprechen damit, zuerst auf Zeit, dann auf ewig ihr Leben im Geist Don Boscos ...

Landescup ist für die Perger Clubs bereits nach zwei Runden Geschichte

SCHWERTBERG. Nach dem sich zum Auftakt mit Perg, Mitterkirchen und den beiden Katsdorfer Klubs bereits ein regionales Quartett aus dem Landescup-Rennen nahm, lagen die Hoffnungen einzig und allein auf ...

Pabneukirchener Jugendliche gründen JVP-Ortsgruppe

PABNEUKIRCHEN. Junge Einwohner haben sich in Pabneukirchen zusammengeschlossen und eine neue JVP-Ortsgruppe gegründet.

Münzbacher Lotus-Spezialist geht unter die Autobauer

MÜNZBACH. Am vergangenen Wochenende präsentierte die Firma JUBU Performance aus Münzbach ihren neuen Rennwagen. Der „JP ZERO“ wurde im Rahmen der Eröffnung des neuen LOTUS-Showrooms vorgestellt. ...

Leserbrief zur Unterschriftenaktion rund um die Gedenkstätte in Langenstein

LANGENSTEIN. Das Gedenkdienstkomitee Gusen hat sich zur Unterschriftenaktion in der Gemeinde Langenstein geäußert und einen Leserbrief geschickt.