Bürger sind gegen weiteren Ausbau der Gedenkstätte

Hits: 1288
Mag. Melanie Mai Mag. Melanie Mai, Tips Redaktion, 04.08.2020 17:47 Uhr

LANGENSTEIN. Johann Neubauer hat mit Unterstützung von Pro Langenstein eine Unterschriftenaktion gegen die Erweiterung der bestehenden KZ-Gedenkstätte Gusen gestartet. Bürgermeister Christian Aufreiter, der auch gleichzeitig der Obmann der Bewusstseinsregion Mauthausen-Gusen-St Georgen ist, ist somit mit Gegenwind konfrontiert.

„Für den Großteil der Bevölkerung sind die bereits unter Schutz gestellten Objekte ausreichend um auf diese vor 75 Jahren zurückliegenden Kriegsverbrechen hinzuweisen. Aber es besteht aus unserer Sicht keine Notwendigkeit, noch zusätzliche Maßnahmen zu setzen wie in der Machbarkeitsstudie vorgeschlagen“, betonen die Verantwortlichen der Unterschriftenaktion, Johann Neubauer, Christoph Schmalzer und Obmann von Pro Langenstein, Gottfried Stütz. „Das Leben besteht aus Freude und Glück. Daher verstehe ich nicht, warum die Bewusstseinsregion immer wieder die Vergangenheit so plakativ in den Vordergrund rücken will“, sagt Stütz weiter.

Die Problematik

Im Mai 2020 wurde die Machbarkeitsstudie Gedenkstätte Gusen aus dem Dezember 2018 veröffentlicht. Wird einer der Pläne der Studie umgesetzt, werden sich wesentlich mehr Gäste als bisher in den Siedlungsstraßen aufhalten. Auch die Schaffung von Nächtigungsmöglichkeiten für Touristen in den einstigen SS-Baracken und in Siedlungshäusern steht in Planung. Der bestehende Audioweg Gusen führt durch das dicht besiedelte Ortsgebiet und wird bereits jetzt von vielen Touristen genutzt. „Die Vorfälle häufen sich, bei denen Einheimische von Touristen auf das schlimmste beschimpft werden. Durch eine Erweiterung der Gedenkstätte und die Förderung des Tourismus, werden unsere Liegenschaften massiv entwertet und unsere Lebensqualität sinkt. Daher fordern wir, dass alle Ausbaupläne gestoppt werden und die Größe der bereits bestehenden KZ-Gedenkstätte unverändert bleibt“, kann man dem Begleitschreiben zur Unterschriftenliste entnehmen.

Große Verunsicherung

Laut den drei Hauptverantwortlichen ist die umliegende Bevölkerung verunsichert, da sie noch nie bei Entscheidungen und Maßnahmen miteinbezogen wurden und sie im Nachhinein vor vollendeten Tatsachen stehen. Bemängelt wird auch, dass sich die Bevölkerung oftmals neue Informationen aus den Medien holen muss und nicht über die Gemeinde informiert wird. „Wir wollen einfach unsere Heimat mitgestalten und dafür müssen wir informiert sein“, so Stütz.

Antrag auf Volksbefragung

Mit 547 Unterschriften (von 2.034 Wahlberechtigen in Langenstein) wird nun der Antrag auf Beschließung einer Volksbefragung am Gemeindeamt gestellt. Außerdem will man erreichen, dass die Bedenken und Vorschläge der Bürger ernst genommen werden und mehr Informationen nach außen hin kommuniziert werden. Nun wurden Ende Juli die gesammelten Unterschriften an Bürgermeister Christian Aufreiter und auch den Obmann der Bewusstseinsregion Mauthausen-Gusen-St. Georgen übergeben. „Wenn man weiß was und wieviel die Regierung kaufen will, dann wird es einen Arbeitskreis und eine Infoveranstaltung geben. Bis dahin ist diese Machbarkeitsstudie lediglich ein Papier und danach wird weiterentschieden. Aber der mögliche Ankauf ist Sache zwischen Regierung und dem Grundbesitzer“, sagt Bürgermeister Christian Aufreiter bei der Übergabe und sichert zu, dass ohne die Einbindung der Bevölkerung keine Entscheidungen getroffen werden. Die Unterschriftenliste wird Aufreiter nun auch an das Innenministerium sowie ans Land OÖ senden, damit man auch dort über die Bedenken der Bürger bezüglich einem möglichen Ausbau informiert ist.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Lebenshilfe St. Georgen an der Gusen feierte kleines Fest der großen Herzen

ST. GEORGEN/GUSEN. Ein Fest im Freien, bei herrlichem Spätsommerwetter, feierten Bewohner vom Wohnhaus, sowie die Beschäftigten der Werkstätte St. Georgen an der Gusen. Nach einem, für ...

Kochkurs: Gemüse fermentieren ganz leicht gemacht

PERG. Die Arbeit im Garten war heuer ein wunderbarer Ausgleich in dieser herausfordernden Zeit. Umso größer ist da natürlich die Freude über eine reiche Ernte im Herbst. Die Seminarbäuerinnen der ...

Arbeiter (33) brach durch Dachplatte: Schwer verletzt

PERG. Bei Montagearbeiten einer Photovoltaikanlage bei einer Firma in Perg verunfallte am Freitag ein 33-jähriger Hilfsarbeiter und verletzte sich bei einem Sturz aus acht Metern Höhe schwer.  ...

Veränderungen in der Arbeitswelt als Chance sehen

PERG. Die Arbeitswelt ist im Wandel. Welche Herausforderungen und Chancen das mit sich bringt, hat Reinhard Haider von der Arbeiterkammer Oberösterreich, ein Experte in Sachen Arbeit und Digitalisierung, ...

Bürgerforum mit Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer zu „Dein Leben in Perg“

PERG. SPÖ-Landesparteivorsitzende und Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer ist bei einem Bürgerforum zu Gast in Perg.

Volkshilfe Perg zu Moria: „Wir wollen nicht wegschauen und haben Zimmer frei!“

PERG. In Moria leben nach den Bränden im Flüchtlingslager tausende Menschen, darunter viele Kinder und Jugendliche, auf der Straße. Für die Volkshilfe Perg sind das „Bilder des Elends, die zum Himmel ...

Landtagspräsident Wolfgang Stanek war zu Gast in Grein

GREIN. Den herrlichen Spätsommertag nutzten Landtagspräsident Wolfgang Stanek und Nationalrat Nikolaus Prinz diese Woche für eine kleine Wanderung auf die Gobelwarte in Grein.

Vorsicht: Trickdiebin treibt in Grein ihr Unwesen

GREIN. Zwei ältere Männer wurden gestern Opfer einer dreisten Trickdiebin in Grein.