Naturschauspiel von seltenen Gästen versetzt Perger in Staunen

Hits: 338
Ein Weißstorch-Paar zieht derzeit mitten in Perg die Blicke auf sich. (Foto: Michael Zobl)
Markus Hochgatterer Markus Hochgatterer, Tips Redaktion, 13.04.2021 09:48 Uhr

BEZIRK PERG. Dass alljährlich ab März die Zahl der Sichtungen von Störchen in den ländlichen Teilen der Region Machland zunimmt, ist nichts Außergewöhnliches – dass nun aber ausgerechnet mitten in der Bezirksstadt Perg ein Paar versucht, einen Horst zu bauen, schon eher.

Waren die Nistplätze im Bezirk Perg bislang auf die bekannten Stätten am Dach der Volksschule Saxen und bei Blumen Luger in Grein beschränkt, so ziehen zwei Weißstörche derzeit am Perger Bahnhofsareal die Blicke auf sich. Nicht nur jene der Stadtbewohner, sondern auch die von interessierten Gästen aus allen Teilen des Bezirkes, die am vergangenen Wochenende das Naturschauspiel vor Ort beobachteten.

Störche als Dauergast?

Ob man sich in der Bezirksstadt allerdings dauerhaft über die neuen, prominenten Bewohner – oder gar bald auch über Storchennachwuchs – freuen darf, ist derzeit noch offen. „Storchenpaare benötigen in der Regel ein bis zwei Wochen, um einen Horst einzurichten und diesen für die Brut vorzubereiten. Daran arbeiten die Perger Neuankömmlinge, die einige Tage zuvor noch bei der Firma Hueck Folien in Baumgartenberg kurzzeitig Quartier bezogen haben, akribisch. Wie am Wochenende zu beobachten war, hat in erster Linie das Männchen Äste aus umliegenden Perger Gärten gesammelt und zum Horst gebracht, wo das Weibchen um das Verflechten bemüht war. Ob der Horstbau tatsächlich von Erfolg gekrönt ist, hängt natürlich aber auch vom Wetter ab“, erklärt Robert Gattringer, der für den Naturschutzbund Machland seit vielen Jahren das Storchenaufkommen in der Region genau unter die Lupe nimmt und dokumentiert. Der Experte weiß daher auch, wo die Chancen auf den ersten Storchennachwuchs 2021 derzeit am besten stehen. „Am Dach der Volksschule Saxen wird bereits länger gebrütet, in Grein hingegen war der Storch noch auf der Suche nach einem Weibchen und ist erst am Montag fündig geworden. Ob es auch in Perg erstmals zu einem Brutversuch kommt, wird die Natur weisen“, sagt Gattringer, der das Anbringen einer Nisthilfe noch für verfrüht hält. Dies mache erst Sinn, wenn die Störche in Zukunft – von sich aus – regelmäßig die Bezirksstadt anfliegen.

Kommentar verfassen



Flurreinigungsaktion der Schwertberger Fußballsektion gleich doppelt belohnt

SCHWERTBERG. Das runde Leder rollt weiterhin nicht, doch die Kicker des ASKÖ Steinbach Schwertberg sind dennoch nicht untätig. Rund 30 Personen der Sektion Fußball nutzten die immer noch fußballfreie ...

Pergs Bürgermeister Toni Froschauer im Gespräch

PERG. Im Zuge der Ortsreportage über die Bezirksstadt sprach Tips mit Stadtchef Toni Froschauer über die neuesten Entwicklungen und aktuelle Bauprojekte in der Stadt.

Landeshauptmann Stelzer warnt zum 76. Jahrestag der Befreiung von Mauthausen vor Antisemitismus

MAUTHAUSEN. Gerade der 5. Mai 1945 mache deutlich, dass wir eine besondere historische Verantwortung haben, so Stelzer. „Er muss uns aber auch ins Bewusstsein rufen,  dass Freiheit und Befreiung nicht ...

Kauf des ehemaligen KZ-Gusen: „Ein Meilenstein für die Gedenkkultur in Österreich“

ST. GEORGEN AN DER GUSEN. Die Gedenkstätte Mauthausen begrüßt den Ankauf von Grundstücken auf dem Gelände des ehemaligen KZ Gusen. Das ist der nächste Schritt zur Weiterentwicklung ...

ASKÖ-Bewegungspfad motiviert Bewohner von Ried/Riedmark zum Fitnesstraining im Freien

RIED/RIEDMARK. Da aufgrund der Corona-Pandemie das Vereinsleben nahezu zum Stillstand gekommen ist, fand das ASKÖ-Vorturner-Team eine tolle Möglichkeit, Fitness und Bewegung in Ried wieder zu aktivieren. ...

„Von gestern auf heute hat sich in der Familie alles komplett geändert“

GREIN. „Meine Eltern waren ein außergewöhnliches Paar“, erzählt Erika Harringer die Geschichte ihrer Eltern. Vor 47 Jahren verunglückte ihr Vater Leopold aus Grein mit dem Traktor. Seither war ...

Seite an Seite - auch am Muttertag: Mama und Tochter engagieren sich freiwillig beim Roten Kreuz Perg

NAARN/PERG. Sie helfen Menschen in Not, fördern das soziale Denken und stellen Leistungen sicher, die es sonst nicht gäbe: Birgit Gruber und ihre Tochter Tanja aus Naarn sind zwei von mehr als 22.000 ...

„Von Menschenhand geschaffene Naturparadise“: Tag der Streuobstwiese soll Bewusstsein für nachhaltige Landwirtschaft schärfen

BAUMGARTENBERG/OÖ. Um den Streuobstwiesen einen festen Platz im Bewusstsein der Bevölkerung zu geben, wurde heuer am 30. April zum ersten Mal – gemeinsam von Landwirtschaftskammer, Umweltdachverband ...