Mobile Familiendienste der Caritas bringen in Corona-Zeiten Entlastung bei der Kinderbetreuung

Hits: 33
Markus Hochgatterer Markus Hochgatterer, Tips Redaktion, 31.05.2020 09:30 Uhr

BEZIRK PERG. Berufliche Pflichten im Homeoffice, daneben das Homeschooling der schulpflichtigen Kinder – und dies bei Wegfall der Betreuungsmöglichkeiten in Kindergärten und Horten sowie durch die Großeltern. Viele Familien wurden in den vergangenen Wochen einer harten Belastungsprobe unterzogen.

Kommen dann gesundheitliche Einschränkungen hinzu, reichen die Kräfte für die Bewältigung des anstrengenden Alltags nicht mehr aus. Die Mobilen Familiendienste der Caritas stehen auch in dieser belastenden Situation zur Seite. Die Betreuung der Kinder in der derzeitigen Situation ist oft ein Balanceakt. Viele Großeltern, auf die normalerweise zurückgegriffen werden kann, stehen als Unterstützung für die Kinderbetreuung nicht zur Verfügung.

Unregelmäßiger Unterricht als große Herausforderung

Die Kleinen können zwar die Schule wieder besuchen, aber der Unterricht findet geteilt statt. Das heißt bei vielen Schülern wechseln jede Woche die Unterrichtstage. „Oft haben die Geschwister an unterschiedlichen Tagen Schule, was eine enorme organisatorische Herausforderung darstellt. Dazu kommt die emotionale Belastung, wie es mit der eigenen Arbeit weitergeht oder wie das Leben durch ein verringertes Einkommen gemeistert werden kann“, weiß Caritas-Mitarbeiterin Sigrid Kroiß, Ansprechperson für Familien in den Bezirken Perg und Freistadt ist. Alleinerziehende, kinderreiche Familien oder Familien mit Kindern, die einen Sonderbetreuungsbedarf haben, trifft die Krise besonders hart. „Ich empfehle allen Familien, sich Unterstützung durch die Familienhilfe zu holen, bevor das Alltagsleben zusammenbricht“, sagt Sabrina Kroiß. „Wir sind nicht nur für die Menschen da, wenn ein Elternteil aufgrund einer akuten Krankheit ausfällt, sondern auch wenn alles zu viel wird.“ Die Caritas-Mitarbeiter sind hinsichtlich der Hygieneregeln geschult und achten während des Einsatzes auf deren Einhaltung.

Kosten sozial gestaffelt 

Der Kostenbeitrag für die Familie ist sozial gestaffelt. Die restlichen Kosten werden aus öffentlichen Mitteln von den Sozialhilfeverbänden mit Unterstützung des Sozialressorts des Landes OÖ übernommen. Erreichbar ist die Caritas-Familienhilfe in den Bezirken Perg und Freistadt unter 07236/62 409.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Das Team „Haversham“ rettet den kulturellen Sommer im ganzen Land

PERG. Nachdem die Corona-Pandemie weite Teile der diesjährigen Sommerkulturlandschaft lahmgelegt hat, hat sich das Vorjahres-Ensemble des Perger Kulturhofs dazu entschlossen, allen Widrigkeiten zum Trotz, ...

Menschenrechtesymposium fokussiert sich auf Leben und Freiheit

BEZIRK PERG. Den thematischen Schwerpunkt des vierten Menschenrechte-Symposiums bildet das Recht auf Leben und Freiheit.

„Wuzzln“ für den guten Zweck 2.0 an der Sportmittelschule Bad Kreuzen

BAD KREUZEN. Aufgrund des großen Erfolges der Premiere im vergangenen Jahr veranstaltete die Sport NMS Bad Kreuzen auch heuer wieder ein „Wuzzl“-Turnier, um mit Tischfußball Spenden für ...

Simon Wagner beendete bei PS-Spektakel in Böhmen die Rallye-Zwangspause

MAUTHAUSEN. Während die österreichische Rallye Staatsmeisterschaft weiterhin pausiert und nach und nach alle noch verbleibenden Läufe der heurigen Saison abgesagt werden, feierte man am ...

Katsdorf weist gute Bonität auf

KATSDORF. Das Magazin public hat in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Verwaltungsforschung ein Bonitäts-Ranking (Kreditwürdigkeit) der österreichischen Gemeinden erstellt. Unter den ...

Marktgemeinde Mauthausen will Flüchtende aus Griechenland aufnehmen

MAUTHAUSEN. Ausgehend von einer Initiative von Gemeindevorstand Walter Hofstätter haben die SPÖ und die Grüne Gemeinderatsfraktion in der letzten Sitzung des Gemeinderates einen gemeinsamen Antrag für ...

Brandeinsatz in den Nachtstunden

PERG. Sonntagabend kam es in der Bezirksstadt zu einem Wohnhausbrand.

Mobiles Hospizteam auch in Corona-Zeiten in Perg unterwegs

BEZIRK PERG. Wenn Heilung nicht mehr möglich ist, haben Menschen ganz besondere Bedürfnisse. Die Mitarbeiterinnen des Mobilen Hospizteams des Roten Kreuzes sind da, um Menschen auf ihrem letzten Weg ...