Ausstellung zeigt das harte Leben der Frauen im Mittelalter

Hits: 3075
Walter Horn Walter Horn, Tips Redaktion, 03.02.2019 13:02 Uhr

RIED. Das Museum Innviertler Volkskundehaus zeigt vom 7. Februar bis 8. Juni die Sonderausstellung „Frauenleben im Mittelalter“. Sie beleuchtet das mittelalterliche Frauenbild, die zahlreichen Aufgaben der Frauen und ihre untergeordnete gesellschaftliche Stellung.

Die Ausstellung betrachtet die unterschiedlichsten Rollen von Frauen dieser Epoche: als Nonnen oder Mystikerinnen, als Prostituierte, Hebammen oder Heilerinnen, als Bäuerinnen, Handwerkerinnen und Händlerinnen. Die Ausstellung setzt sich auch mit der rechtlichen Stellung der Frau in Zusammenhang mit Eheschließung, Scheidung und Ehebruch auseinander. Frauen wurden im Mittelalter als Menschen minderer Art angesehen und waren rechtlich dem Mann untergeordnet.

Kirchlich geprägt

Die Kirche prägte das negative Bild der Frau. Obwohl einerseits das Ansehen der Jungfrau Maria idealisiert wurde, galt das weibliche Geschlecht als lasterhaft und schwach, geschwätzig, eitel und verlogen. Die Konsequenzen aus dieser Haltung führten Frauen in vielfältiger Weise in nachteilige Lebenslagen.

Unvorstellbar harte Arbeit

Bis ins späte Mittelalter lebte der Großteil der Bevölkerung auf dem Land. Die Lebensbedingungen der Bäuerinnen waren besonders schwer. Sie mussten neben der Feldarbeit, das Vieh versorgen, die Kleidung für die Familie anfertigen – vom Flachs bis zum fertigen Produkt, Wasser holen, das Holz für das Feuer besorgen, Wäsche waschen, Mahlzeiten zubereiten, Bier brauen und die meist vielen Kinder versorgen.

Die Lebenserwartung der Frauen am Land war besonders niedrig, viele starben im Kindbett oder an Auszehrung.

Gang ins Kloster

Die einzige Möglichkeit, dem zermürbenden Kreislauf der Geburten und der schweren Arbeit zu entgehen, war der Gang ins Kloster. Doch dieser stand nur den Frauen der oberen Schichten offen. Mädchen aus armen Familien konnten nur als Laienschwestern eintreten, um die anstrengenden Arbeiten im Kloster zu übernehmen.

Nonnen waren im Mittelalter meist die einzigen Frauen, die eine Ausbildung erhielten. Einige Äbtissinnen erlangten hohes Ansehen und nahmen Einfluss auf Politik und Kirche. Mystikerinnen wie Hildegard von Bingen, Brigitta von Schweden oder Katharina von Siena genossen höchste Verehrung und avancierten zu Beraterinnen von Regenten, Fürsten und Päpsten.

Verbesserung im Spätmittelalter

Erst im Spätmittelalter gelang es einigen Patrizierfrauen ebenfalls, zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht, eine höhere Stellung in der Gesellschaft zu erreichen. Sie konnten lesen und schreiben und waren manchmal gebildeter als ihre Männer. Die oft vermögenden Kauffrauen führten die Geschäfte während der Abwesenheit ihrer Ehemänner, konnten aber auch eigene Handelsgesellschaften gründen.

Im Kaufmannswesen setzten sich erstmals Normen durch, die die Stellung der Frau deutlich verbesserten. In den aufblühenden Städten betrieben sie Krämerläden, arbeiteten im Handwerk oder verkauften als Hökerinnen ihre Produkte.

Eröffnung

Die Ausstellung wird am Donnerstag, 7. Februar um 19 Uhr von Bürgermeister Albert Ortig eröffnet. Zur Ausstellung spricht die Kuratorin Alice Selinger.

Öffnungszeiten

  • Di-Fr 9-12 u. 14-17 Uhr, Sa 14-17 Uhr, Sonn- und Feiertage geschlossen
  • Führungen für Gruppen (auch Schulklassen) nach Vereinbarung: Tel. 07752/901-302 oder Email: kultur@ried.gv.at
Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Spatenstich: Angerhofer baut weiter aus

RIED/NEUHOFEN. Mit derzeit rund 90 Mitarbeitern wächst die Firma Angerhofer stetig weiter und blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2020 zurück. Mit einer guten Auslastung und neuen Projekten unter ...

SV Ried erhält Lizenz für die Saison 2021/22

RIED. Die SV Guntamatic Ried hat heute, 13. April, vom Senat 5 der Österreichischen Fußball-Bundesliga die Lizenz zur Teilnahme an den Bewerben der Bundesliga für das Spieljahr 2021/22 ...

Auf dem Weg zur Bank vom Glücksengerl überrascht

RIED. Das Tips-Glücksengerl ist wieder unterwegs und überraschte Nadine Eibensteiner aus Aurolzmünster mit einem Fussl-Gutschein im Wert von 300 Euro.

Sympathicus 2021: Marktgemeinde Obernberg ist Bezirkssieger

OÖ/BEZIRK. Tips, ORF OÖ und Land OÖ suchen die sympathischste Gemeinde Oberösterreichs. Im Bezirk Ried hat Obernberg die Bezirkssiegerwahl gewonnen und geht in die Landeswahl. Der Kampf ...

Verlorene Zeit für den Nachwuchs

RIED. Das ARBÖ Radsportteam hat heuer sein 30-jähriges Vereinsjubiläum – der Verein wurde am 4. Jänner 1991 erstmalig im Vereinsregisterauszug der BH Ried angeführt. Wegen ...

Neue Teststraße wird gut angenommen

RIED. Die neue Corona-Teststraße im Haus Hauptplatz 36 wird von Beginn an gut angenommen. In der ersten Woche, rund um die Osterfeiertage, wurden knapp über 1.500 Testungen durchgeführt. ...

„Nicht nur Impfungen, sondern auch Medikamente gegen Corona“

LINZ/GURTEN. Mit seiner Vision „Oberösterreich soll zum Land der Möglichkeiten werden“ startet Landeshauptmann Thomas Stelzer in die von ihm initiierte, digitale Talkshow. Unter den Gästen ...

Reiter Fleischwaren hat einen neuen Geschäftsführer

EBERSCHWANG. Das Traditionsunternehmen Reiter - Innviertler Fleischwaren schreibt seine 70-jährige Erfolgsgeschichte nun bereits in der dritten Generation fort. Mit März 2021 hat Rudolf Messner ...