Mehrzahl der tödlichen Verkehrsunfälle geschieht auf Freilandstraßen

Hits: 91
Walter Horn Tips Redaktion Walter Horn, 16.08.2022 16:41 Uhr

RIED. In den vergangenen drei Jahren (2019 bis 2021) kamen in Oberösterreich insgesamt 149 Menschen bei Verkehrsunfällen auf Freilandstraßen ums Leben, das sind 60,6 Prozent aller Verkehrstoten. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Verkehrsclubs Österreich (VCÖ).

Die meisten Verkehrstoten auf Freilandstraßen gab es im Bezirk Braunau (17), gefolgt von Steyr-Land (15) und Urfahr-Umgebung (12), die wenigsten in Linz (1) und Kirchdorf (2).

Der Bezirk Ried liegt im landesweiten Vergleich mit elf Toten im schlechteren Mittelfeld, gleichauf mit Gmunden, Perg und Vöcklabruck.

Im Jahr 2021 kamen in Oberösterreich 51 Menschen bei Verkehrsunfällen auf Freilandstraßen ums Leben – acht mehr als im Corona-Jahr 2020, aber vier weniger als im letzten „normalen“ Jahr 2019.

Bei jedem dritten tödlichen Verkehrsunfall außerhalb des Ortsgebietes, inklusive Autobahnen und Schnellstraßen, war überhöhte Geschwindigkeit die Hauptursache. Die zweithäufigste Unfallursache – Ablenkung und Unachtsamkeit – verursachte jeden vierten tödlichen Verkehrsunfall außerhalb des Ortsgebietes.

Der VCÖ setzt sich daher für eine Senkung der Höchstgeschwindigkeit auf Freilandstraßen auf Tempo 80 ein.

Neben einem niedrigeren Tempolimit und entsprechenden Kontrollen zur Einhaltung seien in den Regionen auch Discobusse und Anrufsammeltaxis wichtig, um die Zahl schwerer Verkehrsunfälle insbesondere am Wochenende zu reduzieren. Der VCÖ schlägt vor, diese Maßnahmen aus einem Teil der Einnahmen aus Verkehrsstrafen zu finanzieren.

Ebenfalls wichtig seien baulich getrennte Geh- und Radwege entlang von Freilandstraßen.

Kommentar verfassen



30 Millionen Euro in Digitalisierung investiert

AUROLZMÜNSTER. Das Umwelttechnik-Unternehmen Scheuch investiert in die Digitalisierung und schafft Platz für mehr als 60 Arbeitsplätze am Standort Aurolzmünster. Mit der Eröffnung des neuen Gebäudes, ...

Einblick in die bäuerliche Arbeit

PRAMET. 24 Bauern aus Pramet nahmen sich Zeit, um den Volksschulkindern einen sehr guten Einblick in die bäuerliche Arbeit zu geben.

Vortrag „Raus aus dem Öl“ lockte viele Interessierte nach Tumeltsham

TUMELTSHAM. Viele brauchbare Informationen zum Thema „Umstieg zur erneuerbaren Energie“ brachte der Vortrag „Raus aus Öl und Gas“ in Tumeltsham. Michael Hörmandinger erstaunte die Besucher mit ...

Kleine „Erntehelfer“

LAMBRECHTEN. Die Bäuerinnen Lambrechten organisierten auch heuer wieder einen Ausflug zu Karl und Gitti Wimmer in Lambrechten zum Erdäpfelklauben.

Symbolischer Spatenstich für ein neues Frauenhaus in Ried

RIED. Mit einem „stellvertretenden“ Spatenstich erfolgte jetzt der Auftakt für den Bau eines neuen Frauenhauses in Ried.

Die Top-DJs von FM4 Unlimited legen im KiK auf

RIED. Eine lange Clubnacht steht am Freitag, 30. September, im KiK auf dem Programm, wenn vier DJs und DJanes von FM4 im Rieder Keller auflegen.

BioG: Stroh und Mist könnten russisches Gas ersetzen

UTZENAICH. Das weltweit tätige Unternehmen BioG GmbH, spezialisiert auf die kaskadische Nutzung von Feldresten und organischem Abfall, stellte die gesamte Reststoffnutzungskette bis zur Biomethan-Tankstelle ...

Preisexplosion: längere Pausen bei Ziegelwerken

SENFTENBACH/TUMELTSHAM. Sieben private oberösterreichische Ziegelhersteller planen wegen der aktuellen Situation auf den Energiemärkten in ihren Werken längere Stillstände für Wartungsarbeiten und ...