Montag 22. Juli 2024
KW 30


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

Ursula Greifeneder ist die neue Obfrau der Lebenshilfe Ried

Rosina Pixner, 31.03.2023 09:09

RIED. Nach zwölf Jahren als Obmann der Lebenshilfe Ried übergibt Gerd Rabe das Amt an seine bisherige Stellvertreterin Ursula Greifeneder. Ihr ist es wichtig, dass Menschen mit Beeinträchtigung als vollwertige Mitglieder der Gesellschaft gesehen werden.

Die Arbeitsgruppe Ried mit Lebenshilfe OÖ-Präsident Stefan Hutter (v. l.): BarbaraWeilhartner, Silvia Lang, DI Stefan Hutter, Damaris Mayrhofer, Ursula Greifeneder, Maria-Theresia Greifeneder, Gertraud Rebhan, Josef Hörandner und Ernestine Radlinger (Foto: Lebenshilfe Oberösterreich)
Die Arbeitsgruppe Ried mit Lebenshilfe OÖ-Präsident Stefan Hutter (v. l.): BarbaraWeilhartner, Silvia Lang, DI Stefan Hutter, Damaris Mayrhofer, Ursula Greifeneder, Maria-Theresia Greifeneder, Gertraud Rebhan, Josef Hörandner und Ernestine Radlinger (Foto: Lebenshilfe Oberösterreich)

„Der ist so arm“ kann Ursula Greifeneder über Menschen mit Beeinträchtigung nicht hören. Die 62-jährige frisch gewählte Obfrau der Arbeitsgruppe Ried hat einen Sohn mit Beeinträchtigung und ist überzeugt: „Menschen mit Beeinträchtigung sind Menschen wie du und ich haben dieselben Probleme. Sie sind weder arm noch krank – im Gegenteil: von ihnen kann man ganz viel lernen.“ Dabei hebt sie die Herzlichkeit und Offenheit von Menschen mit Beeinträchtigung hervor. Das Bewusstsein dafür will sie in ihrer Position schaffen. Als pensionierte Sonderschullehrerin hatte Ursula Greifeneder auch beruflich mit Menschen mit Beeinträchtigung Kontakt, mit der Lebenshilfe Oberösterreich ist sie bereits seit einem Ferialjob in ihrer Jugend verbandelt. Seit 2011 ist die Eberschwangerin in der Arbeitsgruppe Ried engagiert.

Ein offenes Ohr

Alle vier Jahre werden die Funktionäre der Arbeitsgruppen, den örtlichen Außenstellen des Vereins Lebenshilfe Oberösterreich, neu gewählt. Damaris Mayrhofer, selbst eine betroffene Mutter, wurde zur Obfrau-Stellvertreterin gewählt. Josef Hörandner, Silvia Lang, Barbara Weilhartner, Gertraud Rebhan, Ernestine Radlinger und Maria Theresia Greifeneder engagieren sich ebenso in der Arbeitsgruppe. Als Beiräte fungieren Helga Scheidl, Marianne Kraxberger, Hermann Mayringer und Michael Hangl-Weinberger. „Wir sind eine tolle Gruppe und werden alles im Team meistern“, ist Ursula Greifeneder überzeugt. Die Arbeitsgruppe unterstützt die Mitarbeiter in den Einrichtungen der Lebenshilfe im Bezirk ehrenamtlich und will will für alle Anliegen von Menschen mit Beeinträchtigung, deren Angehörigen und Mitarbeitern der Lebenshilfe ein offenes Ohr haben. Als nächste Projekte stehen etwa die Special Olympics World Games in Berlin und die nationalen Special Olympics Winterspiele an. Hier werden wieder Spenden gesammelt, um die Teilnahme der Rieder Athleten an den sportlichen Großevents zu ermöglichen. In Ried werden aktuell 21 Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung im Wohnhaus und 98 in Lebenshilfe-Werkstätten begleitet.

Die Lebenshilfe begleitet und unterstützt in der Region Ried 98 Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung in der Werkstätte an drei Standorten und 21 Bewohner in Wohnhäusern.


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden