UVC hofft auf starke Zwischenrunde

Hits: 50
Walter Horn Walter Horn, Tips Redaktion, 28.11.2020 10:48 Uhr

RIED. Der UVC Weberzeile Ried hat das letzte Spiel im Grunddurchgang der Volleyball-Bundesliga mit 2:3 (24:26, 24:26, 25:17, 25:19, 18:20) gegen die VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt verloren.

Nach einem 0:2-Satzrückstand erzwang der UVC zwar noch einen fünften Satz und wehrte dort vier Matchbälle ab, letztlich holten aber die Gäste den knappen Sieg.

Trainer Dominik Kefer war nach dem Match fast sprachlos: „Eigentlich hätte ich mir die Saison anders vorgestellt, aber das Volleyballleben ist kein Wunschkonzert. In der Zwischenrunde werden die Karten wieder neu gemischt.“

Noch ist nichts verloren für den UVC

Damit beenden die Rieder die erste Phase der Meisterschaft auf dem enttäuschenden dritten Platz – zum Saisonstart hatte man sich durchaus Chancen auf Platz eins und den Aufstieg in die Topgruppe ausgerechnet. Diesen Platz belegt jetzt VCA Amstetten. Aber weil der Meisterschaftsmodus durchaus als seltsam bezeichnet werden kann, haben auch die Rieder noch eine Chance, wie in den letzten beiden Jahren unter die letzten vier zu kommen und sich für den Europacup zu qualifizieren.

So geht die Liga weiter

In der Topgruppe warten auf Amstetten die ersten drei der letzten Saison: Meister SK Zadruga Aich/Dob, Union Raiffeisen Waldviertel und UVC Holding Graz.

„Warten“ ist wörtlich zu verstehen, denn diese drei durften sich im Herbst die Spiele gegen die restlichen Bundesligaklubs sparen und konnten sich auf ihre Europacupspiele konzentrieren (man stelle sich vor, in der Fußball-Bundesliga wären Salzburg, Rapid und Wolfsberg von vornherein für die obere Playoff-Gruppe gesetzt).

Nächstes UVC-Spiel am 5. Dezember 

Für die Rieder Volleyballer geht es ab  5. Dezember in der unteren Zwischenrunde weiter. Sie spielen mit Hin- und Rückspiel gegen Sokol Wien, Weiz, Klagenfurt und Hartberg um eine gute Ausgangsposition im Play-Off.

Play-Off

Nach Abschluss der Zwischenrunde ist die Meisterschaft noch nicht beendet. Der Letzte der unteren Gruppe spielt dann eine Auf-/Abstiegsrelegation gegen den Ersten der 2. Liga.

Alle anderen acht Teams gehen ins Play-Off mit Viertelfinale, Halbfinale und Finale: Der Erste der oberen Gruppe spielt im Best-of-Three-Modus gegen den Vierten der unteren (also den Gesamt-Achten), der Zweite gegen den Siebten, der Dritte gegen den Sechsten und der Vierte gegen den Fünften.

 

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Patrick Möschl kehrt zur SVR zurück

RIED. Patrick Möschl, der von 2007 bis 2017 in Ried spielte, kehrt wieder ins Innviertel zurück. Möschl war bis Juni 2020 beim 1. FC Magdeburg unter Vertrag.

Abgerutschter Lkw blockierte Landesstraße für zwei Stunden

NEUHOFEN. Ein missglücktes Wendemanöver eines Lkws sorgte dafür, dass die Landesstraße L503 für zwei Stunden gesperrt war. 

Bezirk Ried hatte 2020 um 50 Prozent weniger Verkehrstote

BEZIRK RIED. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 2020 weniger Verkehrstote im Bezirk Ried. 2020 waren es vier, damit hat sich die Zahl der Verkehrstoten im Bezirk Ried im Vergleich zu 2019 halbiert. Im Bezirk ...

Kellereinbrüche in Ried: Die Polizei ersucht um Mithilfe

RIED. Am letzten Wochenende wurden in der Stadt Ried vier Einbrüche in Kellerabteile von Wohnblöcken angezeigt. Die Täter stahlen daraus hauptsächlich höhererpreisige Mountain- ...

BORG Ried: Einladung zum digitalen Tag der offenen Tür

RIED. Das BORG Ried öffnet am Freitag, 22. Jänner, von 13.30 bis 16.30 Uhr seine Türen für einen Informationsnachmittag in digitaler Form. Ausgehend von der Homepage der Schule können ...

Bessere interne Kommunikation als Grundstein für erfolgreiche Zukunft

RIED/PRAM. Seit Anfang November fungiert Rainer Wöllinger als Geschäftsführer der SV Guntamatic Ried. Im Interview mit Tips spricht der 48-jährige Pramer über seine ersten Wochen ...

Weniger Kirchenaustritte

RIED. Im Bezirk gibt es mit Stichtag 1. Jänner 2021 insgesamt 45.886 Katholiken und Katholikinnen – 550 weniger als ein Jahr zuvor. Da waren es noch 46.436.

Zwei musikalische Schwestern

ST. GEORGEN/O. Insgesamt fünf Jungmusikerinnen des Musikvereins St. Georgen bei Obernberg wurden mit einem Jungmusikerleistungsabzeichen ausgezeichnet.