Landtag gibt Grünes Licht für die neue Mühlkreisbahn

Hits: 2300
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 03.03.2017 10:10 Uhr

BEZIRK ROHRBACH. Einstimmig hat der oö. Landtag gestern den Grundsatzbeschluss zur Umsetzung des Projektes Mühlkreisbahn Neu gefasst. Damit fand die jahrelange Diskussion über die Zukunft der wichtigen Regionalbahn ein Ende.

„Damit wurde ein klares Bekenntnis für den Ausbau des öffentlichen Verkehrs abgelegt. Mit diesem wichtigen ÖV Projekt haben wir die großartige Möglichkeit, eine zukunftsfähige Anbindung für die  Pendler aus dem Mühlviertel zu schaffen und damit auch die Pendlerrouten zu entlasten“, freut sich der zuständige Landesrat für Infrastruktur, Günther Steinkellner (FP).

Nutzung bis Aigen-Schlägl möglich

Grundlage des einstimmigen Landtags-Beschlusses ist die vergleichende Systemstudie, die das Schweizer Unternehmen Metron erarbeitet hat. Demnach bleibt die Mühlkreisbahn auf Normalspur erhalten - teure Umbauarbeiten entfallen und die Nutzung der Gesamtstrecke bis Aigen-Schlägl ist möglich. Zugleich soll der Umsteigeknoten am Bahnhof Urfahr zur Straßenbahn optimiert werden. Über die geplante zweite Straßenbahnachse und die neue Donaubrücke wird die Mühlkreisbahn zudem an den Hauptbahnhof angeschlossen. Dafür wird neben den Straßenbahngleisen eine dritte Schiene verlegt. 

Teil des S-Bahn-Systems

Die Mühlkreisbahn soll zukünftig als Linie 6 in das S-Bahn-System integriert werden. Die Fahrgäste können dann direkt am Bahnsteig 1 des Linzer Hauptbahnhofs aus- und einsteigen. „Durch die Einbindung in das S-Bahn-System wird der Inselbetrieb der Mühlkreisbahn aufgehoben“, erklärt Steinkellner. „Darüber hinaus ergeben sich Vorteile für die Pendler aus den charakteristischen, engen Taktverbindungen des S-Bahn-Systems.“

Gefahren wird mit modernen Zwei-System-Fahrzeugen, die sowohl die vorgeschriebenen Normen für Züge, als auch jene für Straßenbahnen erfüllen. Der Betrieb ist innerorts elektrisch und außerhalb mit Dieselantrieb möglich. Der Dieselbetrieb erlaubt weiters eine Einbindung der gesamten Strecke bis Aigen-Schlägl. Die grobgeschätzten jährlichen Betriebskosten bis zur Endstation werden mit rund 11,5 Millionen Euro geschätzt.

Zur raschen Realisierung des Projektes wurden bereits Arbeitsgruppen von Stadt und Land installiert. Eine Finanzierungsunterstützung von Seiten des Bundes wird laut Steinkellner angestrebt, die zu verhandeln ist.

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Schutzmasken drucken statt Roboter programmieren bei Rowa

NEUSTIFT. Statt Roboter zu programmieren, druckt das Neustifter Automatisierungsunternehmen Rowa jetzt Atemschutzmasken. In der Krise werden die Leute eben kreativ oder wie es Geschäftsführer ...

Holzmann Maschinen bringt Schutzmasken aus China ins Haslacher Gesundheitszentrum

HASLACH. Den guten Wirtschaftskontakten nach China ist es zu verdanken, dass die Ärzte und Mitarbeiter des Haslacher Gesundheitszentrums und auch Patienten jetzt mit ausreichend Schutzmasken ...

Resilient durch die Corona-Krise

BEZIRK ROHRBACH. Während manche Menschen durch diese Veränderung in tiefe Krisen stürzen, bleiben andere trotz allem positiv und zuversichtlich. Sie sind resilient.

Paralympics verschoben: „Jetzt heißt es, sich neu zu fokussieren“

AIGEN-SCHLÄGL/ST. PETER/ROHRBACH-BERG. Aus Tokyo 2020 wird Tokyo 2021: Corona-bedingt wurden die Olympischen und Paralympischen Spiele verschoben – die richtige Entscheidung, sind sich die Paralympics-Sportler ...

AMS meldet mehr als 1.400 Arbeitslose

BEZIRK ROHRBACH. Der Bestand an arbeitslosen Personen ist wegen der Corona-Krise von 15. März mit 843 Personen bis gestern Montag auf gut 1.400 Personen gestiegen.

Corona-Krise macht heimischen Wirtshäusern enorm zu schaffen

BEZIRK ROHRBACH. Schnell ins Wirtshaus auf ein Feierabend-Bier, das Sonntagsbratl beim Stammwirt oder die Familienfeier im Lokal des Vertrauens – darauf muss jeder in Corona-Zeiten erst einmal verzichten. ...

Stillstand bei den Feuerwehr-Bewerben - Landesbewerb nächstes Jahr nicht in St. Peter

BEZIRK ROHRBACH. Die Bewerbstruppen der Feuerwehren müssen heuer eine unfreiwillige Pause einlegen: Die gesamte Bewerbssaison ist ausgesetzt und das hat auch Auswirkungen auf den geplanten Landesfeuerwehrbewerb ...

Härtefonds für Unternehmer: Viele fallen durch den Rost

BEZIRK ROHRBACH. Der Ansturm der von der Corona-Krise getroffenen EPUs, Kleinunternehmer und Selbständigen auf den Härtefonds der Regierung war seit dem Start am Freitag groß, die Aufregung ...