Landtag gibt Grünes Licht für die neue Mühlkreisbahn

Hits: 2295
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 03.03.2017 10:10 Uhr

BEZIRK ROHRBACH. Einstimmig hat der oö. Landtag gestern den Grundsatzbeschluss zur Umsetzung des Projektes Mühlkreisbahn Neu gefasst. Damit fand die jahrelange Diskussion über die Zukunft der wichtigen Regionalbahn ein Ende.

„Damit wurde ein klares Bekenntnis für den Ausbau des öffentlichen Verkehrs abgelegt. Mit diesem wichtigen ÖV Projekt haben wir die großartige Möglichkeit, eine zukunftsfähige Anbindung für die  Pendler aus dem Mühlviertel zu schaffen und damit auch die Pendlerrouten zu entlasten“, freut sich der zuständige Landesrat für Infrastruktur, Günther Steinkellner (FP).

Nutzung bis Aigen-Schlägl möglich

Grundlage des einstimmigen Landtags-Beschlusses ist die vergleichende Systemstudie, die das Schweizer Unternehmen Metron erarbeitet hat. Demnach bleibt die Mühlkreisbahn auf Normalspur erhalten - teure Umbauarbeiten entfallen und die Nutzung der Gesamtstrecke bis Aigen-Schlägl ist möglich. Zugleich soll der Umsteigeknoten am Bahnhof Urfahr zur Straßenbahn optimiert werden. Über die geplante zweite Straßenbahnachse und die neue Donaubrücke wird die Mühlkreisbahn zudem an den Hauptbahnhof angeschlossen. Dafür wird neben den Straßenbahngleisen eine dritte Schiene verlegt. 

Teil des S-Bahn-Systems

Die Mühlkreisbahn soll zukünftig als Linie 6 in das S-Bahn-System integriert werden. Die Fahrgäste können dann direkt am Bahnsteig 1 des Linzer Hauptbahnhofs aus- und einsteigen. „Durch die Einbindung in das S-Bahn-System wird der Inselbetrieb der Mühlkreisbahn aufgehoben“, erklärt Steinkellner. „Darüber hinaus ergeben sich Vorteile für die Pendler aus den charakteristischen, engen Taktverbindungen des S-Bahn-Systems.“

Gefahren wird mit modernen Zwei-System-Fahrzeugen, die sowohl die vorgeschriebenen Normen für Züge, als auch jene für Straßenbahnen erfüllen. Der Betrieb ist innerorts elektrisch und außerhalb mit Dieselantrieb möglich. Der Dieselbetrieb erlaubt weiters eine Einbindung der gesamten Strecke bis Aigen-Schlägl. Die grobgeschätzten jährlichen Betriebskosten bis zur Endstation werden mit rund 11,5 Millionen Euro geschätzt.

Zur raschen Realisierung des Projektes wurden bereits Arbeitsgruppen von Stadt und Land installiert. Eine Finanzierungsunterstützung von Seiten des Bundes wird laut Steinkellner angestrebt, die zu verhandeln ist.

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Landeswarnzentrale warnt vor erneutem Sturm „Bianca“

OÖ. Die Landeswarnzentrale Oberösterreich informiert, dass in den Abendstunden des Donnerstag, 27. Februar, voraussichtlich ab 22 Uhr, bis Freitag, 28. Februar, 15 Uhr, Sturmtief „Bianca“ ...

Bauernschaft des Bezirkes lud zum Tanz im Centro

ROHRBACH-BERG. Auch heuer luden die Volkstanz- und Schuhplattlergruppe Rohrbach und der Bauernbund zum Bezirksbauernball am Rosenmontag im Centro ein.

Abteilungsleiterin der BH Rohrbach wird neue Bezirkshauptfrau in Kirchdorf

ROHRBACH-BERG/KIRCHDORF. Elisabeth Leitner, bisher Abteilungsleiterin der Bezirkshauptmannschaft Rohrbach, wird neue Bezirkshauptfrau von Kirchdorf.

Mittelschule St. Peter setzt bei digitalen Fragen auf junge Helfer

ST. PETER. Weil Jugendliche auf Gleichaltrige mehr hören, als auf Eltern und Lehrer, wurden an der Mittelschule St. Peter junge DigiPros augebildet.

Kunst dient zur Aufarbeitung der gemeinsamen Geschichte

ROHRBACH-BERG. Das grenzübergreifende Schulprojekt „Brundibar“, mit dem die historischen Ereignisse der NS-Zeit aufgearbeitet werden, nähert sich seinem Höhepunkt. Denn nach einigen ...

Kleintierzüchter laden zum Markt

HASLACH. Wie jedes Jahr startet der Kleintierzuchtverein Haslach mit dem Hauptkleintiermarkt ins Frühjahr. 

Bauern machen mit Traktor-Demo gegen Schleuderpreise mobil

ROHRBACH-BERG. Weil die Preisschlachten und Dumpingpreise im Handel zu Lasten der Bauern gehen, proben diese den Aufstand und fuhren vor einigen Spar-Märkten mit Traktoren auf. So wie am Mittwoch ...

Ablöse nach 16 Jahren an der Spitze des Wirtschaftsbundes

SARLEINSBACH. Der langjährige Sarleinsbacher Wirtschaftsbund-Obmann Franz Grabner hat seine Funktion in jüngere Hände gelegt.