Trasse für 110 kV-Leitung präsentiert

Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 25.06.2019 08:30 Uhr

MÜHLVIERTEL. Die Trasse für die heftig umstrittene Starkstromleitung in den Bezirk Rohrbach wurde am Montag Abend bei der fünften und letzten Regionskonferenz in Haslach präsentiert. Das Land Oberösterreich empfiehlt außerdem eine Freileitung, und nicht ein Erdkabel.

Damit ein Ringschluss im 110 kV-Netz möglich wird, muss zwischen Rainbach und Rohrbach-Berg noch eine derartige Starkstromleitung gebaut werden. In einem Trassenfindungsprozess hat das Land Oberösterreich gemeinsam mit den Netzbetreibern Netz OÖ und Linz Netz verschiedene Varianten geprüft. Fünf Korridore standen zuletzt für den Streckenabschnitt zwischen dem Umspannwerk in Langbruck bei Bad Leonfelden und Rohrbach-Berg zur Auswahl, wobei die Entscheidung auf die Variante „Nord 2“ fiel. Diese führt von Langbruck über Stiftung und Großtraberg nach Ahorn und entlang der Grenze zwischen St. Johann und Helfenberg, quert dann St. Peter im nördlichen Gemeindegebiet, geht quer durch Auberg, tangiert auch die Gemeinde Arnreit und mündet dann ins Umspannwerk in Rohrbach-Berg (siehe Bild Variante „8B Nord 2“).

Adaptierte Trasse in Waldburg

Für den Abschnitt zwischen Langbruck und Rainbach wird die südliche der drei zuletzt vorgeschlagenen Trassen bevorzugt (am Bild lila), allerdings in adaptierter Form, was die Gemeinde Waldburg (Bezirk Freistadt) betrifft. 

Eine Erdkabel-Variante, die von einer Interessensvereinigung seit Beginn des Projektes gewünscht wird, werde aus technischen und finanziellen Gründen nicht bevorzugt, fassten die Vertreter des Landes OÖ zum Abschluss noch einmal zusammen.

Emotionale Diskussion

Bei der anschließenden Diskussion ging es erwartungsgemäß sehr emotional zu. Zum wiederholten Male wurde etwa an der Studie gezweifelt, bei der das Erdkabel im Kostenvergleich mit der Freileitung um den Faktor drei teurer sein soll. Hinterfragt wurde ebenfalls erneut, ob wirklich alle Faktoren - wie etwa die Grundstücksentwertung - in die Kalkulationen eingeflossen sind.

„Werden uns das nicht gefallen lassen“

Besonders groß war der Unmut auch bei den Vertretern der Gemeinde Waldburg, die erstmals mit der Präsentation einer neuen Trassenführung in ihrem Gemeindegebiet konfrontiert wurden. „Mit uns wird nicht kommuniziert. Das werden wir uns nicht gefallen lassen!“, kündigte etwa der anwesende Bürgermeister Michael Hirtl an. 

Und ein Anwesender sprach gar ein Betretungsverbot seines Grundstückes aus, bis eine ordentliche Erdkabel-Trasse geplant sei.

Netzbetreiber am Zug

Mit dem Abschluss des Trassenfindungsprozesses ist die Arbeit für das Land Oberösterreich abgeschlossen, die Netzbetreiber übernehmen das Projekt, die den genauen Trassenverlauf in Abstimmung mit den Grundeigentümern festlegen. Noch nicht geklärt ist, ob eine Umweltverträglichkeitsprüfung gemacht werden muss.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Ärger über generelles Rauchverbot ab 1. November ist bei Rohrbacher Wirten groß

BEZIRK ROHRBACH. Mit 1. November tritt das generelle Rauchverbot in der Gastronomie in Kraft. Vor allem jene Gastronomen, die zuvor kräftig in die Raucher-Abtrennung investiert oder gar deswegen expandiert ...

Es ist an der Zeit: Künstlerpaar tritt für Menschen in Not auf

ROHRBACH-BERG. Ein Zeichen der Solidarität und Menschlichkeit setzen die Arge Soziale Dienste, Caritas und KBW mit einem Benefizabend für Menschen in Not am 28. Oktober.

Junge Rohrbacherin starb nach Sturz vom Balkon

BEZIRK ROHRBACH. Eine 23-jährige Frau aus dem Bezirk Rohrbach ist in der Nacht auf Dienstag vom Balkon gestürzt und verstorben.

155 Schüler lernten Leben retten

LEMBACH. Jeder Mensch kann Leben retten: Unter diesem Motto nahmen alle Schüler der Mittelschule Lembach am Wiederbelebungs-Aktionstag teil.

Neustift feierte die Nacht der Betriebe

NEUSTIFT. Unternehmer aus Neustift und naher Umgebung und ihre Mitarbeiter nutzten die vom  Wirtschaftsbund organisierte Nacht der Betriebe zum Netzwerken und Kontakte knüpfen. Ehrungen ...

Elisabethpreis für Renate Andraschko

AIGEN-SCHLÄGL. Im Zuge der Jahreshauptversammlung des Sozialsprengels Oberes Mühlviertel (SOM) wurde der Elisabethpreis für besonders verdienstvolles Engagement an Renate Andraschko aus ...

Neuer Turm am Burgstall bringt die Donau auf den Berg

KIRCHBERG. Der in die Jahre gekommene Burgstallturm soll durch ein neues Ausflugsziel ersetzt werden: „Donau am Berg“ nennt sich das Projekt, das den schönsten Teil der Donau von oben erlebbar ...

300 Jung-Florianis glänzten beim Wissenstest

ROHRBACH-BERG. Bei der Volksschule Rohrbach-Berg konnte vergangenen Samstag die weiße Fahne gehisst werden: Alle Teilnehmer am Wissenstest der Bezirks-Feuerwehrjugend konnten an dem Tag das Wissenstest-Abzeichen ...