Kulturbudgets am Land sind ohnehin kaum vorhanden

Hits: 1194
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 01.11.2017 08:44 Uhr

BEZIRK ROHRBACH. „Aus nichts kann man nicht weniger machen“: So kommentiert man im KultURsprung die angekündigten Kürzungspläne des Kulturbudgets. Geförderte Kultur gebe es am Land kaum, hierzulande überleben kulturelle Initiativen dank ehrenamtlichem Einsatz und viel Begeisterung.

10 Millionen Euro weniger als 2017 soll es im nächsten Jahr für den Kulturbereich geben. Das Budget für die Landesmusikschulen bleibt allerdings unverändert. Die unabhängige Plattform der Kunst- und Kulturschaffenden in Oberösterreich KUPF hat deshalb eine Kampagne gestartet, um das Kulturland OÖ zu retten. Regionale Kulturinitiativen wird die Einsparung vermutlich aber nur am Rand treffen – denn „Kulturbudgets sind in vielen ländlichen Gemeinden praktisch nicht vorhanden“, sagt Josef Eibl vom KultURsprung. „Finanziell geförderte Kultur und Kulturpflichten sind urban. Bei uns im KultURsprung macht der Begriff der Wurstsemmelkultur die Runde: Es gilt so viele Wurstsemmeln zu verkaufen, dass man den Künstler bezahlen kann und somit das eigentliche “wurstsemmelfremde„ Anliegen leistbar wird.“

Ehrenamt macht vieles möglich

Eibl kennt in seinem Umfeld niemanden, der für kulturelles Engagement – fürs Ermöglichen, Organisieren, für die Verantwortung – bezahlt wird. „Die eigentliche Kulturarbeit ist ausschließlich ehrenamtlich. Wenn Menschen sich mit der Ehre des Amtes begnügen, dann geschieht etwas“, sieht der Niederkappler darin das Geheimnis einer lebendigen Kultur. „Ich sehe immer wieder Begeisterte, die unermüdlich und unabhängig von den Launen einer ratlosen Politik Wunderbares zustande bringen.“

Ähnlich sieht es Karl Lindorfer, der gemeinsam mit den Putzleinsdorfern und dem NordwaldKammerorchester heuer die vielumjubelte Leinenhändler-Saga auf die Beine gestellt hat: „Das Kulturland retten wir am ehesten mit Selbsttätigkeit und mit Interesse an der Kultur.“

Übers Jahr geht es sich aus

Motiviert genug ist auch der Niederwaldkirchner Kulturverein NIKU. „Als Kulturverein hat man es allgemein nicht leicht“, stellt Obmann Christoph Reiter klar. Denn öffentliche Gelder gebe es kaum. „Es gibt ein paar Veranstaltungen, die gut laufen und mit denen wir dann einen Puffer schaffen können. Bei anderen zahlen wir drauf, aber über“s Jahr geht es sich auf Null aus.„ Auch ganz ohne Förderung.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Unfall auf der B127: Moped- und Autolenker kollidierten

BEZIRK ROHRBACH. Heute Dienstag kollidierten auf der B127 ein Moped und ein Pkw. 

Imkerin: „Ein schlechtes Jahr ist noch kein Grund zu jammern“

BEZIRK ROHRBACH. Ein enorm schlechtes Honigjahr liegt hinter den Imkern des Bezirkes. Das Wetter machte heuer den Bienen besonders zu schaffen.

Sales-Suckers: Auszeichnung für Start-up aus Aigen-Schlägl

AIGEN-SCHLÄGL. Seit 2002 unterstützt tech2b Gründer dabei, ihre Ideen zu verwirklichen und voranzutreiben – unter anderem auch das Aigen-Schlägler Unternehmen Sales-Suckers.

Mit Unimarkt hat Lembach einen neuen Nahversorger

LEMBACH. Morgen Mittwoch öffnet der neue Nahversorger in Lembach - Unimarkt - zum ersten Mal seine Türen. 

OÖVP sucht Lieblingsplätze im Bezirk Rohrbach

BEZIRK ROHRBACH. Die OÖVP macht sich heuer auf die Suche, nach den schönsten Plätzen im Land. Wer also einen Lieblingsplatz bei uns im Bezirk Rohrbach hat, kann diesen ab sofort angeben. ...

Rallycross-Doppel in Fuglau: Höller ließ bei Hitzeschlacht mit zwei Siegen nichts anbrennen

GÖTZENDORF. Nichts anbrennen ließ der Oberösterreicher Alois Höller (Ford Fiesta 4x4) am vergangenen Wochenende beim Rallycross-Doppel in Fuglau: Bei extremer Hitze hatte der Götzendorfer ...

OÖ Gemeindepaket: Ein Lichtblick, aber Hilfe wird zu wenig sein

BEZIRK ROHRBACH/ULRICHSBERG. Sinkende Kommunalsteuereinnahmen und stark fallende Ertragsanteile bei gleichzeitig steigenden Ausgaben im Sozialhilfebereich stellen die Gemeinden vor eine große finanzielle ...

Dreister Mopeddieb wurde erwischt

AIGEN-SCHLÄGL. Einem Mopeddieb kamen Ermittler im Bezirk Rohrbach auf die Schliche.