Kulturbudgets am Land sind ohnehin kaum vorhanden

Hits: 1227
Martina Gahleitner Tips Redaktion Martina Gahleitner, 01.11.2017 08:44 Uhr

BEZIRK ROHRBACH. „Aus nichts kann man nicht weniger machen“: So kommentiert man im KultURsprung die angekündigten Kürzungspläne des Kulturbudgets. Geförderte Kultur gebe es am Land kaum, hierzulande überleben kulturelle Initiativen dank ehrenamtlichem Einsatz und viel Begeisterung.

10 Millionen Euro weniger als 2017 soll es im nächsten Jahr für den Kulturbereich geben. Das Budget für die Landesmusikschulen bleibt allerdings unverändert. Die unabhängige Plattform der Kunst- und Kulturschaffenden in Oberösterreich KUPF hat deshalb eine Kampagne gestartet, um das Kulturland OÖ zu retten. Regionale Kulturinitiativen wird die Einsparung vermutlich aber nur am Rand treffen – denn „Kulturbudgets sind in vielen ländlichen Gemeinden praktisch nicht vorhanden“, sagt Josef Eibl vom KultURsprung. „Finanziell geförderte Kultur und Kulturpflichten sind urban. Bei uns im KultURsprung macht der Begriff der Wurstsemmelkultur die Runde: Es gilt so viele Wurstsemmeln zu verkaufen, dass man den Künstler bezahlen kann und somit das eigentliche „wurstsemmelfremde“ Anliegen leistbar wird.“

Ehrenamt macht vieles möglich

Eibl kennt in seinem Umfeld niemanden, der für kulturelles Engagement – fürs Ermöglichen, Organisieren, für die Verantwortung – bezahlt wird. „Die eigentliche Kulturarbeit ist ausschließlich ehrenamtlich. Wenn Menschen sich mit der Ehre des Amtes begnügen, dann geschieht etwas“, sieht der Niederkappler darin das Geheimnis einer lebendigen Kultur. „Ich sehe immer wieder Begeisterte, die unermüdlich und unabhängig von den Launen einer ratlosen Politik Wunderbares zustande bringen.“

Ähnlich sieht es Karl Lindorfer, der gemeinsam mit den Putzleinsdorfern und dem NordwaldKammerorchester heuer die vielumjubelte Leinenhändler-Saga auf die Beine gestellt hat: „Das Kulturland retten wir am ehesten mit Selbsttätigkeit und mit Interesse an der Kultur.“

Übers Jahr geht es sich aus

Motiviert genug ist auch der Niederwaldkirchner Kulturverein NIKU. „Als Kulturverein hat man es allgemein nicht leicht“, stellt Obmann Christoph Reiter klar. Denn öffentliche Gelder gebe es kaum. „Es gibt ein paar Veranstaltungen, die gut laufen und mit denen wir dann einen Puffer schaffen können. Bei anderen zahlen wir drauf, aber über“s Jahr geht es sich auf Null aus.“ Auch ganz ohne Förderung.

Kommentar verfassen



400 Jahre Tradition leben beim größten Scheibenschießen des Landes wieder auf

HASLACH. Das ist rekordverdächtig: Seit mehr als 400 Jahren ist die Bürgergarde Haslach Veranstalter des größten Scheibenschießens Oberösterreichs. Am 13. und 14. August ist es wieder soweit.

Grenzgänger müssen mit Corona weiterhin daheim bleiben

BEZIRK ROHRBACH. In Österreich ist mit 1. August die Isolationspflicht für Corona-Infizierte gefallen. Das hat Auswirkungen auf Grenzgänger, die in Deutschland arbeiten.

Lager frühzeitig aufgebaut: Viele Öfen-Modelle sofort lieferbar

KOLLERSCHLAG. Auf unseren Bericht über das Nachfrage-Hoch nach Holzöfen und damit verbundenen möglichen Lieferschwierigkeiten hat Manfred Thaller von Ofen&Holz reagiert. Das Lager in seinem Betrieb ...

24 Kinder lernten schwimmen

NEUFELDEN/HANSBERGLAND. Großer Andrang herrschte beim Schwimmkurs, den die Kinderfreunde Hansbergland organisiert haben. Schwimmtrainerin Jasmin Richtsfeld aus St. Peter hat 24 Kindern die Grundtechniken ...

Freundschaftliches Kräftemessen der Feuerwehren beim Nasslöschbewerb in St. Stefan-Afiesl

ST. STEFAN-AFIESL. Zum Feuerwehr-Nasslöschbewerb lädt die FF St. Stefan am Walde am kommenden Samstag, 13. August, ein.

Rohrbacher Betriebe präsentieren sich am Landes-Erntedankfest der Landjugend

BEZIRK ROHRBACH/LINZ. Das größte Erntedankfest des Landes geht am Sonntag, 18. September, in der Linzer Innenstadt über die Bühne. Mit dabei sind auch mehrere Betriebe aus dem Bezirk Rohrbach mit ihren ...

Gutes aus der Region am Kräuterkirtag entdecken

KLAFFER. Tausende Besucher werden am Maria Himmelfahrtstag, den 15. August, wieder in Klaffer erwartet. Der Kräuterkirtag ist für viele fixer Bestandteil im Jahreskalender.

Von Niederwaldkirchner Radteam in die World Tour

NIEDERWALDKIRCHEN/ WALDING. Vom „kleinen“ Niederwaldkirchner Radteam BikeNext125 Hackl Lebensräume zur Top-Mannschaft Bahrain Victorious: Der Waldinger Rainer Kepplinger fährt nächstes ...