Kulturbudgets am Land sind ohnehin kaum vorhanden

Hits: 1202
Kulturförderungen bleiben großteils im städtischen Bereich. Foto: Mario Lisovski/Shutterstock.com
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 01.11.2017 08:44 Uhr

BEZIRK ROHRBACH. „Aus nichts kann man nicht weniger machen“: So kommentiert man im KultURsprung die angekündigten Kürzungspläne des Kulturbudgets. Geförderte Kultur gebe es am Land kaum, hierzulande überleben kulturelle Initiativen dank ehrenamtlichem Einsatz und viel Begeisterung.

10 Millionen Euro weniger als 2017 soll es im nächsten Jahr für den Kulturbereich geben. Das Budget für die Landesmusikschulen bleibt allerdings unverändert. Die unabhängige Plattform der Kunst- und Kulturschaffenden in Oberösterreich KUPF hat deshalb eine Kampagne gestartet, um das Kulturland OÖ zu retten. Regionale Kulturinitiativen wird die Einsparung vermutlich aber nur am Rand treffen – denn „Kulturbudgets sind in vielen ländlichen Gemeinden praktisch nicht vorhanden“, sagt Josef Eibl vom KultURsprung. „Finanziell geförderte Kultur und Kulturpflichten sind urban. Bei uns im KultURsprung macht der Begriff der Wurstsemmelkultur die Runde: Es gilt so viele Wurstsemmeln zu verkaufen, dass man den Künstler bezahlen kann und somit das eigentliche “wurstsemmelfremde„ Anliegen leistbar wird.“

Ehrenamt macht vieles möglich

Eibl kennt in seinem Umfeld niemanden, der für kulturelles Engagement – fürs Ermöglichen, Organisieren, für die Verantwortung – bezahlt wird. „Die eigentliche Kulturarbeit ist ausschließlich ehrenamtlich. Wenn Menschen sich mit der Ehre des Amtes begnügen, dann geschieht etwas“, sieht der Niederkappler darin das Geheimnis einer lebendigen Kultur. „Ich sehe immer wieder Begeisterte, die unermüdlich und unabhängig von den Launen einer ratlosen Politik Wunderbares zustande bringen.“

Ähnlich sieht es Karl Lindorfer, der gemeinsam mit den Putzleinsdorfern und dem NordwaldKammerorchester heuer die vielumjubelte Leinenhändler-Saga auf die Beine gestellt hat: „Das Kulturland retten wir am ehesten mit Selbsttätigkeit und mit Interesse an der Kultur.“

Übers Jahr geht es sich aus

Motiviert genug ist auch der Niederwaldkirchner Kulturverein NIKU. „Als Kulturverein hat man es allgemein nicht leicht“, stellt Obmann Christoph Reiter klar. Denn öffentliche Gelder gebe es kaum. „Es gibt ein paar Veranstaltungen, die gut laufen und mit denen wir dann einen Puffer schaffen können. Bei anderen zahlen wir drauf, aber über“s Jahr geht es sich auf Null aus.„ Auch ganz ohne Förderung.

Kommentar verfassen



Loxone stellte neuestes Highlight der Heimautomatisation vor

KOLLERSCHLAG. Eine Zäsur für die Produktkategorie der Sprechanlagen versprechen die Heimautomatisations-Experten von Loxone mit ihrem neuesten „Baby“, der Intercom - natürlich „Made in Europe“. ...

87-Jähriger steckte kopfüber in Traktor fest

BEZIRK ROHRBACH/PEILSTEIN. Kopfüber stürzte gestern Donnerstag ein 87-Jähriger aus dem Bezirk Rohrbach in den Bereich der Pedalen bei seinem Traktor. Der Mann konnte sich nicht selbst aus dieser Lage ...

Damit die Politik näher zu den Bürgern rückt

HÖRBICH/BEZIRK. Als Bezirksobmann für die Bürgerlisten Oberösterreich (BLOÖ) will Herbert Pühringer politisch Motivierte bei ihrer Arbeit unterstützen und transparente Politik in den Bezirk tragen. ...

Viele offene Stellen am Rohrbacher Arbeitsmarkt

BEZIRK ROHRBACH. Während Oberösterreich mit Ende April eine Arbeitslosenquote von 5,1 Prozent verzeichnet, beträgt diese im Bezirk Rohrbach nur 2,1 Prozent. Zugleich ist eine deutliche Steigung bei ...

Gwandtauschn beim Bio-Wochenmarkt

AIGEN-SCHLÄGL. Mit einem Standl zum Kleidertausch ist die neue Initiative „UNSA Aigen-Schlägl“ (Umwelt-Natur-Schutz-Aktive Aigen-Schlägl) am Samstag beim Bio-Wochenmarkt vertreten.

Jede Stimme zählt bei Wahl zur sympathischsten Gemeinde im Land

BEZIRK ROHRBACH. Die Gemeinden Neustift, Ulrichsberg und St. Martin sind im Finale um den „Tips-Sympathicus“. Den Siegern winken neben der Ehre als beliebteste Gemeinde auch wertvolle Preise.

Aubergs Wahlbudget bleibt im Ort

AUBERG. In der Gemeinde Auberg hat man sich für die bevorstehenden Landtags-, Gemeinderats-, und Bürgermeisterwahlen im Herbst das Motto „ÖVP Auberg für Auberg“ gesetzt.

Moizeit-Abholautomat versorgt Linzer mit Mühlviertler Schmankerl

BEZIRK ROHRBACH/LINZ. Zwischen Schillerpark und Volksgarten finden die Linzer seit kurzem einen moizeit-Automat. Regionale Mühlviertler Köstlichkeiten sind dort rund um die Uhr erhältlich.