Hubert von Goisern und sein völkerverbindendes Wirken wird auch in Julbach geschätzt

Hits: 2260
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 01.08.2016 08:43 Uhr

JULBACH. Für die Vergabe des 20. St. Anna-Preises hat man bis ins Salzkammergut geschaut - und dort ist die Jury bei Hubert von Goisern fündig geworden. Der Liedermacher setzt mit seiner Musik und seinen Projekten völkerverbindende Akzente und reiht sich damit perfekt in die Riege der bisherigen Preisträger ein.  

100 Mal will die Künstlerfamilie Reiter gemeinsam mit der Gemeinde Julbach den St. Anna-Preis an Personen vergeben, die sich um Kunst und Kultur im Grenzraum verdient gemacht haben. „Musik und Kunst überwindet Grenzen, baut Brücken, macht Freundschaften möglich und verbindet Kulturen - das lebt auch Hubert von Goisern bei seinen Tourneen stets vor“, lobte Moderator Ludwig Gabriel, der sich selbst als Fan outete. Ausschlaggebend war vor allem die völkerverbindende Aktion mit dem Konzertschiff auf der Donau; andererseits „hat Hubert von Goisern die Musiklandschaft durch Verwendung und Weiterentwicklung der Volksmusik geprägt“, heißt es in der Begründung der Jury.

Laudator Friedrich Urban, ehemaliger Intendant des ORF-Landesstudios Salzburg, meinte: „Man kann jede Idee, auch eine Schnapsidee, realisieren. Hubert ist seinen eigenständigen, kreativen Weg trotz aller menschlichen, bürokratischen, finanziellen Hindernisse gegangen. Er hat Ungewöhnliches aus Gewöhnlichem kreiert und das Wort Heimat von seinem Mief befreit.“

„A scheener Preis“

Dabei mag es der frisch gebackene St. Anna-Preisträger gar nicht, im Rampenlicht zu stehen, wie er selbst erklärte: Zu Beginn seiner Karriere sei er vor jedem Auftritt krank gewesen, denn er stamme aus dem Salzkammergut und habe gern seine Ruhe. Auch das völkerverbindende Element in seinem Schaffen und Leben sei ihm eigentlich immer schwer gefallen, „das war mit viel Skepsis verbunden und ich bin mit vielen Ideen gescheitert“, erzählte Hubert von Goisern, der trotz aller Hürden seinen Drang, Grenzen auszuloten, gelebt hat. Über die ihm verliehene Bronzeskulptur freute er sich natürlich. „A scheener Preis is es nu dazua“, meinte der Musiker, der schon 1991 für die  ersten Proben mit den Alpinkatzen im Mühlviertel war. Was er aber gar nicht mag, ist, wenn Politik in die Kunst reinkommt, „des tuat da Musik schiach“, sagte er. Denn: „Musik und Kunst sind viel größer, als die Politik sein kann.“

Angespornt von seinen Worten, betonte auch Bürgermeister Johannes Plattner, dass man „die politische Sache weglassen soll.“ Er werde vorleben und sich dafür einsetzen, dass die ganze Gemeinde an einem Strang zieht.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



28-jähriger Rohrbacher bei Motorradunfall tödlich verunglückt

BEZIRK ROHRBACH/ROHR IM GEBIRGE. Ein 28-jähriger Mann aus dem Bezirk Rohrbach kam gestern Montag bei einem Motorradunfall im alpinen Gelände in Rohr im Gebirge (Bezirk Wiener Neustadt) ums ...

Alpenverein Niederwaldkirchen: In zehn Jahren auf 500 Mitglieder

NIEDERWALDKIRCHEN. Bei der Alpenverein-Ortsgruppe Niederwaldkirchen freut man sich über das 500ste Mitglied und über einen neuen Obmann.

Corona-Zahlen dramatisch angestiegen – Großteil der Infizierten ohne Symptome

BEZIRK ROHRBACH. Nahezu explodiert sind die Corona-Zahlen übers lange Wochenende in unserem Bezirk. Angst und Panik vor dem Virus brauche man nicht haben, ernst nehmen soll man die Situation aber ...

Bio-Wochenmarkt verabschiedet sich in die Winterpause

AIGEN-SCHLÄGL. Früher als geplant verabschiedet sich der Bio-Wochenmarkt in die Winterpause.

Verpflichtende Gästeregistrierung spaltet Gemüter auch unter den Gastronomen

BEZIRK ROHRBACH. Wegen rasch steigender Corona-Zahlen müssen sich seit 20. Oktober alle Besucher von Gastronomiebetrieben in Oberösterreich registrieren lassen. Die Rohrbacher Wirte machen sehr ...

Ein KlimaWandl gegen den Klimawandel

HELFENBERG. Das heurige Schuljahr steht in Österreichs erster TIME-Schule, der TNMS Helfenberg ganz im Zeichen des Klimawandels.

Vor Hornissen braucht man sich nicht fürchten

ST. OSWALD. Schon seit zehn Jahren hat Wolfgang Neulinger einen Strohkorb unterm Hausdach hängen. Bislang haben diesen vor allem Vögel zum Nisten genutzt, heuer allerdings haben sich hier Hornissen ...

Resolution gegen neue Reisebeschränkung: „Wöchentliche Corona-Tests sind unzumutbar“

BEZIRK ROHRBACH. Die Grenzgemeinden wehren sich mit einer Resolution gegen die neuen Einreise-Bestimmungen nach Deutschland.