Hubert von Goisern und sein völkerverbindendes Wirken wird auch in Julbach geschätzt

Hits: 2402
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 01.08.2016 08:43 Uhr

JULBACH. Für die Vergabe des 20. St. Anna-Preises hat man bis ins Salzkammergut geschaut - und dort ist die Jury bei Hubert von Goisern fündig geworden. Der Liedermacher setzt mit seiner Musik und seinen Projekten völkerverbindende Akzente und reiht sich damit perfekt in die Riege der bisherigen Preisträger ein.  

100 Mal will die Künstlerfamilie Reiter gemeinsam mit der Gemeinde Julbach den St. Anna-Preis an Personen vergeben, die sich um Kunst und Kultur im Grenzraum verdient gemacht haben. „Musik und Kunst überwindet Grenzen, baut Brücken, macht Freundschaften möglich und verbindet Kulturen - das lebt auch Hubert von Goisern bei seinen Tourneen stets vor“, lobte Moderator Ludwig Gabriel, der sich selbst als Fan outete. Ausschlaggebend war vor allem die völkerverbindende Aktion mit dem Konzertschiff auf der Donau; andererseits „hat Hubert von Goisern die Musiklandschaft durch Verwendung und Weiterentwicklung der Volksmusik geprägt“, heißt es in der Begründung der Jury.

Laudator Friedrich Urban, ehemaliger Intendant des ORF-Landesstudios Salzburg, meinte: „Man kann jede Idee, auch eine Schnapsidee, realisieren. Hubert ist seinen eigenständigen, kreativen Weg trotz aller menschlichen, bürokratischen, finanziellen Hindernisse gegangen. Er hat Ungewöhnliches aus Gewöhnlichem kreiert und das Wort Heimat von seinem Mief befreit.“

„A scheener Preis“

Dabei mag es der frisch gebackene St. Anna-Preisträger gar nicht, im Rampenlicht zu stehen, wie er selbst erklärte: Zu Beginn seiner Karriere sei er vor jedem Auftritt krank gewesen, denn er stamme aus dem Salzkammergut und habe gern seine Ruhe. Auch das völkerverbindende Element in seinem Schaffen und Leben sei ihm eigentlich immer schwer gefallen, „das war mit viel Skepsis verbunden und ich bin mit vielen Ideen gescheitert“, erzählte Hubert von Goisern, der trotz aller Hürden seinen Drang, Grenzen auszuloten, gelebt hat. Über die ihm verliehene Bronzeskulptur freute er sich natürlich. „A scheener Preis is es nu dazua“, meinte der Musiker, der schon 1991 für die  ersten Proben mit den Alpinkatzen im Mühlviertel war. Was er aber gar nicht mag, ist, wenn Politik in die Kunst reinkommt, „des tuat da Musik schiach“, sagte er. Denn: „Musik und Kunst sind viel größer, als die Politik sein kann.“

Angespornt von seinen Worten, betonte auch Bürgermeister Johannes Plattner, dass man „die politische Sache weglassen soll.“ Er werde vorleben und sich dafür einsetzen, dass die ganze Gemeinde an einem Strang zieht.

 

Kommentar verfassen



15.000 Jugendliche trafen sich zur Online-Schulstunde
 VIDEO

15.000 Jugendliche trafen sich zur Online-Schulstunde

ST. MARTIN. Der zweite Durchgang von Europas stärkster Schulklasse brachte 15.000 Jugendliche vor den Bildschirmen zusammen.

Aviva bekommt Ama-Gütesiegel verliehen

ST. STEFAN-AFIESL. Als eines der ersten Hotels im Mühlviertel erhielt das Hotel AVIVA****s make friends in St. Stefan-Afiesl das AMA Gütesiegel.

Vier Feuerwehren bei Wohnhausbrand in Arnreit im Einsatz

ARNREIT. Ein Feuer ist in der Nacht auf den 27. Jänner in einem Wohnhaus in Arnreit ausgebrochen.

Viel mehr als Erste Hilfe: JRK-Bezirksleiter ausgezeichnet

ST. MARTIN. Das Jugendrotkreuz will den Grundgedanken des Roten Kreuzes in die Schulen tragen. Dabei übernimmt der langjährige Bezirksleiter Manfred Spenlingwimmer eine wesentliche Rolle, für die er ...

Ulrichsberger Paar bündelt Wissen und veröffentlicht Hochzeitsratgeber

ULRICHSBERG/BEZIRK ROHRBACH. Carmen Weidinger ist Fotografin, ihr Freund Mario Neundlinger ist Musiker. Beide haben ihre ganz individuellen Erfahrungen auf Hochzeiten gesammelt. Diese hat das Ulrichsberger ...

Notwendige Schulerweiterung rasch vorantreiben

KOLLERSCHLAG. Bei ihrem Antrittsbesuch bei Bürgermeister Johannes Resch sagte Landesrätin Birgit Gerstorfer ihre Unterstützung für die anstehenden Bauvorhaben zu.

Am Loisnhof vereinen sich Heumilch und Leinöl zum ersten Mühlviertler Parmesan

SARLEINSBACH. Auf der Suche nach einer neuen Spezialität aus dem Mühlviertel, ist man am Loisnhof auf den Parmesan gekommen. Im Sommer soll die Produktion aus Bioheumilch und Leinöl starten – nach ...

Zertifizierte Familienfreundlichkeit

BEZIRK ROHRBACH. 100 Gemeinden und fünf Regionen aus ganz Österreich wurden mit dem staatlichen Gütezeichen für Familienfreundlichkeit ausgezeichnet. Darunter sind auch vier aus dem Bezirk Rohrbach. ...