Eine Lobby für die Jugend: Jugendplattform nimmt sich um Mobilität an

Hits: 1043
Beim Zukunftssymposium vor zwei Jahren wurden Ideen gesammelt, damit die Region für junge Menschen lebenswert bleibt. An deren Realisierung wird seither gearbeitet. Foto: Gahleitner
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 12.08.2017 08:53 Uhr

ROHRBACH-BERG. Richtig in Schwung gekommen ist die seit 2000 bestehende Jugendplattform mit dem Zukunftssymposium vor zwei Jahren. Seither hat man sich um einige Themen angenommen und Aktionen dazu gesetzt. Momentan dreht sich alles um die Mobilität.
 

Grundsätzlich geht es bei der Jugendplattform um die Vernetzung aller Haupt- und Ehrenamtlichen, die im Bezirk für Jugendliche arbeiten. „Wir wollen unser Wissen gegenseitig nutzen, uns am Laufenden halten und Lobbyarbeit für Jugendliche betreiben“, beschreibt Rita Schlagnitweit, die in der Rohrbacher Bezirkshauptmannschaft für kommunale Jugendarbeit zuständig ist. Die verschiedenen Projekte sind eine Draufgabe, nennt Schlagnitweit etwa die Veranstaltung über besondere Formen der Lehrausbildung oder die Vorbereitungsarbeiten für das Jugend-Kultur-Haus. Das inhaltliche Konzept für dieses erweiterte Jugendzentrum ist ausgearbeitet, für die Realisierung fehlt noch die Standort- und Finanzierungszusage.

Stopp-Projekt und andere Ideen

Um alternative Mobilitäts-Ideen dreht sich derzeit das Denken in der Jugendplattform. Denn auch wenn das Busnetz nach Linz gut ausgebaut ist, stoßen junge Öffi-Nutzer bei Querverbindungen an Grenzen. „Wir denken an ein Stopp-Projekt, bei dem man ganz ohne Anmelden mitfahren kann. Wollen aber gleichzeitig auch ganz einfach realisierbare Ideen aufzeigen: etwa Fahrgemeinschaften zum Fußballtraining bilden, eine Mitfahr-App von Unternehmen für ihre Mitarbeiter, mit dem Elektrorad zur Arbeit fahren oder beim nächsten Vereinsausflug den Zug nehmen“, lädt Rita Schlagnitweit zum Überdenken des eigenen Mobilitätsverhaltens ein.

Regionalentwicklung ist nicht Aufgabe der Jugend

Jugendliche selbst sind übrigens nicht in der Jugendplattform vertreten. „Es kann nicht Aufgabe von 15-Jährigen sein, sich über Regionalentwicklung Gedanken zu machen. Sie einzubinden ist ein absolutes Muss, aber nur zur projektbezogenen Beteiligung. Solche langwierigen Prozesse, mit denen uns wir beschäftigen, sind Aufgabe der Erwachsenen.“

 



Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Ehrenamtliche Festln wären mit 2G-Regel nicht durchführbar

BEZIRK ROHRBACH. Der Hollerberg hat vorgezeigt, wie kontrolliert ein Sommerfest mit 3G-Regel und Registrierung ablaufen kann. In den nächsten Wochen werden noch weitere ehrenamtliche Sommerfeste folgen ...

Rohrbacher Altenheim hat zwei neue Führungskräfte

ROHRBACH-BERG. In kleinem Kreis und ohne Bewohner wurden die neuen Führungskräfte im Altenheim den Mitarbeitern vorgestellt.

Toter Wolf in Helfenberg gefunden - Untersuchung soll Klarheit schaffen

HELFENBERG. Spaziergänger haben am Samstag den Kadaver eines vermeintlichen Wolfes in einem Wald in Helfenberg gefunden. Ob es sich tatsächlich um einen handelt, sollen weitere Untersuchungen ...

Neuer Altar in der Pfarrkirche Rohrbach geweiht

ROHRBACH-BERG. Nach umfassenden Sanierungsarbeiten wurde jetzt kurz vor Vollendung aller Arbeiten der neue Altar in der Rohrbacher Pfarrkirche geweiht.

Die St. Anna-Kirche hat ihren Glocken-Dreiklang zurück
 VIDEO

Die St. Anna-Kirche hat ihren Glocken-Dreiklang zurück

STEINBRUCH. Schon vor zehn Jahren wurde die Idee geboren, der St. Anna-Kirche in Steinbruch zwei neue Glocken zu bescheren und damit den ursprünglichen Dreiklang wieder herzustellen. Zum 500-jährigen ...

OÖ Radrundfahrt: Steirer holt sich Etappensieg in Rohrbach - Gesamtsieg geht an Belgier

ROHRBACH-BERG. Ein sportliches Spektakel hat die Bezirkshauptstadt am Samstag mit der zweiten Etappe der Junioren Radrundfahrt erlebt.

Kreatives Zeugnisfoto knipsen und gewinnen: Valerie Höglinger machts vor

BEZIRK ROHRBACH/OÖ. Beim Tips-Fotowettbewerb „Zeigs Zeignis“ spielen Noten keine Rolle. Was zählt, ist Kreativität.

Nach der Ernährung kommt die Ortskernbelebung

NEUFELDEN. Das erste von drei Neufeldner Sommergesprächen drehte sich um das Thema Ernährung und fand rege Beteiligung.