Internationale Forscher auf der Jagd nach der Mönchsgrasmücke

Hits: 1050
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 26.06.2018 14:35 Uhr

AIGEN-SCHLÄGL. Überaus zufrieden hat eine internationale Forschungsgruppe die Projekttage zur Mönchsgrasmücke beendet. Sie machten sich mit Fernglas und Fangnetz auf die Jagd nach den Singvögeln, um sie einzufangen, ihre Geolokatoren abzunehmen, sie neu zu besendern und nach getaner Forschungsarbeit wieder frei zu lassen.

Ein Viertel der Mönchsgrasmücken, die im Vorjahr besendert wurden, gingen den internationalen Forschern des Max Planck-Institutes in Deutschland wieder ins Fangnetz. „Das ist ein sensationeller Wert und unsere Projekttage waren für die Forschungsgruppe die besten in ganz Österreich“, freut sich Ornithologe Reinhold Petz aus Aigen-Schlägl.

Polizei im Anmarsch

Dabei war viel Geduld notwendig: „Für den letzten Fang haben wir sieben Tage gebraucht. Wir waren bei jedem Wind und Wetter, bei Gewitter und oft zu später oder früher Stunde draußen“, erzählt Petz. Dabei kam es sogar zu einer Polizeikontrolle: Denn jemand hat beobachtet, wie frühmorgens Leute mit Stirnlampen rund ums Stift Schlägl unterwegs waren und die Polizei gerufen.

Flugrouten beobachten

Bei dem Forschungsprojekt geht es um die Migration der Vögel: Der kleine Rucksack (der Geolokator) liefert wichtige Daten über die Flugrouten der Mönchsgrasmücken. „Unsere ziehen über Italien und Sizilien ins Winterquartier nach Tunesien, sie wurden in den Vorjahren aber auch schon in Großbritannien eingefangen. In anderen Bundesländern gibt es andere Routen, die mit den Geolokatoren festgestellt werden können“, berichtet der Vogelkundler.

Neues Jahr, neue Daten

Gleichzeitig wurden die Vögel vermessen und gewogen, Blutproben abgenommen und wieder freigelassen. Die 80 Mönchsgasmücken wurden auch wieder besendert, um im nächsten Jahr neue Daten zu gewinnen. Das Projekt wurde 2016 begonnen, 2020 soll es einen Abschlussbericht geben.

Mehr Informationen gibt es im Vogelmuseum von Aigen-Schlägl im Kulturhaus. Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag jeweils von 15 bis 17 Uhr; Gruppen können Termine unter re.petz@aon.at vereinbaren.

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Corona-Impfstoff ruht für den Transport auf Röchling-Kunststoff

OEPPING. Der Oeppinger Kunststoff-Spezialist Röchling baut Teile für den Schutzcontainer und hilft somit mit, den Corona-Impfstoff zu verteilen.

Zwei langjährige Pädagogen der TNMS Helfenberg verabschieden sich in die Pension

HELFENBERG. Zwei langjährige Pädagogen der TNMS Helfenberg, Schulleiterin Ida Anzinger und Leiterstellvertreter Stefan Hölzl, treten ihre Pension an. 

Genuss Guide-Award: Feinschmeckerei gehört zu besten Genuss-Geschäften im Land

ROHRBACH-BERG. Der „Genuss Guide 2021“ zeigt auf, wo in Österreich die besten Greißlereien, Spezialitätengeschäfte, Ab-Hof-Läden und Supermärkte zu finden sind. Zu finden ...

Zwei Kleinlaster voller Jacken für obdachlose Menschen

ST. MARTIN/KLAFFER/LINZ. Mit einer ungewöhnlichen Spende hat sich das empire bei der Obdachlosenhilfsaktion eingestellt. Denn Spenden sind notwendig, damit die Freiwilligen den Betroffenen weiterhin ...

Martins Adentkalender entführt heuer in andere Welten

ARNREIT. Mit ihrem Online-Adventkalender möchte die junge Schriftstellerin Maria Stangl (geborene Köchler) heuer in unbekannte Welten entführen.

Wirtschaftsbund punscht heuer online

ST. PETER. Weil die Wirtschaftsbund-Mitglieder und Ortsgruppen heuer keinen Glühwein und Punsch für den guten Zweck ausschenken können, haben sie sich etwas einfallen lassen.

Dank neuer Plattform in wenigen Minuten zum eigenen Onlineshop

KLEINZELL. Viele Online-Shops scheiterten bislang an den Investitionskosten. Markus Luger will mit seiner Plattform www.regionlinemarkt.at Abhilfe schaffen. Er verspricht: „Jeder noch so kleine Unternehmer ...

Mit Lebkuchen einfach mal Danke sagen

BEZIRK ROHRBACH. Mit der Danke-Aktion des Treffpunktes mensch&arbeit kann man ganz einfach seinem Postler oder Paketzusteller Danke sagen.a