80 Prozent fürs Bezirkshallenbad sind geschafft – Eröffnung Anfang 2023 ist realistisch

Hits: 2608
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 09.07.2020 05:34 Uhr

ROHRBACH-BERG. Ein Erlebnisbad mit Spaßfaktor, bei dem aber auch Schwimmer nicht zu kurz kommen: So schauen kurz gesagt die Pläne für das Rohrbacher Bezirkshallenbad aus. Zu deren Realisierung fehlen jetzt nur mehr 1,5 Millionen Euro.

15 Monate, nachdem sich alle Gemeinden des Bezirkes auf eine gemeinsame Finanzierung geeinigt haben, wurde nun ein konkretes Vorprojekt präsentiert, das von der Leaderregion und dem Wirtschaftspark Oberes Mühlviertel finanziert wurde und die Grundlage für alle weiteren Entscheidungen bildet. „Wir stehen jetzt bei 80 Prozent des Projektes“, macht Ferdinand Oberer (Oberer Consulting) deutlich. Zugegeben: Die noch fehlenden 20 Prozent haben es in sich, denn schließlich gilt es eine 1,5 Millionen-Hürde zu packen.

Doch zuerst zurück zum vorliegenden Modell, das realistische Chancen auf Umsetzung hat: In unmittelbarer Nähe zum Freibad AquaRo mit Anschluss über den Ehrenreiterweg soll ein Sport- und Erlebnisbad entstehen, bei dem das Augenmerk beim aktiv sein liegt, wie Oberer betont. Er stellte gemeinsam mit Architekt Hagen Pohl (Pohl ZT GmbH) das Konzept vor.

Aquacross, Rutsche und 25 Meter-Bahnen

Mit einer einzigartigen Aquacross-Anlage, also einem Hindernis-Parcours über dem Wasser, will man Spaß und Action ins Schwimmbecken bringen. Im sonnigsten Teil der Schwimmhalle liegt der Eltern-Kindbereich für Familien mit Kleinkindern und sportliche Schwimmer wiederum können sich über ein 25 Meter-Becken mit 1 Meter-Sprungbrett und 3 Meter-Plattform freuen. Im Mittelteil liegt eine Galerie mit Rutschturm, der auch vom Freibad zugänglich ist. „Einen Saunabereich haben wir hintangestellt, weil sich dieser nicht leistbar gewesen wäre und es dafür auch keine Fördermittel von öffentlicher Hand gibt. Möglich wäre aber eine Sauna in einer zweiten Ausbaustufe oder in Verbindung mit einem Hotel“, informiert Ferdinand Oberer. Ein Gastronomiebereich ist sowohl für Badegäste als auch für externe Gäste vorgesehen. Die benötigten Parkplätze liegen im Untergeschoß des Gebäudes.

Damit der jährliche Abgang, der von Rohrbach-Berg getragen wird, 300.000 Euro nicht überschreitet, ist eine duale Betriebsform vorgesehen. Heißt: Dem Schulschwimmen und der Nutzung durch Vereine wird ebenso Raum gegeben, wie der „normalen“ Nutzung. Gerechnet wird mit 55.000 Zutritten pro Jahr, dazu kommen noch die Schwimmeinheiten durch Schulen und Vereine.

Musterbeispiel der Finanzierung

Die festgelegte Investitionsobergrenze von 11 Millionen Euro konnte mit diesem Projekt allerdings nicht eingehalten werden. Für Standortbürgermeister Andreas Lindorfer gilt es jetzt noch, die fehlenden 1,5 Millionen Euro aufzubringen. Dafür werden Gespräche mit dem Land und auch andere Möglichkeiten der Finanzierung gesucht. Auf jeden Fall sei es aber „ein tolles Projekt, das für die Region eine Aufwertung bedeutet. Und es zeigt, wie Infrastruktur im ländlichen Raum finanziert werden kann. Es geht nur gemeinsam“, meint Lindorfer im Hinblick auf die Finanzierung durch alle 37 Rohrbacher Gemeinden.

Klares Bekenntnis der Gemeinden

Wolfgang Schirz, Obmann des Wirtschaftsparks Oberes Mühlviertel und Bürgermeister von St. Martin, bestätigt, dass es - trotz Corona-Zeiten - ein klares Bekenntnis zum Hallenbad gibt: „Alle Bürgermeister stehen zu den bereits gefassten Beschlüssen.“ Er ist zuversichtlich, dass bis Ende des Jahres die restliche Finanzierung steht. Möglich wäre dann ein Spatenstich im Herbst 2021, nach etwa eineinhalb Jahren Bauzeit könnte Anfang 2023 eröffnet werden.

Klimaschutz-Vorzeigeprojekt

Beeindruckt vom vorgestellten Projekt und der durchdachten Planung zeigen sich auch alle vier Landtagsabgeordneten des Bezirks, Georg Ecker und Gertraud Scheiblberger (ÖVP), Ulrike Schwarz (Grüne) und Ulrike Wall (FPÖ). Sie sind sich einig, dass es ein wichtiges Infrastrukturprojekt ist, das „nicht zu Tode gespart“ wurde, aber auch „kein Protzbau“ ist. Schwarz freut sich vor allem, dass damit auch ein Vorzeigeprojekt in Sachen Klimaschutz entstehen soll. Angedacht ist nämlich das erste Passivhaus-Hallenbad in OÖ. Rohrbach-Bergs SPÖ-Stadtrat Andreas Hannerer ist optimistisch, im nächsten Jahr den Spaten schwingen zu können. „Passau hat das PEB, wir haben das REB – das Rohrbacher Erlebnisbad. Darauf können wir alle stolz sein“, spricht er vor allem auch das Durchhaltevermögen aller Beteiligten an. Denn schon vor sechs Jahren begannen die ersten Gespräche, Besichtigungen und Planungen.

Schwimmverein gibt es bereits

Während das Hallenbad noch gebaut werden muss, hat sich ein Schwimmverein als Sektion der Union Rohrbach-Berg bereits gegründet. Michael Brandtner ist überzeugt: „Um dieses Vorzeigeprojekt werden uns viele beneiden. Es ist ein gelungener Kompromiss für Familien, Erlebnissuchende und Schwimmer.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Corona-Impfstoff ruht für den Transport auf Röchling-Kunststoff

OEPPING. Der Oeppinger Kunststoff-Spezialist Röchling baut Teile für den Schutzcontainer und hilft somit mit, den Corona-Impfstoff zu verteilen.

Zwei langjährige Pädagogen der TNMS Helfenberg verabschieden sich in die Pension

HELFENBERG. Zwei langjährige Pädagogen der TNMS Helfenberg, Schulleiterin Ida Anzinger und Leiterstellvertreter Stefan Hölzl, treten ihre Pension an. 

Genuss Guide-Award: Feinschmeckerei gehört zu besten Genuss-Geschäften im Land

ROHRBACH-BERG. Der „Genuss Guide 2021“ zeigt auf, wo in Österreich die besten Greißlereien, Spezialitätengeschäfte, Ab-Hof-Läden und Supermärkte zu finden sind. Zu finden ...

Zwei Kleinlaster voller Jacken für obdachlose Menschen

ST. MARTIN/KLAFFER/LINZ. Mit einer ungewöhnlichen Spende hat sich das empire bei der Obdachlosenhilfsaktion eingestellt. Denn Spenden sind notwendig, damit die Freiwilligen den Betroffenen weiterhin ...

Martins Adentkalender entführt heuer in andere Welten

ARNREIT. Mit ihrem Online-Adventkalender möchte die junge Schriftstellerin Maria Stangl (geborene Köchler) heuer in unbekannte Welten entführen.

Wirtschaftsbund punscht heuer online

ST. PETER. Weil die Wirtschaftsbund-Mitglieder und Ortsgruppen heuer keinen Glühwein und Punsch für den guten Zweck ausschenken können, haben sie sich etwas einfallen lassen.

Dank neuer Plattform in wenigen Minuten zum eigenen Onlineshop

KLEINZELL. Viele Online-Shops scheiterten bislang an den Investitionskosten. Markus Luger will mit seiner Plattform www.regionlinemarkt.at Abhilfe schaffen. Er verspricht: „Jeder noch so kleine Unternehmer ...

Mit Lebkuchen einfach mal Danke sagen

BEZIRK ROHRBACH. Mit der Danke-Aktion des Treffpunktes mensch&arbeit kann man ganz einfach seinem Postler oder Paketzusteller Danke sagen.a