Zwei Kleinlaster voller Jacken für obdachlose Menschen

Hits: 1233
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 02.12.2020 04:18 Uhr

ST. MARTIN/KLAFFER/LINZ. Mit einer ungewöhnlichen Spende hat sich das empire bei der Obdachlosenhilfsaktion eingestellt. Denn Spenden sind notwendig, damit die Freiwilligen den Betroffenen weiterhin helfen können.

In der Diskothek in St. Martin werden immer wieder Jacken in der Garderobe vergessen. „Wir heben diese auf, aber wenn wir sicher sind, dass sie nicht mehr abgeholt werden, geben wir die Jacken für karitative Zwecke weiter“, berichtet Andreas Leitner von der nach(t)leben-Gruppe. Und die Spende in diesem Jahr war beeindruckend: Zwei Kleinlaster voller Jacken in allen Größen konnten nach Linz zur Obdachlosen-Hilfsaktion gebracht werden. „Diese sind in ein paar Saisonen zusammengekommen“, sagt Leitner.

Auf Spenden angewiesen

Die Obdachlosenhilfsaktion, gegründet vom Linzer Walter Kreische, kümmert sich seit sieben Jahren um obdachlose und arme Menschen. Knapp 100 Schützlinge kamen etwa vergangenen Donnerstag zur wöchentlichen Verteilaktion, wo sie sich mit Lebensmitteln, Hygienesachen, Schuhen oder Kleidung eindecken konnten. „Diesen Monat sind es schon zum dritten Mal mehr als 90 Menschen bei unserem Bus“, informiert Kreische. Er verteilt auch regelmäßig Nächtigungsjetons, „da viele Menschen diese nächtlichen Temperaturen nicht mehr aushalten würden. Ich möchte zumindest, dass jeder, der in die Notschlafstelle darf, wenigstens zweimal dort schlafen kann. Zweimal eine ganze Nacht lang aufwärmen – das ist so gar nicht selbstverständlich für unsere Schützlinge“, berichtet der Obmann, der via Homepage und Facebook über die Vereinsaktivitäten informiert.

Übernachtungen schenken

Übernachtungen kann man übrigens auch schenken: Über den Online-Shop der Weberei Zimmerbauer in Klaffer kann jeder um 3,50 Euro einem Obdachlosen die Übernachtung in der Notfallstelle B37 in Linz ermöglichen (www.stickshop.at – Warenkorb). Inhaber Gilbert Zimmerbauer ist ein langjähriger Unterstützer des Vereins und weiß, wie schwierig gerade die jetzige Zeit ist. „Corona-bedingt haben karitative Einrichtungen zum Teil geschlossen oder das Angebot eingeschränkt und Betroffene wissen oft nicht, wohin sie sollen.“

Freiwillige willkommen

Damit die Hilfe weitergehen kann, sind Spenden notwendig, denn Geld aus öffentlicher Hand gibt es für den kleinen Verein nicht. Besonders gebraucht werden haltbare Lebensmittel, Hygieneartikel, Unterwäsche, Socken, Schlafsäcke oder Isomatten. Am wirkungsvollsten aber hilft man mit einer Geldspende, weil dann gezielt benötigte Sachen nachgekauft werden können. Auch freiwillige Helfer sind bei der Obdachlosenhilfsaktion jederzeit gerne willkommen.

Auf der Homepage www.obdachlosenhilfsaktion.at gibt es Details zum Verein, Infos, was mit den Spendengeldern passiert und auch die Möglichkeit zu spenden.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. Gilbert Zimmerbauer
    Gilbert Zimmerbauer02.12.2020 12:47 Uhr

    Unterstützung Obdachlose - Danke für diesen Beitrag.

Kommentar verfassen



Antikörpertest: Gewissheit mit einem Tropfen Blut

ROHRBACH-BERG. Ein Schnelltest, der in 23 oö. Apotheken möglich ist, gibt Antwort, ob man Covid-19 vielleicht doch schon gehabt hat. Auch in der Rohrbach-Berger Stadtapotheke Mariahilf kann man ...

Tips-Leser spendeten Rekordsumme von 24.000 Euro für Aktion Glücksstern im Bezirk Rohrbach

BEZIRK ROHRBACH. Es ist wirklich unglaublich, welche Welle der Unterstützung die diesjährige Tips-Weihnachtsaktion Glücksstern ausgelöst hat: Mehr als 24.000 Euro sind bis Ende vergangener ...

Erfahrene Kandidaten für den Bauernbund

BEZIRK ROHRBACH. „Mutmacher, kein Miesmacher“ will der Bauernbund Rohrbach für die heimischen Landwirte sein.

„Wollten Impfstoff nicht verkommen lassen“: Unregelmäßigkeiten beim Impfen im Altenheim

BEZIRK ROHRBACH. Im einem Bezirksaltenheim wurden zwar keine Bürgermeister oder Lokalpolitiker mitgeimpft, wie in anderen Regionen des Landes, dafür sollen aber Verwandte der Heimleitung zum ...

250 Teilnehmer beim ersten Corona-Spaziergang in Rohrbach

ROHRBACH-BERG. Mehr als 250 Teilnehmer waren beim ersten Corona-Spaziergang in der Bezirkshauptstadt dabei. Masken sah man dabei nur vereinzelt, dafür fehlten Grablichter nicht.

Noch kein Rudel, aber der Wolf streift immer wieder durch unsere Region

BEZIRK ROHRBACH/BÖHMERWALD. Die DNA mag zwar etwas anderes sagen, aber alle Anzeichen deuten darauf hin, dass gegen Ende des letzten Jahres ein Wolf ein Kalb in St. Ulrich gerissen hat. Fest steht ...

„Gotteslob kann nicht entfallen“: Minimum an kirchlichem Leben bleibt

AIGEN-SCHLÄGL. Desinfektionsmittelspender an der Kirchentür, Absperrbänder an den Bänken und Gottesdienste, die mit nur wenigen Gläubigen gefeiert werden können – seit ...

„Gemeinden, die sich nichts ansparen konnten, werden in den Abgang rutschen“

BEZIRK ROHRBACH. 1,5 Milliarden Euro zusätzliche Unterstützung für Österreichs Gemeinden bringt das zweite Hilfspaket, das vergangene Woche beschlossen wurde. Es ist rasche und direkte ...