„Wollten Impfstoff nicht verkommen lassen“: Unregelmäßigkeiten beim Impfen im Altenheim

Hits: 1496
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 20.01.2021 12:08 Uhr

BEZIRK ROHRBACH. In einem Bezirksaltenheim wurden zwar keine Bürgermeister oder Lokalpolitiker mitgeimpft, wie in anderen Regionen des Landes, dafür sollen aber Verwandte der Heimleitung zum Zug gekommen sein. Der Vorfall wird untersucht.

Bezirkshauptfrau und Sozialhilfeverbands-Obfrau Wilbirg Mitterlehner will die Angelegenheit genau überprüfen lassen, geht aber davon aus, dass sich die Heimleitung an das vorgeschriebene Procedere gehalten hat. „Es gibt eine detaillierte Dienstanweisung, wer im Fall übrig gebliebener Impfdosen geimpft werden soll. Das sind in erster Linie unsere Systempartner“, nennt Mitterlehner etwa Therapeuten, die regelmäßig in die Altenheime kommen, aber auch Sozialarbeiter oder etwa der Pfarrer. Zudem gibt es eine entsprechende 'Ersatzliste'.„ Diese wurde auch abgearbeitet, doch darüber hinaus sollen Impfungen verabreicht worden sein.

118 Impfdosen an einem Termin

In einer schriftlichen Stellungnahme der Heimleitung heißt es: “Wir haben für insgesamt 90 Impflinge 18 Impfdosen bestellt: für 44 Bewohner, 30 Mitarbeiter, 16 Ehrenamtliche, Dienstleister, die Impfärzte und den Pfarrer. Tatsächlich haben wir aus den meisten Flaschen sieben Impfungen gezogen. Das ergibt 118 Impfdosen. Da wir nur einen Impftermin am 13. Jänner hatten, musste der Impfstoff an diesem Tag verbraucht werden. Daher haben wir, die Impfkoordinatoren und die Ärzte, für die Restverimpfung Personen im Kontext zum Altenheim (Angehörige) angerufen, welche kurzfristig eingesprungen sind, um den Impfstoff, der nur mehr zwei Stunden haltbar war, nachdem er in den Spritzen aufgezogen war, zu verimpfen.„ Die Personen, die angerufen wurden, hätten binnen weniger Minuten zusagen müssen.

Reservelisten erweitert

Dass aus einer Ampulle, die für fünf Impfdosen vorgesehen ist, mitunter auch eine sechste oder siebte Dosis gezogen werden kann, ist grundsätzlich bekannt und hat verschiedene Gründe, wie etwa die Beschaffenheit von Spritzen. Gerade deshalb gab es auch vor dem Impftermin die Anordnung, eine Reserveliste anzulegen. Der SHV hat diese für die Impfungen in den noch ausständigen Altenheime erweitert. Der Impftermin wurde um eine Woche vorverlegt - vermutlich deshalb war die Reserveliste nicht so umfangreich.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Kein Haupt-Kleintiermarkt zum Saisonauftakt

HASLACH. Keinen Haupt-Kleintiermarkt wird es heuer in Haslach geben.

Expetition in die Tierwelt

Expetition in die Tierwelt

Ochsenfleisch und mehr: Rohrbacher Wochenmarkt startet in die neue Saison

ROHRBACH-BERG/PEILSTEIN. Ein bisschen früher als gewohnt geht heuer die Wochenmarkt-Saison los: Am Samstag ist erster Markttag.

Wenn die Wirbelsäule nicht gerade wächst: Ganzheitliche Begleitung im kokon

ROHRBACH-BERG. Eine frühe Therapie entscheidet über den Behandlungserfolg bei Skoliose, einer Verformung der Wirbelsäule. Die Experten der Kinder- und Jugendreha kokon widmen sich schwerpunktmäßig ...

Frauen sind in Rohrbach gut beraten

ROHRBACH-BERG. Das Alom FrauenTrainingszentrum unterstützt Frauen dabei, ihre Chancen in der Berufswelt bestmöglich wahrzunehmen.

Eine gute Stunde für Texte und Musik

NEUFELDEN. Für eine Online-Lesung unter dem Titel „Horch mal!“ öffnen Martina Resch und Karin Grössenbrunner aus Neufelden am Sonntag, 28. Februar, um 10 Uhr einen virtuellen Raum.

Neuer Verein bringt frischen Wind in die Radsportszene

NIEDERWALDKIRCHEN. Fünf Radsportler haben sich zusammengeschlossen und einen eigenen Verein gegründet.

Motorradfahrer bei Frontalzusammenstoß mit Auto schwer verletzt

ST. MARTIN. Frontal gegen ein entgegenkommendes Auto prallte ein Motorradfahrer, als er abbiegen wollte. Er wurde schwer verletzt.