Altenheim Kleinzell bietet ab Herbst Kinderbetreuung an

Hits: 383
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 07.04.2021 04:23 Uhr

KLEINZELL. Nachdem sich die Kinderbetreuungseinrichtungen in den Altenheimen Lembach und Ulrichsberg bewährt haben, wird eine solche auch in Kleinzell organisiert.

Der Sozialhilfeverband Rohrbach forciert damit seine Bemühungen um eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. 90 Prozent der Beschäftigten arbeiten in Teilzeit, vorwiegend um der Betreuung ihrer Kinder nachkommen zu können. „Wir tun alles, was im gesetzlichen Rahmen möglich ist, um unseren Mitarbeitern die Berufstätigkeit neben den familiären Verpflichtungen zu ermöglichen oder zu erleichtern“, betont SHV-Obfrau Wilbirg Mitterlehner. Bereits jetzt wird in allen Alten- und Pflegeheimen der Dienstplan familienfreundlich gestaltet und berücksichtigt damit die Bedürfnisse der Mitarbeiter.

Räume in Kleinzell werden adaptiert

Die Kinderbetreuung direkt in den Altenheimen ist ein weiterer familienfreundlicher Schritt. In Lembach und Ulrichsberg wird diese sehr gut angenommen. Nach diesem Vorbild gibt es künftig auch im Kleinzeller Altenheim ein Betreuungsangebot für Kinder von SHV-Mitarbeitern. Die Räumlichkeiten werden nach Freigabe des Landes OÖ in den kommenden Monaten entsprechend adaptiert. Im Herbst sollen dann die ersten kleinen Gäste von Tagesmüttern betreut werden können.

Mehrwert für Mitarbeiter und Bewohner

Vom neuen Angebot profitieren nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch die Bewohner, wie man aus Ulrichsberg und Lembach weiß: „Es ist die Unbeschwertheit und die Fröhlichkeit von Kindern, die unsere Bewohner sehr genießen“, sind sich die beiden Heimleiter einig, „viele suchen förmlich die Nähe zu den Kindern.“ So kommt es oft vor, dass die Bewohner ihre Fenster und Türen öffnen, um das Lachen der Kinder besser hören zu können.

Zudem kann sich der SHV mit familiengerechten Zusatzangeboten als moderner Arbeitgeber präsentieren. Denn gute Pflegefachkräfte werden ständig gesucht. Der SHV bietet viele Arbeitsplätze in der Region an und erspart seinen Mitarbeitern das Pendeln in den Zentralraum. Auch das sichert wertvolle Zeit für die Familie. Weitere Projekte und Initiativen werden folgen, die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtern.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Frisch geimpft zum Gewinn

ROHRBACH-BERG. Zuerst zum Impfen, dann zum Gewinn ging es für Maria und Fritz Peinbauer vergangene Woche. Das Tips-Glücksengerl bescherte ihnen Fussl-Gutscheine im Wert von 300 Euro.

Ulli Wall lässt den Jungen bei der Landtagswahl den Vortritt

BEZIRK ROHRBACH. Nach zwölf Jahren im OÖ Landtag, verzichtet FPÖ-Bezirksobfrau LAbg. Ulli Wall auf eine neuerliche Kandidatur bei der Landtagswahl im Herbst.

Drei Rohrbacher Gemeinden zum Sympathicus-Bezirkssieger gekürt

BEZIRK ROHRBACH. Die Sympathicus-Bezirkswahl ist geschlagen: Im Bezirk Rohrbach konnten sich in den jeweiligen Einwohner-Kategorien die Gemeinde Neustift, die Marktgemeinde Ulrichsberg sowie die Marktgemeinde ...

Chorizo überzeugte: „Speck-Kaiser“ kommt diesmal aus Hofkirchen

BEZIRK ROHRBACH. 35 Bundessiege und eine große Menge an Medaillen holten Oberösterreichs Direktvermarkter beim Wettbewerb „Ab Hof“ in Wieselburg nach Hause. Im Bezirk Rohrbach war der Erfolg ...

Soroptimistinnen helfen bei der Berufsfindung weiter

BEZIRK ROHRBACH. Ihre Erfahrungen aus der Berufswelt teilen die Soroptimistinnen mit Schülern und unterstützen sie somit bei der Berufswahl.

Erhaltungsarbeiten an der Mühlkreisbahn starten

AIGEN-SCHLÄGL/ROTTENEGG. Wegen Erhaltungsarbeiten an der Mühlkreisbahnstrecke zwischen Rottenegg und Aigen-Schlägl wird ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Petringer Stocksportlerinnen holten die ersten zwei Punkte

ST. PETER/WBG. In der ersten Runde der Damen-Staatsliga legten die Stocksportlerinnen der Union St. Peter eine gute Basis und holten die ersten zwei Punkte.

Granitmarathon musste erneut abgesagt werden

KLEINZELL. Zum zweiten Mal in Folge fällt der fürs Pfingstwochenende geplante Raiffeisen Granitmarathon der Pandemie zum Opfer.