Dokumentieren, warnen, helfen: Sturmjäger sind gefragter denn je

Hits: 371
Tom Gierlinger (r.) und Daniel Plöderl betreiben den Unwetterwarndienst UWWD Rohrbach und haben den Himmel stets im Blick.  Foto: UWWD
Tom Gierlinger (r.) und Daniel Plöderl betreiben den Unwetterwarndienst UWWD Rohrbach und haben den Himmel stets im Blick. Foto: UWWD
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 02.08.2021 04:04 Uhr

AIGEN-SCHLÄGL. „Das Wetter wird unberechenbarer“, sagt Thomas Gierlinger – und er weiß das aus erster Hand: Als Sturmjäger fahren er und sein Co-Pilot Daniel Plöderl den Unwettern hinterher, um zu filmen, Daten zu erfassen und Warnungen abzusetzen, aber auch um anzu­packen, wenn Hilfe nötig ist.

Die Motorsäge ist immer mit im Einsatzfahrzeug, um etwa Bäume von Straßen wegzuräumen und beim Aufräumen zu helfen. „Aber Pumpen haben wir leider nicht dabei“, bedauert Gierlinger, der hier gerne Abhilfe schaffen möchte: Er möchte mit Hilfe von Sponsoren Flutboxen ankaufen – also Kisten mit Tauchpumpen und Feuerwehrschlauch. „Die könnten wir bei Einsätzen mitnehmen und in betroffenen Gebieten verteilen, damit sich die Leute selber helfen können“, erklärt der Aigen-Schlägler seine Idee.

Direkt vor Ort im Einsatz

Seit etwa fünf Jahren betreibt er die Facebook-Seite Unwetterwarndienst UWWD Rohrbach; zuvor war er für die „Stormhunters“ unterwegs. Aber so extremes Wetter wie heuer habe er noch nie erlebt. „Vor allem die Zugrichtung ist heuer ganz schwer vorherzusagen und Hagel sieht man zwar am Radarbild, aber die Größe lässt sich da nicht feststellen“, informiert Tom Gierlinger.

Deshalb sind Sturmjäger wie er und Daniel Plöderl gefragter denn je. Denn während Meteorologen das Unwetter über Radar beobachten, sind sie am Boden, direkt vor Ort. „Wir haben unsere Kameras und Action-Cams, Wind- und Temperaturmessanlagen. Die erfassten Daten geben wir dann weiter, etwa an den Kirchschlager Christian Nimmervoll, der das Wetter im Mühlviertel beobachtet (www.wetter-muehlviertel.at). Auch Feuerwehren fragen immer öfter an, ob sie sich rüsten sollen“, berichtet Gierlinger.

Tornados im Mühlviertel sind keine Seltenheit

„Achtung.... Unwetter-Warnung vor allem für die Gemeinden Julbach, Ulrichsberg, Aigen, Klaffer, Schwarzenberg, Nebelberg, Kollerschlag, Peilstein, Öpping“, hieß es gerade wieder am vergangenen Wochenende. Die Beiden warnen nicht nur vor starken Gewitterzellen, Hagel und Starkregen, sondern auch vor Tornados, die es im Mühlviertel sehr wohl gibt und schon immer gegeben hat. „Sie werden aber in unserem Hügelland kaum gesehen.“ Gierlinger erinnert sich beispielsweise an einen Wirbelsturm beim Neufeldner Stausee im Jahr 2013, der eine 30 Meter-Schneise in den Wald gezogen hat.

Kein Risiko

Die Hauptsaison für extreme Unwetter ist mittlerweile fast vorbei, normalerweise dauert diese von Mitte April bis Mitte August. Ausgefahren wird ab Warnstufe 3, sofern es die Arbeitszeit im Brotberuf der beiden zulässt. Wenn Gierlinger und Plöderl aber den Unwettern hinterherjagen und Gewitterzellen beobachten, gehen sie kein Risiko ein. „Wir suchen uns Aussichtspunkte in der Nähe von Tankstellen, damit wir uns wenn nötig in Sicherheit bringen können.“

Wichtig sind für ihre Arbeit auch „Vor-Ort-Melder“. Also Leute, die geschützt von zu Hause aus das Wetter beobachten und bei den Facebook-Warnungen einfach dazukommentieren.

Zu finden ist der Unwetterwarndienst – UWWD Rohrbach auf Facebook, eine Homepage ist geplant. Sponsoren, die den Ankauf von Flutboxen unterstützen wollen, können sich gerne per PN melden oder unter Tel. 0660/350 3899.

Kommentar verfassen



Hohe Ehren für Franz Saxinger

KOLLERSCHLAG. Mit einer würdigen Feier hat sich die Marktgemeinde Kollerschlag beim Anfang des Jahres aus dem Amt geschiedenen Bürgermeister Franz Saxinger für seine herausragenden Leistungen ...

Radboxen am Bahnhof: Drei Gemeinden fördern Öffi-Nutzung

KLEINZELL/ST. ULRICH/NIEDERWALDKIRCHEN. Was sich im städtischen Bereich längst etabliert hat, kommt dank eines Vorreiterprojektes auch auf dem Land an. Die Rede ist von versperrbaren Radboxen, die bis ...

Bio-Drehscheibe feierte ersten Jahrestag mit gelungenem Markttag

LEMBACH. Seit vor einem Jahr die Bio-Drehscheibe in Lembach gestartet wurde, hat sich diese bestens entwickelt. Mit einem Markttag wurde dieser Geburtstag jetzt gefeiert, dieser soll künftig öfter ...

Bruno Lindorfer ist nun auch offiziell neuer „Bezirksrichter“ von Rohrbach

BEZIRK ROHRBACH. Der Wechsel an der Spitze des Bezirksgerichtes Rohrbach vor etwas mehr als einem Jahr wurde nun auch offiziell mit der Dekret-Übergabe an den neuen Vorsteher Bruno Lindorfer besiegelt. ...

Mozarts Zauberflöte für die ganze Familie

ST. OSWALD. Eine „Parkbank-Oper“ steht am Sonntag im Pfarrsaal St. Oswald auf dem Spielplan.

Treue Wirtschaftsbund-Mitglieder ausgezeichnet

ROHRBACH-BERG. Das Ehrenzeichen für langjährige Mitgliedschaft beim Wirtschaftsbund gab es bei der Jubiläumsfeier zu 60 Jahren Leibetseder Gastronomie & Fleischwaren GmbH für die Gründer Walter ...

Melissa Naschenweng rockt das Centro

ST. MARTIN. Als Ersatz für das abgesagte Konzert in der Granitarena, tritt Melissa Naschenweng am 2. Oktober im Centro auf.

Kleine Parteien und Bürgerlisten wollen bei den Gemeinderatswahlen punkten

BEZIRK ROHRBACH. Wenn im Bezirk Rohrbach die Menschen am 26. September zur Wahlurne schreiten, so ringen in vier der 37 Gemeinden neben den traditionellen Großparteien auch Bürgerlisten und Kleinparteien ...