Klinikum Rohrbach rüstet sich für die vierte Corona-Welle

Hits: 588
Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 14.09.2021 12:25 Uhr

BEZIRK ROHRBACH. Während im Bezirk die Zahl der Corona-Infizierten wieder im Steigen ist, ist die Lage im Klinikum Rohrbach derzeit noch entspannt. Einen merklichen Unterschied zeige der Verlauf der Erkrankung zwischen geimpften und nicht geimpften Personen, klärt die Kollegiale Führung des Klinikums auf.

Mit Redaktionsschluss am Montag lag die Zahl der aktuell Infizierten im Bezirk Rohrbach laut Covid-Dashboard des Landes OÖ bei 135. Die Tendenz geht nach oben, zählte man am Freitag zuvor um 9 Uhr morgens noch lediglich 118 Infizierte.

Gleichzeitig liegt die Impfquote (Erstimpfung) der impfbaren Bevölkerung im Bezirk Rohrbach zwischen 49 Prozent in der Gemeinde Auberg und 72 Prozent in Ulrichsberg (Stand: 6.9.2021, Quelle: Land OÖ).

Im Klinikum Rohrbach werden derzeit nur einige wenige Corona-Patienten auf der Normalstation betreut, keiner auf der Intensivstation. Einen Grund zur Nachlässigkeit bedeutet die noch geringe Zahl der Hospitalisierungen dennoch nicht, ist die Kollegiale Führung des Klinikums überzeugt, denn die Lage könne sich jederzeit schnell ändern.

Deutlicher Unterschied

Aktuell ist im Rohrbacher Krankenhaus hinsichtlich des Alters der Patienten mit Covid-19 eine klare Tendenz in Richtung jüngeres Lebensalter zu beobachten. Dass die Impfung einen positiven Einfluss hat, zeigt der merkliche Unterschied im Krankheitsverlauf: „Dieser ist bei Geimpften milder. Die geimpften positiven Patienten, die eines Krankenhausaufenthaltes bedürfen, haben fast ausnahmslos eine oder mehrere schwere Grunderkrankungen oder sind abwehrgeschwächt. Dies zeigt sich besonders deutlich bei den Patienten, bei denen eine Intensivbehandlung erforderlich wird“, heißt es aus dem Krankenhaus.

Maßnahmen ernst nehmen

Mit angemessenem Verhalten kann aber jeder Einzelne dazu beitragen, die Zahl der Neuansteckungen wieder zu reduzieren. Dass das mit jedem Tag schwerer fällt und eine gewisse Corona-Müdigkeit eingekehrt sei, wisse man auch im Klinikum, dennoch: „Es ist wichtig, die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen weiterhin wahr- und die von Corona ausgehenden Bedrohungen nach wie vor ernst zu nehmen. Tragen Sie, wo erforderlich, die Maske, halten Sie Abstand, vermeiden Sie das Händeschütteln oder Umarmen zur Begrüßung und verhalten Sie sich besonnen und risikoangepasst und vor allem: Lassen Sie sich impfen“, appelliert die Kollegiale Führung des Klinikums Rohrbach an die Bevölkerung. „Wegen steigender Infektionszahlen braucht es nach wie vor die Unterstützung aller, indem wir aufeinander Acht geben und das Risiko einer weiteren Ausbreitung minimieren.“

Die Impfung selbst wird von der Mehrheit der Bevölkerung gut vertragen. „Als häufigste Reaktionen nach der Impfung hatten unsere Mitarbeiter – wie bereits aus der Gesamtbevölkerung bekannt – Rötung, Schwellung, Schmerzen und/oder Juckreiz an der Einstichstelle, Fieber, Gliederschmerzen, Muskelschmerzen, Abgeschlagenheit oder Müdigkeit.“

Gerüstet für intensivere Zeit

Sollten die Zahlen an Covid-Patienten erneut stark steigen, ist das Klinikum natürlich gerüstet und gut vorbereitet: „Wir halten nach wie vor Betten für die jederzeitige Aufnahme von Covid-19-Patienten bereit. Wir haben exakte hausinterne Stufenpläne sowohl für die Normal- als auch die Intensivstation, um die isolierte Unterbringung von Covid-19-Patienten im Haus zu gewährleisten. Die Kollegiale Führung unseres Klinikums beschließt in Abstimmung mit der Taskforce der oberösterreichischen Krankenhäuser die aktuellen Maßnahmen.“

24. September von 16 bis 18 UhrOrdination Dr. FüsslMarktplatz 17, Aigen-Schlägl

Impfen ohne Anmeldung:17. September von 19 bis 20 UhrOrdination Dr. Aigner/Dr. Paizoni Markt 25/7, Niederwaldkirchen

Kommentar verfassen



Genussvoll die Welt retten und zwei Exemplare gewinnen

ST. MARTIN. Eigentlich wollte Andrea Kasperl-Füchsl „eh schon immer“ ein Kochbuch schrei­ben. Aber wie das halt so ist als freiberufliche Ernähungsberaterin und Mutter zweier Kinder – ...

Gewürztraminer lassen Musikclub swingen

LEMBACH. Die Wiener Szeneband „Gewürztraminer“ präsentiert im Musikclub Lembach Gypsy Balkan Mundart Pop in seiner vollen Bandbreite.

Bibliothek feiert besondere Messe zum 20-jährigen Jubiläum

ST. STEFAN-AFIESL. Mit einer Jubiläumsmesse und anschließender Besichtigung der neugestalteten Bibliothek feiert die öffentliche Gemeinde- und Pfarrbücherei St. Stefan-Afiesl ihr 20-jähriges Jubiläum. ...

Leopold Wipplinger bleibt an der Spitze des Rohrbacher Seniorenbundes

KOLLERSCHLAG. Mit 100-prozentiger Zustimmung wurde Leopold Wipplinger beim Bezirkstag des Seniorenbundes Rohrbach als Bezirksobmann bestätigt.

Inkoba: Seit 17 Jahren enormer Motor für die Region

NIEDERKAPPEL. Wie gut sich das Betriebsbaugebiet Inkoba in Niederkappel entwickelt hat und es nach rund 17 Jahren immer noch tut, beweist die aktuelle Bautätigkeit auf dem riesigen Areal.

Herausforderung Kinderbetreuung wird mit Hilfe der umliegenden Gemeinden gestemmt

NIEDERKAPPEL. Für den Ausbau der Kinderbetreuung macht sich die Gemeinde seit Jahren stark. Und auch wenn nicht alles vor Ort angeboten werden kann, so hat man doch mit Hilfe der umliegenden Gemeinden ...

Viele Hände leisteten auf der Sportanlage tolle Arbeit

NIEDERKAPPEL. Keine allzu großen Veränderungen hat es nach den Wahlen in Niederkappel gegeben. „Wir wollen wieder was Ordentliches auf die Füße stellen“, lautet jetzt die Devise für Bürgermeister ...

Das Joghurt der Familie Auberger ist mit viel Liebe von Hand gerührt

JULBACH. Joghurt, Sauerrahm, Süßrahm, Topfen und Butter sind die Schwerpunkte des Milchviehhaltungsbetriebes der Familie Auberger aus Julbach, ausgezeichnet als AMA Genuss Regions-Betrieb.