Naturtipp im Oktober: Die Bachforelle - Fisch des Jahres 2020

Hits: 201
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 17.10.2020 09:04 Uhr

Kühl, klar und sauerstoffreich muss das Wasser der Bäche und Flüsse aus dem Böhmerwald sein, damit es den Bachforellen gut geht. Aufmerksame Blicke in die Große Mühl zeigen aber, dass dies nicht mehr garantiert ist.

Bachforellen sind Kieslaicher, das heißt die Weibchen legen ihren Laich im Spätherbst in eine Kiesgrube, der dort von den Männchen befruchtet wird. In der Großen Mühl einen geeigneten Laichplatz zu finden, dürfte nicht ganz einfach sein, da von Natur aus nur etwa 20 Prozent der Flächen dafür in Frage kommen. Zusätzlich steigt der Druck auf den Lebensraum durch den Klimawandel. Dieser bringt längere Trockenperioden im Sommer mit niedriger Wasserführung und vermehrt Hochwässer im Winter.

Rückzugsorte geschaffen

Fische können dann die ohnehin raren Laichplätze zum Teil nicht mehr nutzen. Umso wichtiger ist es, natürliche Gewässerabschnitte zu erhalten bzw. wiederherzustellen. Ein Beispiel dafür ist der neue Mühlbach in der Torf Au in Ulrichsberg, der von der önj Haslach mühevoll reaktiviert wurde. Jungfische finden dort geeignete Rückzugsorte.

Wichtig für die Flussperlmuschel

Bachforellen sind wichtige Mitspieler bei der komplizierten Fortpflanzung der vom Aussterben bedrohten Flussperlmuscheln. Die Muschellarven treiben im Wasser und landen so in den Kiemen der Bachforellen. Dort verbringen sie neun Monate, bis sie im Frühling von den Kiemen abfallen und selbstständig im Bachbett überleben können. Dieser Prozess funktioniert bei uns aber nur mit heimischen Bachforellen; Regenbogenforellen etwa stoßen die Muschellarven ab. Seit 2016 läuft ein eigenes Nachzuchtprojekt für Flussperlmuscheln. So soll die Große Mühl fit gemacht werden, um die Auswirkungen des Klimawandels abzupuffern, dass Bachforellen und Flussperlmuscheln auch zukünftig in erfolgreicher Symbiose zusammenleben können.

Verfasserin: Sophie Stelzer

Naturschutzjugend önj Haslach

www.oenj-haslach.at

Kommentar verfassen



Spider Murphy Gang rockt 2022 Kleinzeller Sommerfest

KLEINZELL. Mit „Skandal im Sperrbezirk“ gelang ihr 1981 ihr wohl größter Hit – im Sommer 2022 holt das Sommerfest-Komitee Kleinzell die Spider Murphy Gang für ein Konzert ins Mühlviertel.

Begehbarer Adventkalender bringt Weihnachten näher

ST. ULRICH. Ein ganzer Ort verwandelt sich dank des Spiegel-Treffs St. Ulrich in der Vorweihnachtszeit in einen begehbaren Adventkalender.

„Ein geniales Erlebnis“: Haslacher bei Pétanque-WM

HASLACH. Die Elite der internationalen Pétanque-Szene versammelte sich zur Weltmeisterschaft in Santa Susanna in Spanien und Georg Viehböck vom SV Haslach war mittendrin.

Bioprodukt des Jahres: Mehr Würze für weniger Fleisch

ST. VEIT. Zum „Bio-Produkt des Jahres 2022“ in der Kategorie Bio Austria wurde das Bio Speckup Rinderspeckpulver vom Kemetnerhof in St. Veit bei der Messe Wieselburg gekürt.

Sieg und Niederlage beim Hallensaison-Auftakt

ARNREIT. Die erste Runde der Frauen Faustball Hallenbundesliga brachte Sieg und Niederlage für die Arnreiter Sportlerinnen.

Bioschule öffnet Türen einen Monat später als geplant

AIGEN-SCHLÄGL. Der aktuelle Lockdown macht den Tag der offenen Tür in der Bioschule Schlägl derzeit nicht möglich – am 9. Jänner 2022 öffnen sich jetzt die Pforten der einzigartigen Schule.

Wenn die Kinder nicht zur Forschungswoche kommen können, kommt die Forschungswoche eben zu den Kindern

ROHRBACH-BERG. Bei einer Forschungswoche sollten Kinder aus Kindergärten und Volksschulen aus dem ganzen Bezirk in der WKO Rohrbach spielerisch an verschiedenen Stationen mit Technik umgehen lernen. Da ...

Petringer Damen holten Bronze beim Stocksport-Europacup

ST. PETER. Unverhofft durften die Stocksportlerinnen aus St. Peter am Europacup teilnehmen und brachten prompt auch eine Medaille nach Hause.