Acht Pilzhallen sichern den Rohstoff für fleischlosen Genuss

Hits: 6757
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 05.07.2017 12:46 Uhr

ULRICHSBERG. Die Firma Neuburger und deren gleichnamiges Produkt kennt man seit annähernd 100 Jahren. Die fleischlose Schiene des Familienbetriebs, die Produktlinie Hermann Fleischlos, steckt hingegen noch in den Kinderschuhen - ist aber dennoch schon höchst erfolgreich. Um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden, erfolgte heute Mittag der Spatenstich für die Firmenerweiterung.

Bis zum Jahresende sollen gleich neben dem Firmensitz an der Ulrichsberger Umfahrung acht Pilzzuchthallen entstehen. Hier werden künftig Kräuterseitlinge gezüchtet und geerntet - der Rohstoff für die Hermann Fleischlos-Produkte. „Weil niemand sonst Kräuterseitlinge zu Produkten verarbeitet, wie wir es tun, gibt es nur wenige Lieferanten, von denen wir sie beziehen können. Daher züchten wir die Pilze in Zukunft selbst“, erklärt Hermann Neuburger. Schon ab Frühjahr soll der komplette Bedarf an Kräuterseitlingen durch die eigene Zucht gedeckt werden.

Aufgestellt für die Zukunft

„Seit fast 100 Jahren sind wir als Erzeuger hochwertiger, eiweißreicher Nahrungsmittel bekannt. Wir wechseln also nicht komplett die Sparte, sondern nehmen nur einen zweiten Rohstoff dazu“, sagt der Unternehmer, der überzeugt ist, dass die Bedeutung von fleischloser Ernährung zunehmen wird. „Mit diesem Schritt können wir die Zukunft unseres Unternehmens nachhaltig sichern und gleichzeitig etwas für unsere Gesundheit, die Umwelt und für die Tiere tun.“

Zweite Etappe folgt

Nach den Pilzhallen nimmt die Firma Neuburger neue Produktionshallen für Hermann Fleischlos in Angriff. Insgesamt werden bis 2019 an die 37 Millionen Euro investiert. 50 neue Arbeitsplätze sollen durch die Expansion entstehen. Derzeit beschäftigt das Ulrichsberger Unternehmen 90 Mitarbeiter (70 bei Neuburger, 20 bei Hermann Fleischlos).

Freudentag für Ulrichsberg

Den heutigen Spatenstich ließ sich natürlich auch Bürgermeister Wilfried Kellermann nicht entgehen. Es sei ein Freudentag für die Gemeinde und für die ganze Region, meinte er und lobte den Mut zum neuen Produkt. „Ulrichsberg und Neuburger sind untrennbar miteinander verbunden und mit dem Zubau wird der Auftritt noch markanter.“ Gemeinde und Bezirkshauptmannschaft Rohrbach haben die Weiterentwicklung tatkräftig unterstützt. Bezirkshauptfrau Wilbirg Mitterlehner bezeichnete die rührige Unternehmerfamilie als wichtige Impulsgeber. „Es erfüllt mich mit Stolz, dass dieses innovative Unternehmen seinen Sitz im Bezirk Rohrbach hat. Solche Betriebe brauchen wir dringend.“ Mitterlehner ist überzeugt, dass mit der neuen fleischlosen Linie und der Großinvestition auch die nächsten 100 Jahre gesichert sind.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Erfindung macht Strom aus der Photovoltaik-Anlage direkt nutzbar

LEMBACH. Der nächste Blackout kommt bestimmt, dachte sich Josef Ecker. Er hat deshalb ein elektronisches Gerät entwickelt, damit Photovoltaik-Anlagenbesitzer direkt ihren eigenen Strom mit 230 ...

Wegen Lockdown: Erdäpfelbauer fehlen die Abnehmer

ARNREIT. Erdäpfel im Wert von rund 25.000 Euro haben Barbara und Ludwig Steininger auf ihrem Bauernhof in der Ortschaft Partenreit noch auf Lager. Vor allem der coronabedingte Ausfall der Gastronomie, ...

Bio-Produkte kommen als nachhaltige Werbegeschenke unter die Leute

ST. MARTIN/ALTENFELDEN. Bio-Produzenten, die in weiteren Dimensionen denken und in größeren Mengen nach außen gehen wollen, finden in dem St. Martiner Unternehmen Green Trade den richtigen ...

Leben im Pandemie-London: „Am Anfang war es für mich fast surreal“

HELFENBERG/LONDON. Großbritannien war und ist von der Corona-Pandemie besonders hart getroffen. Die gebürtige Helfenbergerin Andrea Kitzberger-Smith (39) lebt seit mehr als zehn Jahren in der ...

Wachstum schreitet voran: Biohort besetzt heuer 50 neue Stellen

NEUFELDEN/HERZOGSDORF. Mit 400 Mitarbeitern ist Biohort bereits jetzt einer der größten Arbeitgeber im Oberen Mühlviertel. Heuer wird nochmal ordentlich aufgestockt.

Wie Hofroas ohne Roas: Gutes aus der Region kommt direkt nach Hause

PEILSTEIN. Schinken, Wolf und Hühnergeschrei sind nicht nur drei Ortschaften bei Sarleinsbach. Dahinter verbirgt sich auch ein Konzept, um ausgewählte Spezialitäten aus dem Bezirk Rohrbach ...

Bus Babe Julia: „Wir Frauen müssen heute immer noch 120 Prozent geben“

OEPPING. Ganz ihre Frau steht Julia Kandlbinder seit fast sechs Jahren in ihrem Job als Busfahrerin. In diese Männerdomäne drang sie als eine der ersten Frauen in der Region. Heute ist sie einem ...

Josef Auberger legt nach 30 Jahren im Altenheim Haslach das Kochwerkzeug beiseite

HASLACH. Über 30 Jahre leitete Josef Auberger die Geschäfte der Küche im Bezirksalten- und Pflegeheim Haslach. Nun verabschiedet er sich in den wohlverdienten Ruhestand.