Reisebeschränkungen und Lieferengpässe: Global Hydro hat Kurzarbeit angemeldet

Hits: 226
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 01.04.2020 09:27 Uhr

NIEDERRANNA. Weil wegen der Corona-Krise viele Staaten nur eingeschränkt oder gar nicht erreichbar sind, können bei Global Hydro viele laufende Projekte nicht mehr fortgeführt werden. Der Spezialist für Wasserkrafttechnologie hat deshalb Kurzarbeit eingeführt.

Unternehmen, deren Geschäft eine persönliche Präsenz auf internationalen Märkten erfordert, sind von den aktuellen Reisebeschränkungen besonders betroffen. Als Konsequenz hat Global Hydro für die Zentrale in Niederranna Kurzarbeit beantragt. „Wir sind derzeit einfach nicht in der Lage, die Projekte auf den internationalen Märkten in Europa, Asien und Südamerika vor Ort fortzuführen, da unsere Spezialisten nicht zu den Baustellen reisen können“, beschreibt Geschäftsführer Richard Frizberg die Situation.

Präsenz vor Ort ist notwendig

Obwohl schon sehr viele wichtige Schritte eines Projektes digital durchführt werden können, müssen komplexe Themen bei laufenden Baustellen direkt vor Ort gelöst werden.

Beeinträchtigte Lieferketten

Als weiteres Problem sehen die Spezialisten für Wasserkrafttechnologie in nächster Zukunft auch die beeinträchtigten Lieferketten. „Aufgrund unserer großzügigen Produktionshallen wären wir mit einem ausgeklügelten System der Schichtarbeit in der Lage, die Fertigung unter Einhaltung aller Schutzmaßnahmen für unsere Mitarbeiter aufrecht zu erhalten. Wenn aber wesentliche Komponenten nicht mehr geliefert werden, ist dies natürlich nicht möglich“, betont Frizberg. Das Unternehmen nimmt deshalb die Kurzarbeitsregelung in Anspruch. Frizberg: „Wie lange die weltweiten Reiseeinschränkungen aufrecht bleiben, ist derzeit nur schwer abzusehen. Aber solange wir für unsere Mitarbeiter bei ihrer Tätigkeit nicht größtmöglichen Schutz sehen, werden wir hier keinerlei Risiko eingehen.“

Engineering und Betreuung laufen weiter

In den von den Beschränkungen unbeeinflussten Bereichen Engineering sowie Betreuung und Servicierung bereits bestehender Anlagen erbringt Global Hydro für seine Kunden weiterhin uneingeschränkt alle Leistungen. „Dies geschieht natürlich zum größten Teil im Home-Office“, sagt Frizberg.

Global Hydro erwirtschaftete mit rund 210 Mitarbeitern im abgelaufenen Geschäftsjahr rund 53 Millionen Euro im Bereich Wasserkrafttechnologie. Die Exportquote liegt bei 95 Prozent.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Neuer Engel und viel Unterstützung für Mobile Kinderkrankenpflege

BEZIRK ROHRBACH. Für viele Familien sind die Pflegekräfte vom Verein „Moki – Mobile Kinderkrankenpflege“ zu unverzichtbaren Bestandteilen ihres Lebens geworden. Sie betreuen unter anderem ...

Hier zählen Noten nicht: Mit Kreativität tolle Preise gewinnen

BEZIRK ROHRBACH. Ein letztes Mal sind kreative Köpfe aufgerufen, ihr originelles Zeugnisfoto auf www.tips.at/zeugnis2020 hochzuladen und tolle Preise zu gewinnen.

Hör-Tipp: Vergessen wir nicht auf das Wesentliche

ROHRBACH. Stellen Sie sich ein schönes neues Auto vor, Sie können jedoch nicht fahren oder besitzen keinen Führerschein. Das schränkt den Nutzen natürlich massiv ein.

Mauracher gehört zu den beliebtesten Bäckereien im Land

SARLEINSBACH. Falstaff hat sich wieder auf die Suche nach den Lieblingsbäckern gemacht. In Oberösterreich reihte sich die Biohofbäckerei Mauracher unter die Top 5.

Rekord: Biohort hat heuer 40 Ferialarbeiter

NEUFELDEN/HERZOGSDORF. 40 Ferialarbeiter und -angestellte werden dieses Jahr von der Firma Biohort beschäftigt. Aufgrund der hohen Auftragslage kann der Metallgerätehaus-Hersteller die helfenden ...

Betriebsgebäude in Neufelden wird zu modernem Business Center

NEUFELDEN. Gut 3.000 m2 Gebäudefläche, mehrere Partner und ein hehres Ziel: Das Gebäude der Tischlerei Agfalterer soll verstärkt für Mieter geöffnet werden und somit ein Business ...

Zweiter Anlauf für den ersten Bio-Wochenmarkt

AIGEN-SCHLÄGL. Nachdem es mit dem ursprünglich geplanten Start Ende April nichts geworden ist, soll es jetzt tatsächlich losgehen: Am 29. August startet Oberösterreichs erster wöchentlich ...

Lembacher koordiniert Corona-Testbetrieb in zwei Bezirken

LEMBACH/FREISTADT. Der Lembacher Daniel Pühringer koordiniert denn Corona-Testbetrieb für die Bezirke Freistadt und Urfahr-Umgebung.